Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Stahlspundwände sollen Fluten von den Feldern aufhalten
Region Döbeln Stahlspundwände sollen Fluten von den Feldern aufhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 28.11.2016
Wasserbausteine und in die Erde gerammte Stahlspundwände, dazu eine Drosselklappe – aus vielmehr besteht das neue Staubecken nicht. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Seit Zwei Jahren kämpfte die Stadtverwaltung Döbeln, darum das Staubecken im Pommlitzgrund, oberhalb der Ziegelstraße endlich bauen zu können. Vor drei Wochen begannen die Arbeiten. Mittlerweile ist das 90 000-Euro-Bauwerk fast fertig. Die Firma Kleber und Heisserer Bau aus Dippoldiswalde hat den Zuschlag bekommen. Bis Mitte Dezember soll alles fertig sein. „Die Bauarbeiten laufen wie ein Uhrwerk. Wahrscheinlich wird der Bau schon vorfristig fertig“, sagt Döbelns Baudezernent Thomas Hanns.

Eine schwere Ramme hatte zunächst die acht und zehn Meter langen Spundwände aus Stahlprofilen in de Erde gerammt. Jetzt werden das Bachbett wieder hergerichtet, ein Sieb und eine Durchlassklappe eingebaut sowie Wasserbausteine aufgeschüttet.

Das Becken hat die Aufgabe, den Pommlitzbach nach starkem Regen zu zähmen. Feldern gefühlt zum reißenden Strom. Ursprünglich hatte das Regenrückhaltebecken schon im vergangenen Winter gebaut werden sollen. Doch die Stadt Döbeln wartete auf den in Aussicht gestellten Fördermittelbescheid der Landesdirektion Chemnitz, der einen Zuschuss von 50 000 Euro versprach. Allerdings gab es zunächst ein Nein aus Chemnitz. Dafür darf die Stadt nun übriges Fördergeld aus dem Sanierungsgebiet Oschatzer Straße einsetzen, um die schon mehrfach überfluteten Grundstücke an der Ziegelstraße, Dresdner Straße und Dresdner Platz mit Hilfe des Rückhaltebeckens zu sichern. Ursprünglich war das natürliche Staubecken im Pommlitzgrund als Interimslösung gedacht. Das Wort Provisorium möchte Baudezernent Thomas Hanns in diesem Zusammenhang aber ungern verwenden. „Es ist mehr als ein Provisorium. Wir haben hier eine Sofortlösung, der eine umfassende Planung und entsprechende Gutachten zugrunde liegen“, so Hanns. Mindestens 15 Jahre soll diese Lösung funktionieren und einem 200-jährigen Hochwasser standhalten.

Für ein großes Rückhaltebecken wie im Amselgrund hat die Stadt derzeit keime langfristigen Planungen. Ein aufwendiges Planfeststellungsverfahren und mehrere Millionen Euro Baukosten wären dafür notwendig.

Nach starken Niederschlägen, wie zuletzt vor dem Juni-Hochwasser 2013, schwillt der sonst fast ausgetrocknete Pommlitzbach durch Wasser von den Feldern zu einem reißenden Fluss an. Oberhalb der Ziegelstraße vereinigt sich der aus nördlicher Richtung herabfließende Bach mit dem Amselgrundbach aus östlicher Richtung. In der Ziegelstraße, wo beide Bäche dann unterirdisch zur Mulde abgeleitet werden, treten die Wassermassen dann oft an die Oberfläche und fluten die Ziegel-, die Dresdner Straße und den Dresdner Platz. Die 21 Meter breite, gestaffelte Stahlspundwand schafft nun im natürlichen Taleinschnitt des Pommlitzbaches einen Damm mit drei Metern Stauhöhe und ein Becken, das etwa 1330 Kubikmeter Wasser fassen kann. Durch eine Drosselöffnung kann das heranbrausende Wasser von den Feldern gebremst und zeitversetzt ins Tal abfließen, so dass die Rohre unter der Ziegelstraße die Ableitung des Wassers in die Mulde schaffen können.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil der Eigentümer seiner Pflicht nicht nachkommt und von seiner Immobilie Gefahr in Verzug ist, muss das Landratsamt Mittelsachsen tätig werden. Doch der Abriss des Gebäudes muss erneut verschoben werden. Der Schandfleck verschwindet erst Anfang 2017. Bis dahin bleibt das Gebäude durch Bauzäune abgegrenzt.

10.04.2018
Döbeln 25. Roßweiner Weihnachtsmarkt mit Baumkletterer - Jubiläumsstollen zum Jubiläumsmarkt

Ein Riesaer, der am Freitagabend auf den Roßweiner Weihnachtsbaum kletterte, war auch am Sonnabend noch Thema Nummer eins auf dem Markt. Der wurde zum 25. Mal gefeiert – zum 15. Mal mit einem Riesenstollen, dessen Erlös dieses Jahr an den Förderverein der Albert Schweizer-Lernförderschule geht.

27.11.2016

Makabere Aktion in Mittelsachen: Eine Frau glaubte, einen strangulierten Menschen an einer Brücke zu sehen. Es handelte sich jedoch um eine Puppe - mit geschmacklosen Details.

27.11.2016
Anzeige