Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Striegistal: Autofahrerin übersieht Gegenverkehr – schwer verletzt
Region Döbeln Striegistal: Autofahrerin übersieht Gegenverkehr – schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 14.07.2016
Bei einem Unfall wurde ein Frau schwer, zwei weitere Menschen leicht verletzt, teilte die Polizei mit. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Striegistal

An der Autobahnanschlussstelle Berbersdorf bog am Dienstag, gegen 15.25 Uhr, die 29-jährige Fahrerin eines Volkswagen von der S 34 nach links in die Auffahrt zur A 4 in Fahrtrichtung Dresden ab. Dabei stieß der VW mit einem entgegenkommenden Opel. Die Opel-Fahrerin (25) wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Die Beifahrerin (42) des Volkswagen und ein im Opel mitfahrendes eineinhalbjähriges Mädchen erlitten leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 10.000 Euro. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Die Staatsstraße war im Bereich der Anschlussstelle für etwa eine Stunde voll gesperrt.

Von daz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wetterwitzer Bank ist wieder da! Eine Leserin der Döbelner Allgemeinen Zeitung hat die schwere Sitzgelegenheit in einem Roßweiner Kleingarten gesichtet. Zuvor hatten unbekannte Diebe diese gestohlen und wohl an den Gartenbesitzer verkauft. Diebstahl und Hehlerei – nach dem ersten Anschein ist strafrechtlich in dem Fall noch Musike drin.

13.07.2016

Die Notendealer kommen nach Grünlichtenberg. In der Kirche singt die Freiberger A-Capella-Gruppe für die Sanierung der einzigartigen Göthel-Orgel. Für weitere Spendenaktionen hat Kirchenvorstand Michael Kreskowsky die nächste pfiffige Idee: Den Verkauf der alten Orgelpfeifen aus Zink.

14.07.2016

In Hartha ist man sich sicher: Eine Froschstadt ohne Pestalozzi-Oberschule kommt auch in den nächsten Jahren nicht infrage. Um das nun auch formal festzuhalten, stimmte der Stadtrat einstimmig der einzügigen Fortführung der Oberschule zu, sollte das gesetzliche Minimum von 40 Neuanmeldungen nicht erreicht werden.

13.07.2016
Anzeige