Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Torsten Ueschner bringt Farbe ins Spiel
Region Döbeln Torsten Ueschner bringt Farbe ins Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 28.02.2016
Vernissage mit Raumklang von Frank Liebscher. Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Döbeln

Nach über zweieinhalb Jahren ist im Wandelgang des Döbelner Theaters wieder eine Gemäldeausstellung zu sehen. Der Döbelner Maler Torsten Ueschner zeigt unter dem Titel „Farbe“ 20 seiner Werke. Dabei ist der Name Programm: von blau-schwarz grollender Gewitterstimmung bis zur leuchtend gelben Sommerlandschaft.

Torsten Ueschner steht ruhig, fast in sich gekehrt da und lauscht den durch den Wandelgang schwingenden Klängen, die Frank Liebscher bei der Vernissage mit seiner Spacedrum (Raumtrommel) erzeugt. Viele Besucher sind zur Eröffnung der Ausstellung gekommen. Anschließend ist im großen Saal des Theaters das erste Sinfoniekonzert des Jahres zu hören.

Der Döbelner Maler, dessen lange Haare über das schwarze Sakko fallen, ist kein Mensch großer Worte. Was er zu sagen hat, überlässt er dem Pinsel. „Farbe“ hat er diese Schau genannt. Und wenn der Betrachter sich darauf einlässt, kann er sich in einen echten Farbrausch versetzen lassen. Da hängen großformatige Bilder, die die Wärme des Sonnenlichts ausdrücken, auf der anderen Seite Sturm, dunkle Gewitterstimmung, Gischt der Brandung.

„Torsten Ueschner ist ein wahrhaftiger, leidenschaftlicher, besessener Maler. Seine Kunst entzündet sich am Leben. Farbe ist seine Heimat“, sagt Karin Weber, Galeristin und Kunstwissenschaftlerin aus Dresden, die in die Ausstellung einführt. Diese lebt von Kontrasten, wie Weber längst erkannt hat und nun dem Publikum vermittelt: von Farbe und Formen, von Fläche und Raum, von Bewegung und Gegenbewegung.

Es ist eine „zwanghafte Unruhe“, die Karin Weber in den Bildern sieht und die Torsten Ueschner als einen „Zweifler, einen Grübler“ outen. „Er reduziert das Gesehene auf das Wesentliche, er verarbeitet es in seinem Atelier zu eigenen Bildern“, sagt die Kunst-Expertin. Ueschner vermag es, Himmel und Erde zu verbinden. „Er ist mit der Scholle verwachsen und kann doch fliegen.“

Hermann Schulz vom Förderverein Freunde des Döbelner Theaters, freut sich, dass es ihm und seinen Mitstreitern gelungen ist, wieder eine Ausstellung im Wandelgang zeigen zu können. Die letzte Schau war im Juni 2013: „Die Bilder mussten wir wegen der Flut abhängen. Und seit dem hat sich noch keine Gelegenheit geboten. Doch wir wollen für solche Ausstellungen wieder eine gewisse Regelmäßigkeit schaffen, diesen öffentlichen Raum nutzen, um Malerei zu präsentieren.“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Manfred Nestler übergibt 2018 an Stellvertreter - Großweitzschener Friedensrichter kündigt Rücktritt an

Seit 1989 ist Manfred Nestler Friedensrichter der Gemeinde Großweitzschen. Noch bis Ende 2018 läuft seine Amtszeit. Danach will er nicht mehr kandidieren. Sein frisch gewählter Stellvertreter Thomas Malkowski aus Strocken soll dann übernehmen. Ihn will Nestler in den kommenden zweieinhalb Jahren einarbeiten.

26.02.2016

Jeden Dienstag kommt im Döbelner Stadtbad eine Herrenrunde zusammen. In der Sauna schwitzen die Männer nicht nur wegen der Hitze. Singen ist nämlich auch anstrengend. Mit ihrem künstlerischen Engagement haben es die singenden Schwitzer (oder schwitzende Sänger?) jetzt sogar ins Fernsehen geschafft.

26.02.2016

Steffen Blech, Waldheims Bürgermeister a.D. und François Maher Presley, neuer Mäzen der Stadt an der Zschopau, sind gerade dabei, neue Kunstprojekte anzuschieben. Die sollen einmal die Kolbe-Ausstellung im Stadt- und Museumshaus ergänzen.

26.02.2016
Anzeige