Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Sturmschaden an Leisnigs Lindenplatz
Region Döbeln Sturmschaden an Leisnigs Lindenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 27.04.2018
Diese Linde krachte Mittwochvormittag in ein Privatgrundstück am Leisniger Lindenplatz. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Mittwochvormittag mitten in Leisnig: Gabriele Meißner sitzt in ihrem Lohnsteuerhilfe-Büro am Lindenplatz, als es vor ihrem Fenster laut und vernehmlich kracht. Der Blick nach draußen offenbart die Bescherung: Einer der Bäume aus der Allee am Lindenplatz liegt umgebrochen quer über der Straße. Unter seiner Krone, die bis in das Grundstück der Familie Meißner reicht, ist der dort geparkte Opel Astra begraben. Das Fahrzeug verschwindet unter dem Blätterdach.

Sofort sind Schaulustige zur Stelle. Der Lindenplatz liegt mitten in der Stadt, der Weg zur Grund- und zur Oberschule führt über den Platz, der als langgezogene Allee angelegt ist. Feuerwehrleute rücken an, packen die Motorsägen aus, zerlegen den Baum. Dafür muss die Straße voll gesperrt werden, bis Bauhofmitarbeiter zum Schluss alles weggeräumt haben.

Allee schon lange nicht mehr vollständig

Unter diesen Umständen scheint es ein glücklicher Zufall zu sein, dass es nur diesen Sachschaden am Auto gegeben hat – für die Meißners trotzdem ärgerlich genug. Irgendwie habe dieser Baum schon längere Zeit schief gestanden, so Gabriele Meißner. Sie ruft sofort im Leisniger Rathaus an und meldet das Unglück und den Schaden. Die Bäume entlang dem Lindenplatz gehören der Stadt.

Nicht zum ersten Mal beschäftigen die Baumriesen die Leisniger. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite wurde eine Reihe von Linden vor einigen Jahren bereits geschlagen. Bei der Verlegung einer Gasleitung hätten die Wurzeln der Bäume gelitten, war damals das Argument. Die Bäume mussten weg, die einstige Allee ist seitdem nicht mehr vollständig. Auch entlang der Straßenseite, wo am Mittwoch die Linde dem starken Wind zum Opfer fiel, waren vor zwei Jahren bereits zwei Bäume gefällt worden.

Bei alten Bäumen täuscht die Stattlichkeit

Das Thema Bäume, vor allem wenn welche gefällt werden müssen, bringt in Leisnig immer wieder Baumfreunde auf den Plan. Zuletzt hatte das im Zusammenhang mit dem Stadtwald im Johannistal eine Rolle gespielt. Entlang der Straßen wurden mehrere Buchen gekappt – tatsächlich ein trauriger Anblick, der für Empörung sorgte. Dirk Tenzler vom Staatsbetrieb Sachsenforst kann davon ein Lied singen. Da die Pflege eines Waldes auch immer bedeutet, dass alte beziehungsweise kranke Bäume gefällt werden müssen, kennt er auch die Argumente der Baumschützer: „Sie möchten, dass möglichst gar kein Baum gefällt wird, vor allem nicht die großen, die einen stattlichen Eindruck machen. Manchmal wird es dann möglichst lange hinausgezögert.“

Die Linden am Leisniger Lindenplatz hat allerdings nicht Revierförster Tenzler unter seinen Fittichen. Es sei schlichtweg kein Wald, wie er sagt. Sie unterstehen der Stadt, demnach dem dortigen Stadtgärtner Steffen Holz. Er hatte sich sofort am Lindenplatz davon ein Bild gemacht, warum der Baum dem derzeit sehr starken Wind nicht mehr trotzen konnte: „Der Stamm ist relativ knapp über dem Erdboden gebrochen. Er war innerlich verfault. Von außen konnte man dies allerdings nicht wahrnehmen.“

Baum war bereits markiert

Wie alt die Allee am Leisniger Lindenplatz ist, sei heute nicht ganz klar. Steffen Holz brachte bei älteren Leisnigern in Erfahrung, dass die Bäume vor 60 bis 70 Jahren gepflanzt worden sein müssen. Er selber habe zur Begutachtung der Baumgesundheit lediglich die Inaugenscheinnahme zur Verfügung. Auf diese Weise habe er bei den erst vor zwei Jahren in der Allee gefällten Linden festgestellt, dass die Bäume abgestorben waren. Bei dem am Mittwoch umgefallenen Baum war das nicht der Fall. Die Krone stand in vollem Laub. Markiert gewesen sei er schon, jedoch nicht zum Fällen.

Holz erklärt: „Um die lichte Höhe für den Fahrzeugverkehr zu währleisten, werden die unteren Äste der Straßenbäume geschnitten. Älteren Bäumen geht die Fähigkeit verloren, diese Wunden zu verschließen. Nach und nach bilden sich einzelne Faullöcher. Diese gilt es, unter Beobachtung zu behalten. Deshalb hatte die Linde, die am Mittwoch umbrach, auch ihre Markierung.“ Ein derartiges Faulloch könne jedoch nicht der Grund gewesen sein, dass der Baum umbrach. Die Bruchstelle habe sich sehr weit unten im innerlich verfaulten Stamm befunden.

Auf welchem Wege nun der am Grundstück beziehungsweise am Fahrzeug entstandene Sachschaden beglichen wird, erweist sich noch. Gemeldet ist der Schaden bei der Stadt. Eine Mitarbeiterin hat ihn per Foto dokumentiert. Die Familie Meißner wird noch eine schriftliche Schadensmeldung einreichen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 17. Mal wird in diesem Jahr der Goldene Stiefel verliehen. Der gemeinsame Heimatpreis von Döbelner Allgemeiner Zeitung, Sparkasse Döbeln und Landratsamt Mittelsachsen ist jenen gewidmet, die sich in besonderem Maße für das Gemeinwohl einsetzen und/oder außergewöhnliche Leistungen vollbringen.

07.06.2017
Döbeln Schulschluss in Hartha - Die Zwölfer sagen der Penne adé

Die Harthaer Abiturienten können jubeln: Die Schulbank drücken müssen sie nicht mehr – vorerst jedenfalls. Nach dem letzten Schultag stehen noch mündliche Prüfungen an. Bei dem einen oder anderen wird sich dadurch erst erweisen, ob er die Hochschulreife hat oder nicht. Am letzten Schultag spielte das erst einmal keine Rolle. Stattdessen wurde ausgiebig gefeiert.

09.06.2017

Reinhard Kolbe gibt den Staffelstab bei Deutschlands ältestem Briefkastenhersteller Knobloch Nachf. GmbH in Döbeln weiter an seinen Sohn Thomas Kolbe. 27 Jahre stand Reinhard Kolbe an der Spitze des vor 148 Jahren gegründeten Familienbetriebes, der heute 150 Mitarbeiter beschäftigt.

09.06.2017
Anzeige