Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Straflose Unfallflucht in Roßwein
Region Döbeln Straflose Unfallflucht in Roßwein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.11.2012

Sicheres Autofahren im Alter - um dieses Reizthema ging es gestern in einem Prozess am Amtsgericht Döbeln. Vor Strafrichter Janko Ehrlich musste sich der über 80-jährige Roßweiner Eberhard B. wegen Unfallflucht verantworten.

Das Verfahren ging für den Senior relativ glimpflich ab, weil es Richter Ehrlich gegen Geldauflage einstellte. 800 Euro muss B. an die Diakonie zahlen, damit ihn die Strafjustiz nicht weiter behelligt. Seinen Führerschein behält er zunächst auch. Gründe für diese Milde sind das blütenweiße Vorstrafenregister und das leere Punktekonto. B. ist noch nie strafrechtlich aufgefallen und hat sich bisher auch beim Autofahren nichts zu Schulden kommen lassen. Der Auftritt vor Gericht lässt ihn darum alles andere als kalt.

Für den Sohn des Angeklagten ist der eigentlich positive Verfahrensausgang Grund zur Sorge. Er hatte sich offenbar erhofft, dass das Gericht dem Senior die Fahrerlaubnis von Amts wegen entzieht. "Wir reden seit zwei Jahren, dass mein Vater seinen Führerschein abgibt", sagte der Mann, der seinen alten Herren vor Gericht beistand. So sei der Parkrempler in einem Roßweiner Hinterhof, deswegen stand Eberhard B. vor Gericht, nur einer von mehreren Vorfällen, bei denen andere Fahrer Kratzer an ihren Autos hatten. Eberhard B. fährt in der Woche nach eigenen Angaben bis zu drei Mal Auto: Zur Kirche und zum Einkaufen. So war das auch am Tag des Unfalls. "Ich bin in den Supermarkt gefahren, habe dort eingekauft", sagte Eberhard B. Vor Gericht räumte er ein, dabei einen Opel beschädigt zu haben. "Ich bin drauf gefahren und habe das gemerkt", sagte er. Bei der Polizei gab er nach dem Unfall an, von nichts gewusst zu haben. Was übrigens das gute Recht eines jeden Beschuldigten ist. Keiner muss sich selbst belasten und darf darum erzählen, was er will. Mit dem Beschluss, das Verfahren einzustellen, ist das jetzt sowieso bedeutungslos.

"Die Sache ist eine Lappalie. Aber was ist, wenn einmal etwas Schlimmeres passiert?" Mit dieser Frage ließ Staatsanwältin Angelika Rickert ebenfalls eine Sorge um die Fahrtüchtigkeit des Seniors durchblicken. Auf dessen Fahrerlaubnis wird die Verfahrenseinstellung wohl keine Auswirkungen haben. "Sie müssen die Geldauflage bezahlen und dann ist gut. Ob die Führerscheinstelle darauf reagiert, weiß ich nicht, halte es aber für unwahrscheinlich", sagte Richter Janko Ehrlich.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bald nun ist Weihnachtszeit und in der Döbelner Innenstadt, der Experten ein ausgesprochen gutes Zeugnis hinsichtlich des Einzelhandelskonzept attestierten, pulsiert das adventliche Leben.

19.11.2012

Zschadraß (rs). Gegen eine harmlose FC-Elf reichte den ersatzgeschwächten Medizinern aus Zschadraß am vorletzten Spieltag der Hinrunde eine durchschnittliche Leistung, um im fünften Heimspiel den fünften Sieg (2:0) einzufahren.

19.11.2012

Wer dachte, dass es Holzautos nur im Kinderzimmer gibt, wird bei Matthias Hohmuth eines besseren belehrt. Der studierte Formgestalter hat bei den Sachsenring-Werken in Zwickau noch am neuen Trabant P 603 mitgearbeitet und in Zschopau Motorräder kreiert.

19.11.2012
Anzeige