Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sternwarte Hartha plant wieder regelmäßig Beobachtungsabende

Himmlische Aussichten Sternwarte Hartha plant wieder regelmäßig Beobachtungsabende

Am 9. Oktober können Harthaer Sternenfreunde wieder durch das Fernrohr schauen. Die Bruno-H.-Bürgel-Sternwarte an der Töpelstraße 49 öffnet wieder ihre Pforten. Nun können die Besucher jene Wintersternbilder betrachten, die sonst mit bloßem Auge, wie die „Deep-Sky-Objekte“, das Wintersechseck oder die Andromedar-Galaxie, nicht sichtbar sind.

Ich seh' den Sternenhimmel: Die Harther Hobby-Astronomen beobachten mit dem Fernrohr wieder unsere Galaxis. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Hartha. Ganz prägnant sind diesen Winter auch die „Planetenparaden“ am Himmelszelt, die auch ohne Teleskop überall sichtbar sind. Im Morgengrauen, um halb fünf, so Andreas Baumbach, Mitglied und Sprecher des Sternwarte-Vereins, könne beobachtet werden, wie von ostwärts nacheinander Venus, Mars, Jupiter, Merkur und kurz darauf die Sonne aufgingen. Besonders der Venus-Planet scheine extrem hell, sei mit bloßen Auge erkennbar. „So etwas kommt mathematisch gesehen nicht so oft vor“, sagt Baumbach. Vielleicht alle 500 000 Jahre einmal. Das Menschenleben sei dagegen bloß ein Wimpernschlag. „Fast jede Konstellation ist einmalig“, fügt der 54-Jährige fasziniert hinzu.

Trotz aller personellen Widrigkeiten wird es ab 9. Oktober also wieder jeden Freitagabend „Beobachtungs- und Vortragsabende“ geben. Jeden letzten Freitag des Monats auch eine separate Führung für Kinder. „Das Angebot wie vor zwei Jahren bleibt also bestehen“, äußert sich Baumbach innerlich zerrissen. Die Führungen wird er dieses Jahr nicht mehr ehrenamtlich geben. Sein Zeitaufwand bleibt fortan unbezahlt. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, ich habe mich an die Arbeit in der Sternwarte sehr gewöhnt“, so der Wahl-Waldheimer. Als junger Mann habe er bereits an der Astronomie-AG in der Schule teilgenommen. Beim späteren Alltag blieb keine Zeit für sein „altes“, ungewöhnliches Hobby. Erst als der Waldheimer 2011 arbeitslos wurde, schlug ihm das Arbeitsamt die vergütete Bürgerarbeit in der Sternwarte vor, die er glücklich annahm. Er sammelte beständig Fotografien von Internetseiten der NASA, archivierte diese bis zum Jahr 1989 und zeigte die darauf abgebildeten Himmelsbilder immer wieder bei Vorträgen in der Harthaer Sternwarte. „Es wäre schade, den Verein und diese Errungenschaften aufzugeben“, so Baumbach.

Jedes Jahr zieht die Sternwarte 1500 Besucher an. Besonders beliebt war bisher das Linsenteleskop, ein 100 Jahre altes Fernrohr in der Vier-Meter-Kuppel. Diese Saison wird es aber saniert. „Es ist erodiert und verschmutzt“, sagt Baumbach. Sogar Ex-Bürgermeister Gerald Herbst sammelte Tausend Euro bei seiner Abschiedsfeier, die er der Sternwarte spendete. „Das reicht aber nicht komplett aus“, so Baumbach. Nun versuchen die Vereinsmitglieder nach der Teilsanierung durch Spezialisten, die zerlegten Teile wieder zusammen zu basteln.

Das Besondere an diesem Teleskop sei gewesen, dass man das zweischneidige Schwert nicht computergesteuert, sondern manuell einstellen konnte. Am vergangenen Sonnabend, bei Vollmond und Sonne gleichzeitig, könne der Computer nicht mehr die Referenzsterne am Himmel ausfindig machen. Das Linsenteleskop sei hingegen nicht von der Witterung abhängig und der Blick für Besucher auf die Himmelsbilder sei jederzeit möglich – auch bei schlechter Sicht. Der Plan ist daher, emsig zu arbeiten, so dass bei der bevorstehenden 60-Jahr-Feier 2016 das Teleskop, Herzstück der Sternwarte, wieder eingeweiht werden kann.

Sternwarte, Töpelstraße 49, 04746 Hartha 51.102491 12.961056
Sternwarte, Töpelstraße 49, 04746 Hartha
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr