Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln US-Konsul diskutiert mit Harthaer Gymnasiasten über Trump & Co.
Region Döbeln US-Konsul diskutiert mit Harthaer Gymnasiasten über Trump & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 05.04.2017
SPD-Landtagsabgeordneter Henning Homann, US-Konsul Jon J. Magsaysay und Bürgermeister Ronald Kunze (v.l.) gestern Nachmittag am Harthaer Gymnasium. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Wie unterschiedlich ist das politische Interesse in den USA und Deutschland? Ist das amerikanische Wahlsystem wirklich fair? Mit Fragen löcherten die Elft- und Zwölftklässler des Harthaer Martin-Luther-Gymnasium am Dienstagnachmittag den US-Konsol Jon J. Magsaysay. Gemeinsam mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Henning Homann und Bürgermeister Ronald Kunze schaute der an der Bildungseinrichtung vorbei.

Seit Juli 2016 vertritt Jon J. Magsaysay als Konsul für politische und wirtschaftliche Angelegenheiten die Vereinigten Staaten von Amerika in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Vor seiner dreijährigen Amtszeit in Leipzig war er bereits als Konsul an den US-Botschaften in Portugal und Angola tätig. Die Harthaer Gymnasiasten scheuten die Diskussion – in englischer Sprache – mit dem US-Konsul nicht. „Es ist wichtig, Schüler wie Sie zu treffen und ins Gespräch zu kommen“, betonte Magsaysay die Wichtigkeit solcher Auftritte. Und gleich die erste Frage machte deutlich, welche Sachverhalte die jungen Leute interessiert. „Wie stark ist der Patriotismus in den USA?“, wollte einer der Schüler wissen. „Für mich ist es einfach, patriotisch zu sein“, sagte der US-Konsul. „Die USA ist ein Land, in dem kritisch gedacht wird.“

Mögen sich Donald Trump und Wladimir Putin?

Erwartungsgemäß gab es so manche Frage bezüglich des amtierenden Präsidenten Donald Trump. Und auch wenn Jon J. Magsaysay die Frage nach der Beziehung zwischen eben diesem seinem russischen Kollegen Wladimir Putin nicht wirklich beantworten konnte („Ich kenne die persönliche Beziehung zwischen den Präsidenten nicht.“), so gab er doch eine realistische Antwort bezüglich der Beziehung zwischen den USA und Deutschland. „Wird sich die ändern?“ Das wird sie, war sich der US-Konsul sicher. Und er ergänzt: „Aber nicht wirklich viel.“

Viel deutlicher konnte der Amerikaner die Unterschiede zwischen dem politischem Interesse der US-Amerikaner und der Deutschen erklären. „Die Deutschen erwarten mehr von der Politik in ihrem Land“, sagte er. In den USA hingegen gebe es weniger Raum für politische Interaktionen mit den Bürgern. Auch das indirekte Wahlsystem in den USA wurde thematisiert. „Ich wüsste keine andere Lösung“, gab Magsaysay ehrlich zu.

Zu Gast in Hartha, Waldheim und Döbeln

Auf die Frage, was er in Deutschland am meisten vermisse, konnte es wiederum nur eine Antwort geben: mexican food, also mexikanisches Essen. Und was ist für ihn das beste an Deutschland? „Der öffentliche Nahverkehr.“ Wie Magsaysay zu seinem Beruf gekommen ist? „Ich musste mir mein Studium finanzieren und arbeite dafür im Auswärtigen Amt.“ Mit einem Schmunzeln fügte er hinzu: „Ich wusste nicht, was ich sonst machen sollte, also blieb ich.“

Drei Stationen standen für den US-Konsul Jon J. Magsaysay am Dienstag auf dem Plan: Neben dem Besuch des Harthaer Gymnasiums auch ein Unternehmensbesuch in Waldheim und eine Podiumsdiskussion am Abend im Döbelner Theater.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die österreichische Frauenthal-Gruppe ist jetzt offiziell Eigentümer des Roßweiner Schmiedewerkes. Die neuen Chefs mit Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal Holding AG, stellten sich der Belegschaft vor. Für die 130 Mitarbeiter am Standort Roßwein soll sich zunächst nichts wesentliches ändern. Mittelfristig sind neue Produkte und Kunden geplant.

05.04.2017
Döbeln Ein-Tages-Fest am 19. August auf dem Dorfplatz - Dreißiger planen 700-Jahr-Feier

Der Mochauer Ortsteil Dreißig hat in diesem Jahr 700. Jubiläum – ein Grund zum Feiern, dachten sich Ex-Bürgermeister Gunter Weber, der Ortsvorsteher Ralph Zschörper und Dietmar Zieger vom Heimatverein Mochau und fragten die Ortsansässigen nach ihrer Meinung. Vier Anwohner wollen das Fest am 19. August auf die Beine stellen.

07.04.2017
Döbeln Landwirte wollen Ablehnung nicht hinnehmen - Flächenverkauf in Strocken wird erneut geprüft

Landwirt Sebastian Gruhl aus Strocken sieht in Zukunft die Zufahrt zum Grund und Boden des Familienunternehmens gefährdet. Darum sprach er bei der jüngsten Gemeinderatssitzung vor, um die Räte dazu zu bewegen, die Ablehnung des Kaufes von Zufahrtswegen noch einmal zu überdenken. Jetzt wird vor Ort neu bewertet.

03.04.2017
Anzeige