Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Stadtrat Döbeln: Knifflige Aufgabe zum Jahresende
Region Döbeln Stadtrat Döbeln: Knifflige Aufgabe zum Jahresende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.12.2012
So sieht sie aus: die Sächsische Ehrenamtskarte

Topthema des späten Nachmittages ist die geplante Schaffung von 48 neuen Krippenplätzen in der Stadt. Die Frage ist, wie das geschehen soll. Nach Variante A: Aufbau eines eingeschossigen Gebäudes in Modulbauweise mit geschätztem Kostenvolumen von knapp einer Million Euro (Containerlösung). Oder nach Variante B: Schaffung der Krippenplätze im Erdgeschoss der Grundschule Döbeln-Ost mit geschätzten Gesamtbaukosten von etwa ein und einer viertel Million Euro. Eine konkrete Empfehlung für eine der beiden Varianten geben Hauptausschuss oder Stadtverwaltung in der Beschlussvorlage nicht. Also tatsächlich eine knifflige Angelegenheit für die Stadträte. Denn im Prinzip geht es bei der Entscheidung auch darum, ob das Gebäude der Grundschule Döbeln-Ost mittelfristig noch für den schulischen Betrieb benötigt, also ausgelastet sein wird oder ob es bereits Nachnutzungsoptionen gibt. Der Beschlussvorschlag beinhaltet nämlich einen zweiten Punkt, in dem es um notwendige Brandschutzmaßnahmen für den Weiterbetrieb der Schule geht. Diese würden jeweils zusätzlich bei Variante A rund eine viertel Million und bei Variante B rund 200 000 Euro kosten. Egal wie: Variante B wäre erheblich teurer, allerdings würde die Stadt in eine Bestandsimmobilie investieren.

Abstimmen soll der Stadtrat morgen auch über einen Antrag von SPD-Fraktion und weiteren Stadträten. Deren Anliegen ist es, in Döbeln die Sächsische Ehrenamtskarte einzuführen, mit der bürgerschaftliches Engagement besonders gewürdigt werden kann (DAZ berichtete). Ein Vorstoß, der offene Ohren finden wird. Ein Argument, das möglicherweise dagegen sprechen könnte, ist der absehbare hohe Verwaltungsaufwand. Denn die Ausgabe der Ehrenamtskarte ist an gewisse Bedingungen geknüpft, die im Einzelfall zu prüfen sind. Außerdem soll es neben den sachsenweiten möglichst auch regionale Vergünstigungen für die Karteninhaber geben. Diese einzuwerben beziehungsweise zu koordinieren bedarf zusätzlicher Anstrengungen.

Der Haushaltsplanentwurf der Stadt Döbeln für 2013 ist ein weiterer Tagesordnungspunkt der Sitzung. Beschlossen werden soll der Etat allerdings erst im Januar nächsten Jahres, was mit der Eingemeindung von Ortsteilen der Gemeinde Ziegra-Knobelsdorf und noch ausstehenden Kennzahlen des Freistaates zusammenhängt.

Eine Radwege-Konzeption für Döbeln mit konkretem Maßnahmeplan für die nächsten vier Jahre sollen die Räte absegnen und noch einen Punkt in Sachen Kinderbetreuung: Die Aufnahme der ersten von geplanten drei Döbelner Tagesmüttern in den Kita-Bedarfsplan der Stadt. Dabei handelt es sich um Renate Suhr, die in einer Wohnung in Döbeln-Nord ihre Tätigkeit als Tagesmutter aufnehmen will. Olaf Büchel

Der Döbelner Stadtrat tagt morgen ab 17 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses. Zu Beginn der öffentlichen Sitzung haben die Bürger Gelegenheit, Fragen zu stellen oder Probleme vorzubringen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund einen Monat ist der erste Spatenstich zum Bau des Vereinsheims des Sportvereins Medizin Hochweitzschen her. In dieser Zeit wurde bereits viel geschafft. Die bauausführende Firma, die Ostrauer Baugesellschaft, hat nach erfolgter Erstellung der Bodenplatte das Kellergeschoss im Rohbau fertig gestellt und die Zwischendecke montiert.

11.12.2012

Drachenbootteam ist nicht gleich Drachenbootteam. Auch 2013 ist das Starterfeld quasi dreigeteilt: Da gibt es die Dauerbrenner - also jene, die seit vielen Jahren beim Spitzstein-Drachenbootcup am Paddel sitzen.

11.12.2012

Schnee, Minusgrade, trockene Luft - das Lauftraining am Sonntag fand unter idealen Bedingungen statt. Nachdem der Nikolaus den Läufern am Donnerstag noch süße Köstlichkeiten in die (Lauf-)Schuhe gesteckt hatte, schnürten diese nun selbige, um sich erneut überraschen zu lassen.

11.12.2012
Anzeige