Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Stadt will Ex-Hochschul-Gebäude wieder verkaufen
Region Döbeln Stadt will Ex-Hochschul-Gebäude wieder verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.02.2018
Die Stadt Roßwein möchte das Haus G mangels Nutzungsbedarf wieder verkaufen. Quelle: Sven Bartsch
Rosswein

Zum Mindestgebot von 105 000 Euro will die Stadt das Haus G veräußern. Der Stadtrat stimmte in seiner jüngsten Sitzung einer entsprechenden Immobilien-Ausschreibung zu.

Geflügelschau im Gebäude

Die genaue Adresse des knapp 2000 Quadratmeter großen Grundstückes lautet Rüderstraße 22. Es befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Freifallturmes, der ebenfalls der Kommune gehört. Das relativ große Gebäude beherbergt unter anderem einen Saal ähnlichen Raum mit hohen Fenstern, der von der früheren Ingenieurschule als Zeichenkabinett und zu Ausbildungszwecken genutzt wurde. Erst vor wenigen Wochen fand dort die Geflügelausstellung des Roßweiner Zuchtvereins statt. Weiterhin gibt es Büros. In einem anderen Gebäudeteil befindet sich im Obergeschoss eine Wohnung, die seit Juli 2017 wieder vermietet ist. Im Erdgeschoss ist nach wie vor das Traditionskabinett des ehemaligen Studienstandortes Roßwein untergebracht.

Wertgutachten erstellt

Die Stadt ließ ein Verkehrs- und Marktwertgutachten erstellen, das einen Gebäudewert von 105 000 Euro ergab, erklärte Bauamtsleiterin Petra Steurer in der Ratssitzung. „Es besteht Sanierungsbedarf am Gebäude. Die Stadt kann aus finanziellen Gründen diese Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen nicht realisieren“, begründet Steurer, weshalb die Verwaltung die Veräußerung des Objektes vorgeschlagen hatte.

Noch keine dauerhafte Nutzung

„Wir haben das Haus G vom Freistaat Sachsen übernommen, weil wir den Einfluss nicht verlieren wollten, was damit passiert, vor allem damit kein Schindluder getrieben wird. Eine dauerhafte Nutzung dort reinzubringen, ist uns aber nicht gelungen. Die jüngste Geflügelausstellung war zwar erfolgreich, doch eine einzige solche Veranstaltung im Jahr – das reicht nicht“, erklärte Bürgermeister Veit Lindner (parteilos). Auf der anderen Seite stünden Kosten, die die Unterhaltung des Gebäudes verursacht. Eine Besonderheit ist noch, dass sich in dem Gebäude eine Ölheizung befindet, die das benachbarte Haus E (neben dem Freifallturm) mit Wärme versorgt. Lindner: „Einmal im Jahr sind 8000 bis 9000 Liter Öl für die Heizung notwendig.“ Wobei der Großteil der Kosten wieder zurückfließe, weil sie fürs Heizen des Hauses E entstünden.

Traditionskabinett erhalten

Eine Schwierigkeit bei dem Verkauf des Hauses könnte noch auftreten: der geplante Erhalt des Traditionskabinetts. „Wir wollen, dass das Museum bestehen bleibt und zwar genau in den Räumlichkeiten, in denen es sich jetzt befindet. Ein Umräumen der Ausstellungsstücke würde sehr, sehr problematisch werden“, sagt Bürgermeister Lindner. Wenn es zum Verkauf des Hauses kommt, soll der Erhalt der Ausstellung eine Prämisse für den Vertrag sein. Deren Fortbestand liegt auch dem zweiten Stellvertreter des Bürgermeisters, Hubert Paßehr (CDU), am Herzen: „Wir brauchen da eine Lösung. Das Kabinett ist wichtig für die Traditionspflege unserer Stadt.“ Veit Lindner zieht „schlimmstenfalls“ dann doch den Umzug des Museums in ein anderes Gäude in Betracht. Genügend andere Gebäude, so die Häuser C und D auf dem Campus, gäbe es zumindest.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Luther hinterlässt unverrückbare Spuren in Leisnig: In Form zweier Bänke aus Beton, wo der Schulweg auf den Leisniger Kirchplatz mündet. Apian-Schüler sollen Ideen fürs Design beisteuern. Sie denken sich die Motive für farbige Kacheln aus. Es geht um die Kleidung im Mittelalter, wie zum Beispiel Schnabelschuhe.

22.04.2018
Döbeln Aus der Vogelperspektive - Kriebstein startet 360-Grad-Angebot

Mit nur einem Mausklick am Computer hoch über Kriebstein hinwegfliegen und sich nebenbei noch über Baugrundstücke oder etwa freie Mietwohnungen informieren – das ist seit Kurzem auf der Internetseite der Gemeindeverwaltung möglich. Jetzt soll das Angebot auf alle Ortsteile ausgeweitet werden.

12.02.2018

Der Freistaat versucht, Bürger und Interessenvertreter besser in die Entscheidungsprozesse der sächsischen Politik und Verwaltung einzubringen. Dazu hat er das Beteiligungsportal geschaffen. Das umfasst regionale Unterportale wie das von Hartha. Was erwartet die Harthaer dort und inwiefern können sie sich wirklich beteiligen?

12.02.2018