Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadtbibliothek Hartha: Franziska Wilhelm liest aus ihrem Debütroman

Humor und schräge Typen Stadtbibliothek Hartha: Franziska Wilhelm liest aus ihrem Debütroman

Der Wendehype hat sich gelegt und die große Ernüchterung eingestellt. Genau dort hat Franziska Wilhelm ihren Stift angesetzt und ein ganzes Buch über die ostdeutsche Provinz und ihre schrägen Typen geschrieben. Jetzt kommt sie damit nach Hartha.

Franziska Wilhelm kommt nach Hartha und liest dort aus ihrem Debütroman.

Quelle: Andreas Ende

Hartha. „Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen“ – so heißt Franziska Wilhelms Debütroman, mit dem die junge Autorin am Freitag um 19 Uhr in der Harthaer Stadtbibliothek (Eintritt frei) zu Gast ist. Das Buch mit dem kuriosen Titel spielt Ende der 90er-Jahre in der fiktiven ostdeutschen Gemeinde Strottenheim. Strottenheim ist kein Ort, in dem die Hoffnung einfach so auf Bäumen wächst. Wer in der örtlichen Sportplatzkneipe der Familie Enders absteigt, ist entweder Stammgast oder fertig mit dem Leben und gewillt, sich vor den nächsten Zug zu schmeißen. Wirtstochter Milla wird aus dieser Trostlosigkeit gerissen, als sie sich zusammen mit dem lebensmüden Kalle auf die Suche nach ihrem geliebten Onkel Jano machen muss.

„Der Roman ist eine Mischung aus Kneipenstorys, Familiengeschichten und einem Roadmovie“, erklärt Franziska Wilhelm. Vier Jahre recherchierte die Autorin selbst in Provinzkneipen und auf ihrem eigenen Roadtrip nach Bratislava, bis am Ende das fertige Buch über die Ladentheke wanderte. Die Idee kam ihr, als sie selbst stundenlang wegen eines Personenschadens, wie es auf Bahndeutsch heißt, im Zug festsaß. „Es geht viel um Loser und die ostdeutsche Provinz“, gibt die 34-Jährige zu. Damit der Leser trotzdem nicht in „trostloser Trotzigkeit“, wie Wilhelm die Stimmung beschreibt, ertrinkt, sorgen schräge Charaktere und eine Prise Humor für die Leichtigkeit in der Erzählung. Mit Humor kennt sich die Autorin aus, die vom Poetry Slam kommt und heute regelmäßig als Teil der Lesebühne „Schkeuditzer Kreuz“ ihre Texte präsentiert.

Von André Pitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr