Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Überzeugendes Neujahrskonzert der Mittelsächsischen Philharmonie
Region Döbeln Überzeugendes Neujahrskonzert der Mittelsächsischen Philharmonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 08.01.2012
Döbeln

[gallery:600-19808272P-1]

Diesmal also Italien - das Land der südlichen Sonne und der Zitronen, das Land von Pasta und Mafia. Ja richtig, der Mafia: Denn Horstmann betrat den Konzertort als Chef eines Chicagoer Italo-Syndicats - mit Ledermantel, Hut, Sonnenbrille und dicker Zigarre, auf der Suche nach einer "guten Seele" in seinem Heimatland Italien. Postwendend dann die Verwandlung zum Generalmusikdirektor, damit die Reise mitsamt Publikum und Autobus für alle ohne behördlichen Zwischenfall vonstatten gehen konnte.

Schöne Idee, tragend auch in gut zweieinhalb Stunden. Denn Sergio Raonic Lukovic, der Gesangssolist des Konzertes, spielte lustvoll mit. Nach der Pause sprang er aufs Pult, dirigierte die Philharmoniker zu Gioacchino Rossinis Arie "Miei rampoli femminini" aus "La Cenerentola", während der in Ketten gelegte und geknebelte Dirigent erstmal auf sich aufmerksam machen musste, ehe er doch den Stab übernahm und sich der Bariton aufs Singen beschränkte.

So etwas wollen die Zuhörer erleben, und darum ist das Neujahrskonzert Jahr für Jahr das bestbesuchte musikalische Ereignis weit und breit. Das Tanzhaus Central, das wegen der Bauarbeiten im Döbelner Theater noch bis Ende der Spielzeit als Ausweichkonzertstätte fungiert, platzte aus allen Nähten und hat nun wohl endgültig seine Feuertaufe für Hochkultur bestanden. Denn die Akustik ist im proppevollen Zustand besser als gemeinhin behauptet.

Ach ja, Musik gab's natürlich auch im Neujahrskonzert - und anders als bei der (Originalton Horstmann!) "Konkurrenzveranstaltung in Wien" nicht nur Tönernes vom Operetten-Gott Johann Strauß junior. Schon Ruggero Leoncavallos Prolog aus "Der Bajazzo" ließ das Orchester in schönsten Farben leuchten, bei Franz von Suppes launischer "Tarantella" vor der Pause konnten die Musiker ihrem Affen ordentlich Zucker geben, Arthur Sullivans Ouvertüre zum Musical "The Gondoliers" strömte erstaunlich dunkel und warm grundiert.

Klangvoller Höhepunkt im zweiten Teil schließlich Julius Fuciks gewaltiger "Florentiner Marsch", den gerade die Blechbläserfraktion mit sicht- und hörbarer Begeisterung bot. Das ließ fast vergessen, das natürlich trotzdem noch jede Menge Musik von Strauß auf dem Programm stand: Unbekannteres wie die "Maskenball"-Quadrille beispielsweise, Hits wie "Rosen aus Süden" oder das übliche "Unter Blitz und Donner" als eine von drei Zugaben, die sich das begeisterte Döbelner Publikum erklatschte. Isabella Ardani

-Standpunkt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens größtes Volksfest wird 2012 vom 7. bis 9. September in Freiberg gefeiert. Und dafür legt sich die Universitätsstadt ordentlich ins Zeug: Das Logo für 2012 steht fest, erste Werbe-Aktionen sind bereits in Kamenz gelaufen und es gibt jede Menge Ideen und sogar schon Interessenten für die sächsischen Festtage in Freiberg.

06.01.2012

Für alles aus der Industrie des Altkreises Döbeln gab es in den letzten 14 Jahren einen Ort - das Industriemuseum in Hartha. Von gut 5000 Ausstellungsstücken ist nun nicht mehr viel geblieben: Bis auf eine Wäscherolle, eine Zigarrenrollmaschine, eine Nähmaschine und eine Telefonanlage.

06.01.2012

Die Kreissprecherin der Grünen in Nordsachsen fährt schwere Geschütze gegen Landrat Michael Czupalla (CDU) auf. Barbara Scheller hat nach eigenen Angaben eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Chef der Kreisbehörde bei der Landesdirektion Leipzig eingereicht.

06.01.2012
Anzeige