Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Straftat-Vorwürfe nach Asyl-Besichtigung in Döbeln – Polizei sucht Zeugen
Region Döbeln Straftat-Vorwürfe nach Asyl-Besichtigung in Döbeln – Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 29.10.2015
 Die Polizeidirektion Chemnitz ermittelt nach dem Tag der offenen Tür in der Döbelner Asyl-Erstaufnahme-Einrichtung wegen des Verdachts der Körperverletzung. Quelle: Christian Modla
Anzeige

„Wir ermitteln wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen eine namentlich noch nicht bekannte Frau. Zudem wird wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt“, sagt Jana Kindt, Pressesprecherin der Polizeidirektion Chemnitz.

Bei der vermutlichen Körperverletzung geht es um eine Geschichte, die die Asylgegner bereits auf ihren Seiten im Internet ausgeschlachtet haben: Eine junge Frau, offenbar aus dem linken Lager, habe zunächst den Fotografen der Döbelner Neonazis angespuckt und versucht, NPD-Stadtrat Stefan Trautmann ins Gesicht zu schlagen. Der Verdacht eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz betrifft das rechte Lager. Nach DAZ-Informationen soll eine Gruppe um Stefan Trautmann vor der Einrichtung an der Eichbergstraße eine Art Spontan-Kundgebung abgehalten haben. Dabei habe ein Teilnehmer auch „Sieg Heil“ gerufen, was in Deutschland strafbar ist. „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ nennt der Gesetzgeber solch ein Verhalten und sieht dafür Geld- oder Freiheitsstrafe als Rechtsfolge vor. Um aufzuklären, ob und wer eine solche Straftat am Montag vor der Erstaufnahme begangen hat, sucht die Polizei nun mögliche Zeugen. Jana Kindt: „Sollte es Zeugen geben, die das Rufen des Hitler-Grußes wahrgenommen beziehungsweise den oder die Täter gesehen haben, dann bitten wir, dass sie sich im Polizeirevier Döbeln melden.“

Zur Besichtigung des Erstaufnahmelagers waren am Montag viele Döbelner gekommen. NPD-Stadtrat Trautmann war mit einer etwa 20-köpfigen Gefolgschaft erschienen. Die Polizei war zwar nicht mit einem Großaufgebot vor Ort. Aber: „Der Tag der offenen Tür war im Polizeirevier bekannt und wurde im Dienst berücksichtigt“, so Jana Kindt.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Kita Tierhäuschen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sollen Erzieherinnen recht rabiat mit Kindern umgehen. Die Polizei ist eingeschaltet. "Wir ermitteln gegen unbekannt wegen des Verdachts der Misshandlung Schutzbefohlener", sagt Heidi Hennig, Pressesprecherin der Polizeidirektion Chemnitz.

29.10.2015

Seit Mittwoch haben es Kraftfahrer richtig satt. Wer etwa aus Richtung Hartha in die Döbelner Innenstadt fahren möchte, hat keine Wahl mehr: Er muss sich nacheinander an drei Baustellenampeln anstellen. Die Erste befindet sich am neuen Kreisverkehr auf der Bundesstraße B175 bei Schweta. Doch hier stehen die Straßenfertiger schon bereit und die Verkehrsschilder werden aufgestellt. Es ist Land in Sicht, dass diese Ampelstrecke bald verschwindet.

Hell, frisch und freundlich: In Lamms Eck, auch bekannt als die Hundert an der Chemnitzer Straße von Leisnig, zieht Leben ein - genau genommen ein Friseursalon. Nach dem Brand im Leisniger Salon "Elite" in der Colditzer Straße geht es wieder aufwärts: Inhaberin Antje Reinwardt bereitet sich zusammen mit ihren 16 Angestellten auf die Eröffnung am Montag vor.

Anzeige