Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Stadtrat soll Gersdorfer Grundschule retten
Region Döbeln Stadtrat soll Gersdorfer Grundschule retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 17.12.2015
Bereits nächstes Jahr könnten die Gersdorfer Grundschüler jahrgangsübergreifend unterrichtet werden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Gersdorf

„Das ist die einzige Möglichkeit, unsere Grundschule weiter zu erhalten“, sagt Jörg Keul unverblümt mit Blick auf die für Donnerstagabend angesetzte Stadtratssitzung. Die Zukunft seiner Grundschule hängt an einem immer dünner werdenden Faden und in großen Teilen davon ab, was die Stadträte von der Einführung jahrgangsübergreifenden Unterrichts in der Gersdorfer Grundschule halten. Aller Voraussicht nach können die Gersdorfer im kommenden Schuljahr 2016/17 nämlich nicht mehr die vom Gesetzgeber geforderte Mindestschüleranzahl für eine neue erste Klasse stellen. Im sächsischen Schulgesetz heißt es dazu: „Die Mindestschülerzahlen an allgemein bildenden Schulen betragen an Grundschulen für die erste einzurichtende Klasse je Klassenstufe 15 Schüler und für jede weitere einzurichtende Klasse 14 Schüler.“ Der Ausfall eines Jahrgangs zieht zwar noch keine unmittelbaren Konsequenzen nach sich, jedoch können die Folgen umso verheerender ausfallen, wenn sich diese Entwicklung auch in den darauffolgenden Jahren wiederholen sollte. „Die Voraussetzung der Weiterführung einer Schule ist es, mindestens zwei Klassen vor Ort zu haben“, erklärt Lutz Steinert von der für Gersdorf zuständigen Regionalstelle Chemnitz der sächsischen Bildungsagentur. „Mit noch weniger lässt sich Schule nicht mehr sinnvoll organisieren.“ Doch genau darauf steuert Gersdorf angesichts der demografischen Entwicklung zu. Damit es nicht zum Äußersten kommen muss, sieht das Kultusministerium den jahrgangsübergreifenden Unterricht, in dem Schülerinnen und Schüler aus zwei Jahrgängen zu einer großen Lerngruppe zusammengefasst werden, als alternative Regelung vor. Für die Kinder bedeutet das im Alltag, auch von ihren älteren Klassenkameraden zu lernen. Schulleiter Jörg Keul sieht darin nicht nur die Rettung seiner Schule: „Das hat wunderbare Auswirkungen auf die Sozialkompetenz. Außerdem werden die Kinder selbstständiger.“ Das bedeutet jedoch nicht, dass Lehrer ihre pädagogische Verantwortung in Teilen auf ihren Schülern abladen. „Dreh- und Angelpunkt wird immer der Lehrer sein, der den Prozess steuert. Der Lehrer ist unverzichtbar!“, beteuert Lutz Steinert. Unverzichtbar sind deswegen auch Fortbildungen, um dem erweiterten Anspruch des jahrgangsübergreifenden Unterrichts gerecht werden zu können. „Differenzierter Unterricht ist die größte Herausforderung und erfährt noch mal eine ganz andere Dimension“, erklärt Lutz Steinert. Im Klartext: Für die Lehrer wird es künftig schwieriger, auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Schülers einzugehen. Deswegen braucht es zusätzlich ein neues pädagogisches Konzept, das auf die spezifische Situation der Grundschule zugeschnitten ist. Das soll außerdem dazu beitragen, die soziale Gemeinschaft der Schule als Ganzes zu stärken.

In Gersdorf zeigt man sich trotzdem gewillt, diesen Weg einzuschlagen. Die Lehrerschaft hat sich bereits eindeutig positioniert und auch zahlreiche Eltern wünschen sich den Fortbestand der Grundschule – nicht zuletzt, um den Schulweg für die Kinder so kurz wie möglich zu halten. “Das ist eine neue Herausforderung, der wir uns für die Schule stellen“, hält Jörg Keul fest. „Es ist die einzige Möglichkeit, die das Schulgesetz übrig lässt.“

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD Mittelsachsen fordert eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge im Landkreis. Dabei sieht der SPD-Kreischef Henning Homann den Landrat Matthias Damm (CDU) in der Pflicht: „Mittelsachsen braucht endlich ein Unterbringungs- und Integrationskonzept.“ Der Linken-Kreisrat Peter Krause geht noch weiter. Er fordert den Rücktritt von Damm.

14.12.2015

Um vermeintliches Heldentum und den Sichtbereich aus den Augenwinkeln ging es am Montag in einem Strafprozess am Döbelner Amtsgericht. Dort saß der ehemalige Döbelner Stadtratskandidat Jan Häntzschel auf der Anklagebank. Gewalt auf einer Nazidemo am 13. Februar in Döbeln war das Thema.

14.12.2015

Zum vereinsinternen Weihnachtsturnier der Judo-Abteilung des Döbelner SC duelleierten sich kleine und große Sportler auf den Matten. Einen besonderen Grund zur Freude gab es gleich im Doppelpack: 2016 wird der Vereinen einen Wettkampftag der Landesliga austragen dürfen. Und die Käferbande aus Döbeln brachte einen Scheck vorbei.

17.12.2015
Anzeige