Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Tanzturnier in Döbeln: Wenn Körper von Leidenschaft singen
Region Döbeln Tanzturnier in Döbeln: Wenn Körper von Leidenschaft singen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 13.03.2016
   Quelle: René Helm
Anzeige
Döbeln

 Sie wollten die Zuschauer mit ihren Darbietungen überzeugen, gingen bis an ihre Grenzen und wurden dafür belohnt. Beim 6. Jazz- und Modern-Dance-Turnier in der Döbelner Stadtsporthalle traten 22 Formationen in der Jugendverbandsliga Süd/Ost 2 und der Oberliga Süd/Ost 2 an. Fünf davon waren vom Döbelner Kinder- und Jugendsportclub (KJSC). Die Mädchen und jungen Frauen im Alter von sieben bis 30 Jahren trainierten in den letzten Wochen hart dafür, tanzten sich die Füße blutig und steckten all ihre Leidenschaft für den Sport in diesen einen Tanz.

Drei Döbelner Tanzgruppen starteten neben neun anderen in der Jugendliga – „Skip“, „Emotions“ und „Tornado“. Den Anfang machten die zehn Mädchen von „Emotions“, die unter der Leitung von Trainerin Nicole Böhm tanzen. Und die Formation machte ihrem Namen allle Ehre. Behutsam, fast schwebend zeigten sie Publikum und Wertungsrichtern ihren Tanz, während die Trainerin nur wenige Meter entfernt mitfieberte. Einwirken konnte sie auf das Geschehen nicht mehr, die Tänzerinnen hatten es selbst in der Hand. Nachdem sie erst ins große Finale rutschten, konnten sie auch im kleinen Finale überzeugen und ergatterten sich schlussendlich den dritten Platz.

Tränenreiche Siegerehrung

Einen Rang weiter oben landeten die Tänzerinnen von „Tornado“. Die 13- bis 15-jährigen Mädchen machten ihre Trainerin Patricia Draßdo stolz, bekamen eine der besten Wertungen der Jury und konnten den zweiten Platz für sich beanspruchen. Auch die jüngsten Teilnehmerinnen aus Döbeln – die Formation „Skip“ wickelten die Zuschauer um den kleinen Finger. Sie legten ein rasantes Tempo vor, zeigten ihre Schritte und Hebungen. Für die Kleinsten gab es am Ende einen fünften Platz. Gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern vergossen sie Tränen.

Nachdem die Jugendverbandsliga ihre besten Tänzer gefunden hatte, waren die Großen an der Reihe. In der Oberliga traten die Döbelner Tanzgruppen „Blizzard“ und „Akzep.Tanz“ von insgesamt zehn Formationen an. Erstere – unter der Leitung von Nicole Böhm – zeigten eine vor Anmut strotzende Choreografie. Gemeinsam, aber auch jeder für sich, erzählte die Gruppe eine Geschichte auf dem Parkett. Selina Werner war eine von ihnen. Sie zog den emotionalen roten Faden durch die Darbietung. Platz vier war das Resultat.

Aufstieg in greifbarer Nähe

Mit Leidenschaft beanspruchten die Tänzerinnen von „Akzep.Tanz“ nicht nur das Parkett für sich, sondern auch die Aufmerksamkeit des Publikums und die Gunst der Wertungsrichter. Noch am Abend zuvor trainierten die Tänzerinnen mit Trainer Chris Walther stundenlang, analysierten Fehler und konzentrierten sich auf ihren Ausdruck. Szenisch tanzten sie ihre einstudierte Choreografie, legten ihre Emotionen in diese drei Minuten. Weil sich die Jury nach dem ersten Durchgang uneinig war über die weiterkommenden Tanzgruppen, wurde eine Zwischenrunde eingefordert. Dreimal zeigten die „Akzep.Tanz“-Frauen ihre Performance bis das Ergebnis schließlich feststand. Unter lautem Jubel bekamen die Döbelnerinnen ihre Wertung gezeigt – als die Turnierleitung dann endlich das finale Ergebnis verkündete, gab es kein Halten mehr. Platz eins in der Oberliga – und damit die Chance auf den Aufstieg in die Regionalliga. Den schaffen die Döbelnerinnen, wenn sie diesen Platz über die nächsten drei Turniere halten können.

Mit der Bekanntgabe der letzten Platzierungen fiel der Druck der letzten Wochen von allen Tänzerinnen ab. Sie fielen sich in die Arme, ließen sich von Freunden, Bekannten und der Familie feiern. Den Moment, als alle Anspannung endlich abfiel, hatten die Tänzerinnen für sich allein. Die Tränen trocknete die Freude – über das Erreichte und das, was noch kommen wird.

Von Stephanie Jankowski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Planschen mit ein paar Schwimmzügen – mit deiser Vorstellung von einem Kükenschwimmen hat der Roßweiner Schwimmwettkampf der Sechs- bis Zehnjährigen absolut nichts zu tun. Die jungen Wassersportler zeigten am Sonnabend, dass sie einzelnen Schwimmstile sehr gut beherrschen.

13.03.2016

Wenn Geschichte lebendig wird – das erlebten die Besucher im Antik-Handel an der Ritterstraße. Inhaber Werner Scholz hatte zum Schätztag aufgerufen. Es kamen etliche Leute aus der Region Döbeln mit ihren „Schätzen“, um diese schätzen zu lassen und die Erkenntnis mitzunehmen zu nehmen, dass nicht jeder Schatz von unschätzbaren Wert ist.

13.12.2016

Zwei Autos sind am Donnerstag auf einer Kreuzung bei Hartha zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurde ein 31-Jähriger schwer verletzt, ein 18-Jähriger erlitt leichte Verletzungen.

12.03.2016
Anzeige