Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Streit um Kind eskaliert – trotzdem Freispruch
Region Döbeln Streit um Kind eskaliert – trotzdem Freispruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 03.03.2016
Justitia. Quelle: Katja Lenz /ddp
Anzeige
Döbeln

Vor dem Sparmarkt in Döbeln-Nord ist ein Streit um ein Kind eskaliert. Ein junger Mann und eine junge Frau, beide damals 18 Jahre alt, sollen am 16. Mai des Vorjahres auf einen 19-Jährigen eingeprügelt haben. Jetzt mussten sie sich wegen des Vorwurfs der schweren Körperverletzung vor dem Amtsgericht Döbeln verantworten. Weil es viele Zweifel gibt, ob sich die Tat wirklich so zugetragen hat, wurden die Angeklagten jedoch freigesprochen.

Es ging um das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn von Robby C. und Marit K., die nicht mehr zusammen sind. Immer im Wechsel von 14 Tagen dürfen Vater oder Mutter das Kind betreuen. Es hat wohl nicht immer so geklappt, wie abgesprochen. Deshalb gab es bereits Schriftwechsel und Telefonate. Die Übergabe des Jungen von der Mutter an den Vater sollte an dem Maitag am Einlkaufsmarkt in Döbeln-Nord erfolgen. Mirko W., neuer Freund von Marit K., war dabei – das heizte die ohnehin schlechte Stimmung an. Als dann der Junge zum neuen Partner seiner Mutter auch noch „Papa“ sagte, brachte das beim richtigen Vater das Fass zum Überlaufen. Schimpfworte gingen hin und her, schließlich folgten Handgreiflichkeiten. Ex-Freund Robby C. schubste den neuen Freund von Marit K. an die Scheibe des Supermarktes, was dieser selbst bestätigte.

Was danach wirklich passierte, das lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen. Gegenüber der Polizei äußerte Robby C. damals, er sei in die Rippen getreten und mit der Faust sowie mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen worden. Nun, vor Gericht, wusste er das nicht mehr so genau.

„Sicher ist, es gab ein Gerangel. Aber wir wissen nicht zweifelsfrei, ob es Fußtritte und einen Faustschlag gab. Im Zweifel für die Angeklagten. Ich beantrage Freispruch“, sagte Staatsanwalt Christian Kuka. Richterin Marion Zöllner folgte diesem Antrag und sprach Mirko W.und Marit K. frei. Allen drei Beteiligten gab sie noch paar Sätze mit auf den Weg: „Sie haben als Erwachsene zu dritt kräftig um den kleinen Jungen gestritten, haben sich gehen lassen. Er stand daneben und hat geweint. Keiner von ihnen nahm darauf Rücksicht, obwohl der Junge eigentlich im Vordergrund stehen müsste.“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Partys wie das Weinfest oder das Sommerkino auf dem Leisniger Markt könnten künftig live per Video ins Netz gestellt werden. Das ist eine Idee aus dem Leisniger Gewerbe- und Verkehrsverein. Ob das auch rechtlich auf sicheren Füßen steht, soll ein Anwalt erst einmal prüfen.

03.03.2016

Die Preise für landwirtschaftliche Produkte sind auf Talfahrt. Ganz aktuell tauschten sich der Mitglieder des Regionalbauernverbandes bei ihrer Jahrestagung in Oschatz aus. Dabei wurde auch der neue Verbandschef gewählt Torsten Krawczk bleibt weitere zwei Jahre im Amt. Unterdessen sind viele Landwirte mit der Entwicklung auf dem Agrarmarkt unzufrieden.

03.03.2016

Auf der Bundesstraße 169 hat am Montagabend ein 51-jähriger Autofahrer einen Unfall gebaut: Kurz vor einer Ampelkreuzung am Gewerbegebiet Ostrau kam er mit seinen Fahrzeug ins Rutschen und landete im Straßengraben. Gesamtschaden: 15.000 Euro.

02.03.2016
Anzeige