Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Transalp Run: Langstreckler aus Döbelner Region heimgekehrt

Transalp Run: Langstreckler aus Döbelner Region heimgekehrt

Sie haben es geschafft. Und sie haben es gut geschafft: Annett Naumann und ihr Bruder Dirk Schreiber aus Leisnig sind den Transalp Run von Ruhpolding nach Sexten/Italien gelaufen, genauso wie das Team "Sachsenbremse" mit Peter Anker und Udo Seifert aus Döbeln und Hartha (DAZ berichtete).

Sexten/Leisnig/Döbeln.

 

 

 

 

Mit einem Livekonzert und Prosecco endete das achttägige Abenteuer für die Langstreckler, die überwältigt von ihren Gefühlen die Ziellinie in Sexten überquert hatten. "Es ist kaum zu fassen, was für eine Strecke wir da bewältigt haben", erzählen die beiden Leisniger, die als "Geschwister Dream-Team" an den Start gegangen waren. "Im Ziel ist uns dann bewusst geworden, dass wir gemeinsam jeden Meter unter die Füße genommen haben." Nicht ganz geschafft hatten dies Peter Anker und Udo Seifert. Weil letzterer während der Tour Magenprobleme bekam, musste er tageweise pausieren und Peter Anker mit einem "Ersatzpartner" laufen. So auch die siebente und vorletzte Etappe.

42 Kilometer und 2000 Höhenmeter mussten von St. Virgil nach Niederdorf im Pustertal unter die Trail-Schuhe genommen werden. Los ging es auf 2100 Metern Höhe. "Wir mussten erst einen 20 Kilometer langen, schweren und hochalpinen Anstieg bis zur Senneshütte meistern", berichtet Dirk Schreiber. Zum Vergleich: Das ist ein Halbmarathon - für viele Läufer überhaupt das höchste der Gefühle. Und dann auch noch bergauf, bergab und nur ein Bruchteil des insgesamt zu bewältigenden Pensums. "Die wunderschöne, alpine Dolomitenlandschaft hat uns für die Anstrengungen entschädigt", so Annett Naumann. Bei blauem Himmel und Temperaturen um die 23 Grad führte die Strecke einen gefährlichen, teilweise mit Seilsicherung versehenen Abstieg zum Prager Wildsee auf 1500 Meter Höhe. "Der See hat mit seinem wunderschönen türkisfarbenen Wasser zum Baden eingeladen, aber nach der Verpflegung hieß es für uns, den nächsten Anstieg in Angriff zu nehmen." Auf sehr schmalen Steigen ging es wieder hinauf zum Weißlahmsattel und nach den vergangenen Tagen wurde das eine harte Angelegenheit für die Läufer. Bergab zu laufen war nicht leichter. Zwölf Kilometer über ein Geröllfeld mit bis zu 30 Prozent Gefälle forderten noch einmal alle Kraft und Konzentration. Ausgelaugt und mit Schmerzen in den Knien erreichten die beiden Leisniger nach diesmal 7:19 Stunden auf Platz 31 das Ziel in Niederdorf. Peter Anker hatte einen guten Tag. Schon zu Beginn konnte er ein höheres Tempo anschlagen und genoss die Etappe in vollen Zügen und brauchte exakt sieben Stunden.

Auf zur letzten Runde hieß es einen Tag später. Noch einmal galt es 33 Kilometer und 1300 Höhenmeter zu laufen. "Die Stimmung am Start war berauschend, fröhlich und ausgelassen", erinnert sich Dirk Schreiber, der sich genauso wie alle anderen Teilnehmer freute, seinen Traum nun verwirklichen und den Transalp Run finishen zu können. Auf der Strecke wartete ein landschaftlicher Höhepunkt - der Drei-Zinnen-Blick auf 2400 Metern Höhe. Doch zuvor musste der letzte Aufstieg bewältigt werden. Auf 22 Kilometern heizte die Sonne mächtig ein. Erschöpft und glücklich erreichten die Leisniger den Gipfel und "rollten" ins Tal nach Sexten hinunter, um nach 5:14 Stunden und mit Platz 33 ins Ziel zu kommen. Im Gesamtfeld der Mixed-Teams erreichten die Leisniger Platz 20. Udo Seifert und Peter Anker waren wieder gemeinsam am Start. Sie liefen, überwältigt von den vielen Eindrücken und Geschehnissen, gemeinsam über die Ziellinie und bekamen ebenfalls die heiß begehrte Medaille.

"Wir haben unseren Gefühlen freien Lauf gelassen und unseren Mitstreitern gratuliert", so die Leisniger. "Was wir geschafft haben, realisiert man in diesem Moment noch nicht, aber es macht uns stolz." Nach einer Dusche und einem Eisbecher ging es zur großen Pasta- und Abschlussparty, die heiß begehrten Finisher-Shirts wurden mit Stolz getragen.

Sehr ergreifend und zutreffend formuliert empfanden die Geschwister folgender Spruch von der Etappenverpflegung des achten Tages: "This is the Day, to the realized your Dream!" Was bleibt, ist auch das Gefühl, ihr ganz persönliches Abenteuer als Teil einer großen Familie gemeistert zu haben. M. Engelmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 12:42 Uhr

Martin Schwibs kickt in der Landesklasse beim HFC Colditz und sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Sachsen-Knipser der Saison". Bei seiner Trefferquote werden Profis neidisch.

mehr