Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Tino Sachse aus Pulsitz will Bürgermeister in Ostrau werden
Region Döbeln Tino Sachse aus Pulsitz will Bürgermeister in Ostrau werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 21.12.2011
Tino Sachse
Ostrau

Tino Sachse tritt als Einzelkandidat an. Jetzt muss der Pulsitzer, der derzeit in Regensburg arbeitet, mindestens 40 Unterstützerunterschriften sammeln, damit ihn der Gemeindewahlausschuss zur Wahl zulässt. Außerdem müssen die eingereichten Wahlunterlagen der formellen und inhaltlichen Prüfung standhalten. Der Wahlausschuss entscheidet in öffentlicher Sitzung am 18. Januar 2012 19 Uhr über die Zulassung der Wahlvorschläge. Solche sind noch bis einschließlich 16. Januar 2012 einzureichen.

Der 38-jährige Tino Sachse ist in Pulsitz aufgewachsen und dort gemeldet. "Gebürtig sind ja fast alle unseres Jahrgangs aus der Region in Leisnig, wenn man es genau nehmen will", schmunzelt er. Beruflich ist Sachse nach einer Kfz-Mechaniker-Lehre und dem Meistertitel "aktuell als Serviceberater", ebenfalls in der Autobranche tätig. Der Pulsitzer ist ledig und hat keine Kinder.

Über seine Motivation, sich als Kandidat für die Ostrauer Bürgermeisterwahl aufzustellen, sagt er: "Ich bin seit zehn Jahren wieder zurück in Sachsen und das sehr gern. Da wird da und dort ein Schwätzchen mit Nachbarn gemacht - darüber, was es Neues oder welche Probleme es gibt." Als "Normalbürger" habe man aber recht wenig Einfluss auf die Politik, so Sachses Meinung, deshalb sei er an dem Punkt angelangt, "Nägel mit Köpfen zu machen".

Am Montag sei er bei der Ostrauer Gemeindeverwaltung vorstellig geworden und habe sich aufstellen lassen. Seit Dienstagabend liegen dort für ihn auch die Listen zum Eintragen der Unterstützerstimmen aus. "Die, die an mich glauben, werden dort ihre Unterschrift leisten", ist sich der parteilose Tino Sachse sicher. Bisher habe er "aktiv" mit Politik zwar wenig zu tun gehabt und hatte auch kein Amt inne. "Aber, es geht darum ein vernünftiges Verhältnis mit den Bürgern herzustellen und zu einem Gesamtbild zu kommen, das für alle zufriedenstellend ist." Und ja, er traue sich das Amt des Bürgermeisters zu, auch wenn es anfangs wohl etwas schwierig werden könnte. Aber Sachse ist gewillt, sich dort "hinein zu fuchsen", nötige Schulungen zu besuchen. Schließlich mache er das gern und für ihn "ist die Arbeit mit Leuten das A und O". Seine Chancen betrachtet Sachse nüchtern: "Ich komme als Außenseiter. Mein Name ist in Richtung Pulsitz und Jahna nicht unbekannt. Aber der bisherige Gegenkandidat ist hart. Dirk Schilling ist länger engagiert und fast überall dabei. Ich würde das Amt durchaus antreten, wenn ich es schaffe, gewählt zu werden." Derzeitiger Stand der Bürgermeisterwahl: Gemeinderat Dirk Schilling (CDU) wurde von der CDU-Ortsgruppe aufgestellt, informierte Antje Müller. Dagegen weiß Frank Tänzer von keinem Kandidaten der FDP-Ortsgruppe. Er verwies für Auskünfte an Dieter Teichert: Der Ostrauer Unternehmer war gestern telefonisch jedoch nicht erreichbar.

Bernd Sonntag, Vertreter der Linken im Gemeinderat, informierte, dass der Kreisverband Döbeln bisher keinen Kandidaten habe. Es aber natürlich möglich sei, dass sich noch jemand findet. "Man kann es nicht wissen. Ich mache es auf alle Fälle nicht. Das hätte ich vielleicht vor 20 Jahren gekonnt", so Sonntag. Auch über einen möglichen Kandidaten der Freien Wähler war gestern noch nichts zu erfahren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein letztes Jahr war auch sein ruhigstes: Diese Bilanz zog der ehemalige Wehrleiter der Feuerwehr Hof Günter Hunger zur Jahreshauptversammlung. Denn die Blauröcke der Naundorfer Ortswehr seien in diesem Jahr erst vier Mal zu einem Einsatz gerufen worden.

21.12.2011

p Schreck im Rathaus: Bei Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU)wird eine Herzerkrankung festgestellt.Er sagt alle Termine ab und begibt sich zu einer Herz-Operation ins Krankenhaus.

21.12.2011

Der Ausbau der Bundesstraße B 169 ist vorerst aus dem Investitionsplan gestrichen. Die Maßnahme bleibt aber generell als Bedarf im Bundesverkehrswegeplan verankert (die DAZ berichtete).

21.12.2011
Anzeige