Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Sternsinger bringen Segen ins Döbelner Rathaus
Region Döbeln Sternsinger bringen Segen ins Döbelner Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 03.01.2017
Pfarrer Andreas Jaster (l.) und Klaus-Peter Katzer (r.) begleiteten gestern die katholische Sternsinger-Gruppe in Döbeln von Tür zu Tür und ins Rathaus. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Christus segne dieses Haus. Diesen Segensspruch in lateinischen Buchstaben schrieben am Dienstagnachmittag wieder die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes dem Döbelner Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer an seine Tür im Rathaus. Traditionell waren die Jungen und Mädchen gemeinsam mit dem neuen katholischen Pfarrer Andreas Jaster (47) im Rathaus und im Landratsamt Döbeln sowie in den beiden Banken der Stadt unterwegs. Dem Stern von Bethlehem folgten natürlich auch die Heiligen drei Könige, die dieses Jahr von Ludwig Kretschmer, Lennart Tichy und Rosali Katzer dargestellt wurden.

Wie in jedem ist die Sternsinger-Aktion mit einer Spendensammlung verbunden. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt das aktuelle Leitwort, mit dem in 27 deutschen Bistümern Kinder und Jugendliche von Tür zu Tür ziehen. Im Mittelpunkt des diesjährigen 59. deutschlandweiten Dreikönigs-Singens stehen in diesem Jahr der Klimawandel und seine Folgen.

Bei der Sternsinger-Aktion im vorigen Jahr, die den Schwerpunkt Bolivien hatte, kamen in Deutschland 46,2 Millionen Euro zusammen. Im Gebiet des Bistums Dresden-Meißen, in dem der Anteil an Katholiken bei nur vier Prozent liegt, waren 106 Gruppen unterwegs. Sie sammelten 304 000 Euro. In der katholischen Gemeinde Döbeln/Roßwein kamen 2422 Euro an Spenden beim Dreikönigs-Singen zusammen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Antonio Pascaletta kommt kaum zum Durchatmen. Vor knapp zwei Wochen eröffnete der 25-jährige Italiener sein Restaurant in der Dresdener Straße in Hartha. Dort, wo einst das Hotel „Stadt Hartha“ war. Davon ist nur noch die äußere Hülle übrig. Innen erinnert nichts mehr an die ehemalige Pension.

06.01.2017

Das umgestürzte Windrad in einem Windpark bei Mutzschen wird trotz Schneefalls und Temperatur um den Gefrierpunkt von einer Spezialfirma geborgen. Die Trümmerteile der am 29. Dezember durch einen technischen Defekt umgestürzten Anlage werden Ende dieser Woche abtransportiert.

03.01.2017

Das Jahr 2016 war in Roßwein geprägt von reger Bautätigkeit. Nicht so positiv waren die Nachrichten, die aus den Wirtschaftsbetrieben an die Öffentlichkeit gelangten. Wie geht es weiter mit der Mühlstraße und wie stellt sich die Stadtverwaltung in Zukunft auf? Darauf gibt Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) Antworten.

01.01.2017
Anzeige