Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Trefz Fensterbau investiert in Mockritz knapp eine Million Euro
Region Döbeln Trefz Fensterbau investiert in Mockritz knapp eine Million Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 27.06.2016
Trefz-Werksleiter in Mockritz, Rolf Weber, will schon im Oktober auf der freien Fläche hinter ihm eine neue Halle stehen haben. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Mockritz

Der nächste Neubau bitte! Kaum hat die Baywa AG im Mockritzer Gewerbegebiet ihren neuen Technikstandort eröffnet, hat nicht weit entfernt die nächste Baustelle aufgemacht. Trefz Fensterbau erweitert seine Produktionshalle um fast das Doppelte und will schon im Herbst mit dem Einräumen beginnen können. Im Oktober soll der 1400 Quadratmeter große Neubau stehen. Die Bestandshalle umfasst rund 1700 Quadratmeter. „Die Aufträge, die wir haben, sind kontinuierlich mehr geworden. Wir können das Potenzial unserer Bestandskunden nicht ausreizen und brauchen mehr Lagerplatz. Dazu ist eine separate Fertigungslinie für Sonderelemente wie Schiebetüren geplant. Das wird immer mehr“, sagt Werksleiter Rolf Weber.

Weil immer mehr Häuslebauer gern durch eine wandhohe Schiebetür auf ihre Terrasse treten und auch Firmen sich mit Sonderanfertigungen ausstatten lassen, will Weber am Mockritzer Standort des baden-württembergischen Unternehmens künftig effizienter produzieren lassen und damit den steigenden Anfragen gerecht werden. „Wir bauen eine einheitliche Linie auf. Das spart extrem viele Laufwege“, erklärt der 50-Jährige. Einige Maschinen werden noch zugekauft, der Bestand neu geordnet. Rund eine Million Euro investiert das Unternehmen aus eigener Tasche. „Wir haben auch eine Förderung über die Sächsische Aufbaubank versucht, aber die Zusammenarbeit hat nicht so gut geklappt. Da kamen ständig Nachfordernungen“, sagt Weber.

Auf dem Firmengelände sind die ersten Arbeiten bereits zu sehen. Der alte Lagerplatz musste geräumt werden. Eine Übergangsfläche für die Bauzeit ist inzwischen eingerichtet. Die Teeroberfläche auf dem Bauplatz wird jetzt abgefräst, bevor der Bau starten kann. Fast bis zur Grundstücksgrenze neben der Einfahrt soll die neue Halle reichen. „Größer können wir nicht mehr bauen, dann ist das Gelände voll“, sagt Weber, der darin auch eine Bestätigung für das Werk in Mockritz sieht. „Der Standort ist wichtig für Trefz. Pro Jahr haben wir ein Investitionsvolumen von rund 350 000 Euro“, sagt er.

In diesem Jahr ist es durch den Neubau erheblich mehr. Eigentlich sollte der schon im Juni abgeschlossen sein, doch wegen einer geänderten Wasserschutzbestimmung im Gewerbegebiet dauerte die Antragstellung ungeplant länger. Steht der Neubau aus Sandwich-Fertigbauteilen, könnte er bis Jahresende eingeräumt sein und die Produktion starten.

Für die 48 Mitarbeiter soll dann wesentlich mehr Platz bestehen und alles etwas übersichtlicher sein. Neue Beschäftigte sucht Rolf Weber auch. „Wir suchen ständig neue Montagemitarbeiter. Gute Leute schicke ich nie weg, auch wenn ich nichts zu tun hätte“, sagt er. Auch fürs Büro werden Mitarbeiter gesucht, ebenso wie beim Nachwuchs. Ein Auszubildender ist bereits neu im Betrieb, ein weiterer kommt nach dem Sommer dazu. Problematisch sei wie überall derzeit, motivierte Lehrlinge zu finden, sagt Weber. Der Wille steht dabei im Vordergrund, dann werde es auch mit schlechteren Noten etwas mit dem Gesellenbrief.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Double des britischen Sängers begeisterte am Samstag die Kleingärtner und ihre Gäste. Unter anderem schwangen auch die Ölgeister des Spindelfaschingsclubs die Tanzbeine auf der Bühne und sorgten für Jubel und Applaus. Aber auch drumherum gab es einiges zu sehen.

27.06.2016

Während die Kinder Spaß auf der Hüpfburg, beim Schminken oder an der Kletterwand hatten, zogen sich am Sonnabend die Feuerwehrkameraden am Tau über den durchweichten Rasen des Grünlichtenberger Parkfestes.

27.06.2016

Rund 130 Händler verteilten sich am Wochenende im Klosterpark Altzella. Im Angebot gab es alles, was der grüne Daumen begehrt – von Blumen und Holzarbeiten über Gewürze bis hin zu Honig und Gartenschmuck.

28.06.2016
Anzeige