Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Überwältigendes Interesse am Töpelwinkel
Region Döbeln Überwältigendes Interesse am Töpelwinkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 21.03.2016
Mit den Juniorangern gab es Hausführungen durch das Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Töpelwinkel

Dass am Sonnabend kein normaler Tag im Töpelwinkel war, ließ sich schon auf hunderte von Metern ausmachen, bevor das Natur- und Freizeitzentrum an der Zschopauschleife. Autos parkten dicht and dicht am Straßenrand. Ein Blick auf die Kennzeichen verriet, wie weit der Ruf des Trägervereins um Leitern Carin Lau mittlerweile zu schallen scheint – neben den üblichen Verdächtigen stachen besonders Besucher aus Berlin und sogar dem Baden-Württembergischen Teil des Odenwalds hervor – und das, um zum Tag der offenen Tür des Freizeitzentrums vorbeizuschauen. Mit diesem Andrang hat Carin Lau nicht gerechnet. „Mindestens 200 Besucher, wenn nicht sogar 300, waren hier“, schätzte die Chefin der Einrichtung mit einem hocherfreuten Strahlen im Gesicht.

Geboten wurde viel. Im Erdgeschoss gingen rund 100 Forellen über die Theke, während Vereinsmitglied Dietmar Klein und seine Band mit Gesang und Gitarrenmusik unterhielten. Im Obergeschoss konnte gebastelt und Eier bemalt werden, was Heißklebepistole und Pinsel hergaben. Im Hof turnten die Kinder auf der Hüpfburg herum und durften sich durch Helm, Gurt und Trainer gesichert an den imposanten Kletterbogen heranwagen, der nach dem Winter nun wieder freigegeben ist. Und mitten in dem ganzen Trubel steckten die Juniorranger, die souverän Hausführungen angeboten, Kuchen gebacken und Gastgeschenke verteilt haben. Die momentan etwa 30-köpfige Truppe ist Carin Laus ganzer Stolz: „Wir machen das mittlerweile im dritten Jahr und es sind immer noch Kinder aus dem ersten Durchgang mit dabei. Ich freue mich, dass sie so wissbegierig sind und lernen wollen.“ Das Projekt hat sich das Thema Umweltbildung für Kinder zum Ziel gemacht. „Jäger, Imker, Pilzberater – alle suchen Nachwuchs“, erklärte Lau. Deswegen sei es wichtig, den Kindern früh die Natur näherzubringen. Bereits jetzt liegen bei ihr Anfragen für den nächsten Grundkurs auf dem Tisch, obwohl der erst im August beginnt. Sogar Interessenten aus Leipzig gäbe es mangels Alternativen in der über 70 Kilometer entfernten Großstadt.

Doch im Töpelwinkel machen sich auch Sorgen breit. In diesem Jahr sind es die frühen Sommerferien die bereits am 5. August zu Ende sind. „Dadurch fällt uns ein ganzer Monat an Haupteinnahmen weg“, legt Carin Lau dar. Die Saison sei so praktisch kürzer als in anderen Jahren, da im März noch nicht mit Betrieb durch Klassenfahrten oder andere Ausflüge zu rechnen ist. „Nächstes Jahr ist es schon wieder so. Unsere Rücklagen sind jetzt schon quasi auf Null gefahren.“ Im Ernstfall müsse man sich dann eine Lösung mit dem Landkreis überlegen, da Sponsorengelder und Beiträge der Juniorranger nicht ausreichen, die Kosten zu decken. „Für mich ist das quasi zum Ehrenamt geworden“, muss sich Carin Lau eingestehen. Trotzdem blickt sie positiv in die Zukunft. Der große Andrang stärkt den Mitarbeitern des Freizeitzentrums den Rücken. Das überwältigende Interesse an der Einrichtung belohnt das Team für den Stress des Tages der offenen Tür.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Smartphones, Tablets, Laptops – Daten werden an allen Ecken und Enden produziert. Stellt sich die Frage, ob das immer gut ist oder Tür und Tor vor Missbrauch öffnet. Datenschützer Hansjürgen Garstka sprach darüber auf Gut Gödelitz.

21.03.2016

In Leisnig arbeitet Markus Leusser gerade daran, wie es mit dem alten Bahnhof weitergehen kann. Seiner Einladung in das heruntergekommene Gebäude folgte eine Handvoll Leisniger, die den Grundstein für weitere Gespräche legten.

21.03.2016
Döbeln Sanierungsgebiet Oschatzer Straße Döbeln: - Eigentümer müssen diesmal nichts bezahlen

Glück gehabt. Die 108 Grundstücksbesitzer in Döbelns zweitem Sanierungsgebiet an der Oschatzer Straße und der Dresdner Straße müssen keine Ausgleichsbeträge an die Stadt bezahlen. Das hat der Stadtrat am vergangenen Donnerstag beschlossen.

21.03.2016
Anzeige