Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stahlgeflecht für größeres Silo – Haßlauer Milchviehanlage beginnt zu wachsen

Landwirtschaft Stahlgeflecht für größeres Silo – Haßlauer Milchviehanlage beginnt zu wachsen

An der Milchviehanlage in Haßlau tut sich was. Von der Straße zwischen Naußlitz und Roßwein aus unschwer zu erkennen, sind seit wenigen Tagen Stahlarmierungsarbeiten im Gange. Spätestens bis Mitte 2018 will die GbR Haßlau Gröbner/Kalbhenn die Stallanlage erweitert und modernisiert haben. Die Gesamtinvestition beträgt drei Millionen Euro.

Christian Kalbhenn (l.) freut sich, dass mit den Bauarbeiten an der Haßlauer Stallanlage begonnen wurde.

Quelle: Olaf Büchel

Hasslau. An der Milchviehanlage in Haßlau tut sich was. Von der Straße zwischen Naußlitz und Roßwein aus unschwer zu erkennen, sind seit wenigen Tagen Stahlarmierungsarbeiten im Gange. Spätestens bis Mitte 2018 will die GbR Haßlau Gröbner/Kalbhenn die Stallanlage erweitert und modernisiert haben. Die Gesamtinvestition beträgt drei Millionen Euro.

Mitgesellschafter Christian Kalbhenn ist die Freude darüber, dass es nun endlich richtig losgeht mit dem Bau, anzumerken. In den zurückliegenden Monaten waren einige behördliche Hürden zu nehmen, der Baustart verzögerte sich. „Nun muss alles zügig hintereinander weggehen“ sagt Milchbauer Kalbhenn, der die Investition gemeinsam mit den Landwirten Gerhard und Marie Gröbner aus Zschäschütz stemmt, die die beiden anderen Gesellschafter sind. „Wir bekommen Fördermittel für die Erweiterung der Anlage. Aber nur weil wir tierwohlgerecht bauen. Das heißt, die Kühe werden mehr Platz haben, als es das Gesetz vorschreibt. Die Fördermittel gibt es aber erst, wenn das Projekt abgeschlossen ist“, begründet Christian Kalbhenn den straffen Zeitplan.

Beim jetzt zu beobachtenden ersten Bauabschnitt erfolgt die Verlängerung der vorhandenen Fahrsiloanlage um 35 Meter in Richtung Westen. Es bleibt bei den vier Kammern. Die Armierung, die gerade Mitarbeiter des Agrarbau-Spezialisten Wolf aus Osterhofen (Niederbayern) errichten, gibt den künftigen Stahlbetonmauern des Silos die notwendige Stabilität. Gebraucht wird das größere Silo für die Gras-Silage als Grundfutter für die Kühe. Die Zahl der Tiere insgesamt soll schließlich nach Abschluss der Arbeiten sukzessive auf rund 780 anwachsen, inklusive Kälber, tragende Tiere und dem jetzigen Bestand. Kalbhenn: „Wir versuchen, diesen Bestand Schritt für Schritt aus eigener Nachzucht aufzubauen. Einen Zukauf möchte ich vermeiden. Deshalb werden die Ställe gleich nach Fertigstellung noch nicht bis auf jeden Platz belegt sein.“

Parallel zur Siloverlängerung beginnt in der nächsten Woche der Bau des neuen Kälberstalles für 150 Tiere gleich neben dem ehemaligen Ammon-Büro- und Sozialgebäude. Der Stall wird 55 mal zwölf Meter groß und soll bis Ende Juni fertig sein. Die kleineren Kälbchen bis vier Monate stehen dann auf Stroh, die älteren, sechs bis sieben Monate alten Kälber auf Matten für den Gülleabfluss. Ein entsprechender Tiefbau für die Kanäle muss zuerst erfolgen. Wenn der Kälberstall fertig ist, können die Jungrinder aus dem alten Stall umziehen, dessen südlicher Teil dann abgerissen wird. Das schafft Platz für den zweiten Neubau: den Reproduktionsbetrieb für bis zu 97 hochtragende und kalbende Kühe. Dafür ist das Bauende im Herbst dieses Jahres anvisiert. „Je nach dem, wie wir in der Zeit liegen, wird entschieden, ob wir noch vor dem Winter mit dem dritten Neubau, also dem eigentlichen Milchviehstall für bis zu 240 zu melkenden Tieren beginnen oder erst im Frühjahr 2018“, sagt Christian Kalbhenn. Dafür weicht dann auch der nördliche Teil des Altstalles. Den neuen Milchviehstall statten die Betreiber dann mit vier hochmodernen Melkrobotern aus. Mitte des nächsten Jahres sollen die drei Millionen Euro weitgehend verbaut sein.

Eine weitere Investition wird die Errichtung eines zusätzlichen, großen Güllebeckens sein. Nach einer Bürgerversammlung im vergangenen Jahr hatte der Technische Ausschuss des Roßweiner Stadtrates sein Einvernehmen zur Erweiterung der Milchviehanlage, einschließlich des neuen Güllebeckens, erteilt. Etwa ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme der erweiterten Anlage will die Stadt eine Anwohnerbefragung organisieren. Sollte die Mehrheit der Anlieger die Belästigungen durch den Agrarbetrieb als gestiegen einschätzen, hat sich Betreiber Christian Kalbhenn dazu verpflichtet, auch die bereits vorhandenen zwei alten Güllebecken mit einer Abdeckung zu versehen.

Die zur Milchviehanlage gehörende Milchtankstelle war in den zurückliegenden Wintermonaten nicht ganz so stark frequentiert. Jetzt ist aber laut Christian Kalbhenn das Tal durchschritten und die Kunden zapfen wieder bis zu 100 Liter frische Milch am Tag. Der Milchpreis zog inzwischen ebenfalls an, was für die Erzeuger eine leichte Entspannung bedeutet. Etwa in zwei Wochen geht auch der angekündigte Regiomat in Haßlau in Betrieb. Dann kann man sich an der Zapfstelle rund um die Uhr zusätzlich mit frischen Eiern, dem Haßlauer Landkäse, Honig sowie weiterem Produkten aus der Region eindecken.

Von Olaf Büchel

Hasslau GbR 51.09267 13.18059
Hasslau GbR
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr