Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Überflüssig und kostspielig: Schlechte Karten für Fußgängerüberweg in Leisnig
Region Döbeln Überflüssig und kostspielig: Schlechte Karten für Fußgängerüberweg in Leisnig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 27.04.2018
Sicherheit für Kinder, doch ist ein Fußgängerüberweg in Leisnig wirklich sinnvoll? Quelle: dpa
Anzeige
Leisnig

Im August landete das Thema noch einmal auf den Tischen der Leisniger Stadträte: Soll der Fußgängerüberweg auf der Chemnitzer Straße (nahe Ecke Peter-Apian-Platz) wiederbelebt werden? Damals machte der Fußgängerüberweg noch Sinn, befanden sich Schule, Hort sowie eine Schulturnhalle in unmittelbarer Umgebung. Ordnungsamtsmitarbeiter Uwe Dietrich beleuchtete die Thematik in den letzten Wochen erneut und stellte seine Ergebnisse zur jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses vor.

Richtlinien erschweren Vorhaben

Laut gesetzlichen Regelungen gibt es Richtlinien, an denen man schon vor Antragstellung feststellen kann, ob die Errichtung eines Fußgängerüberweges sinnvoll wäre. Demnach sei ein Fußgängerüberweg in einer Tempo-30-Zone grundsätzlich erst einmal entbehrlich. Bei einer begründeten Ausnahme, die die Stadt Leisnig in dem Fall vorzuweisen hätte, wäre es theoretisch trotzdem möglich. Um ein Bild von der Lage vor Ort zu bekommen, ist eine Verkehrszählung nötig. So verlangt es die Landesdirektion Chemnitz. Innerhalb einer Stunde, und zwar der Hochzeit am Tag, werden sowohl Fußgänger als auch Kraftfahrzeuge am fraglichen Standort gezählt. „Bis 200 Fahrzeuge pro Stunde passiert erstmal gar nichts. Außerdem müssen 50 bis 100 Fußgänger die Stelle passieren. Besser wären sogar 150 aufwärts“, erklärt Dietrich. Schmunzeln, leises Gelächter bei den Ratsmitgliedern. Wohlwissend, dass weder diese Anzahl von Fahrzeugen noch so viele Fußgänger die Stelle passieren.

Braucht Leisnig diesen Zebrastreifen?

Über die Errichtung eines Fußgängerüberweges auf der Chemnitzer Straße in Leisnig diskutieren die Stadträte derzeit. Der Sicherheit der Kinder stehen enorme Kosten und gesetzliche Richtlinien gegenüber. Auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit steht im Raum.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Braucht Leisnig diesen Zebrastreifen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Die Chancen stehen schlecht, zumal enorme Kosten auf die Stadt Leisnig zukommen würden, käme es zur Errichtung eines Fußgängerüberweges. „Eine Belichtung ist notwendig. Dort muss es taghell sein“, weiß Dietrich. Der spezielle Belag, der nötig ist, um die weißen Streifen auf die Straße zu bekommen, ist ein weiterer Kostenfaktor. Einen Antrag zur Prüfung des Sachverhaltes könne die Stadt stellen. Das kostet erstmal nichts, außer Arbeitsleistung. „Reine Verschwendung! Wenn wir schon wissen, dass die Chancen dafür schlecht stehen, warum erst die Mühe machen?“, fragt sich Stadtrat Hans-Hermann Schleußner (Wählervereinigung Stadt und Land Leisnig).

Schülerlotse als Alternative vorgeschlagen

Ronny Naumann und René Quandt von der CDU-Fraktion, die die Anfrage im August stellte, hielten dagegen, fragten nach einer Alternative. „Ich habe meine Kinder selbst lange zur Schule gefahren und weiß, wie gefährlich die Stelle dort ist. Die Kinder stehen minutenlang am Straßenrand, ehe sie die Straße überqueren können.“ Brigitte Schreier, die als sachkundige Bürgerin im Technischen Ausschuss sitzt, warf die Idee eines Schülerlotsen ein. Bevor der Antrag für einen Fußgängerüberweg gestellt wird, sollen weitere Sachverhalte geklärt werden. Zumindest darauf konnten sich die Ratsmitglieder einigen.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem Zusammenstoß ihres Autos mit einem Reh hat sich eine 27-jährige Fahrerin am Mittwoch in Leisnig leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird laut Polizei auf etwa 3000 Euro geschätzt.

21.10.2016

In einem Wahnsinnstempo wird am Landhotel Sonnenhof in Ossig der neue Saal für 300 Gäste angebaut. Vor fünf Wochen begannen die Bauarbeiten mit dem Gießen der Bodenplatte. Am Donnerstag wurden in dem bereits überdachten Gebäude die riesigen Saalfenster eingebaut.

21.10.2016
Döbeln Ostrauer Verwaltung veröffentlicht Zahl der Einsatzstunden - Kosten für Feuerwehrentschädigung niedriger als gedacht

Zehn Euro pro Einsatzstunde wie in Großweitzschen könnten die Ostrauer Feuerwehrleute demnächst bekommen. Die Gemeinde hat sich die Stundenzahl der letzten Jahre angesehen und erstaunt festgestellt, dass diese wesentlich niedriger liegt, als gedacht. Ausnahme ist das Jahr 2013, wofür es einen guten Grund gibt.

20.10.2016
Anzeige