Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Unbekannte zerstören Naturschutztafel bei Hartha
Region Döbeln Unbekannte zerstören Naturschutztafel bei Hartha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 30.05.2017
Schmiererei auf Schutz-Tafel. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Hartha/Waldheim

Eines der größten in Europa gefunden Einzelstücke eines versteinerten Baumstammes befindet sich im Auenbachtal zwischen Hartha und Wendishain am so genannten Töpferloch. Es handelt sich um den verkieselten Stamm einer Araukarie, der etwa 250 Millionen Jahre alt ist – ein besonders Zeugnis der Erdgeschichte und im Landkreis Mittelsachsen einmalig.

Doch solche Naturdenkmale scheinen einige Zeitgenossen überhaupt nicht zu beeindrucken, im Gegenteil. Die Kennzeichnungs-, Informations- und Lehrtafel des Geotops „Araukarie auf Becks Wiesen“, die im Herbst 2005 im Auftrag des Landkreises aufgestellt worden war, haben Unbekannte abgerissen, dabei zerstört und schließlich vollständig entfernt. Das Ganze ist erst vor wenigen Wochen passiert. Dieser neuste Fall von Vandalismus im Bereich des Naturschutzes ruft Landrat Matthias Damm (CDU) auf den Plan, der die Bürger um Mithilfe bittet: „Vandalismus wird angezeigt. Oftmals ist aber eine Strafverfolgung mangels Zeugen schwierig. Daher hoffen wir, die Bevölkerung sensibilisieren zu können, entsprechende Vorfälle der Polizei oder uns zu melden.“ Für Damm ist diese Zerstörungswut, die hier auf eine Lehrtafel traf, die zum Beispiel für Schulklassen bei Ausflügen ein guter Informationspunkt war, „mit rationalen Gedanken nicht zu fassen“. Der Landrat: „Wir wünschen uns von den Bürgern einfach etwas mehr Aufmerksamkeit, damit die Verantwortlichen gefasst werden können.“ Der entstandene Schaden ist nicht unerheblich. Die Tafel war individuell angefertigt worden.

In den beiden vorangegangenen Jahren gab es in Waldheim und Umgebung ähnliche Fälle. Dort besprühten Unbekannte zwei Info-Tafeln von geologischen Naturdenkmalen. Da diese sich nicht mehr reinigen ließen, blieb nur der für rund 1000 Euro kostenaufwendige Ersatz.

„Leider breitet sich der Vandalismus immer mehr auf den Naturschutz-Bereich aus“, sagt der erste Beigeordnete Lothar Beier. In der Vergangenheit seien davon vor allem Straßenampeln betroffen gewesen, von denen Sonnenblenden, Signaltongeber, Anforderungstasten, aber auch Steuerschränke, LED-Einsätze und Funkuhren zerstört wurden. Der Schaden liege bei mehreren zehntausend Euro.

Die Täter erkennen nun offenbar mehr und mehr die Beschilderung von Schutzgebieten und -objekten als leichte Ziele. Im ganzen Landkreis stehen immerhin 1100 solcher Schilder mit einem Materialaufwand von rund 27 000 Euro.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Harthaer Pestalozzi Oberschule - Laufen für den Schulclub

Für ihre Schule laufen die Harthaer Pestalozzi-Oberschüler am 22. Juni wieder. Zum dritten Mal wollen sie mit der Veranstaltung Geld sammeln, das für die Unterhaltung ihres Schulclubs gebraucht wird. Einfach nur Spenden sammeln, kommt eben nicht in Frage. Ein bisschen Schweiß muss auch fließen.

30.05.2017
Döbeln Turmraum wird für Radfahrer und Wanderer geöffnet / Arbeiten bis Ende 2018 - Jahnaer Kirche ab August weiter saniert

Freude beim Jahnataler Pfarrer Reinhard Mehnert: Es kann weitergehen mit der Innensanierung der Jahnaer Kirche. Allerdings reichen die Fördermittel der Landeskirche nicht aus, um den dritten Bauabschnitt in einem Rutsch zu erledigen. Daher werden die Arbeiten bis Ende 2018 gestreckt.

01.06.2017

Das Auge fährt mit: Damit das Bähnle zwischen Waldheim und Kriebethal wieder schick unterwegs ist, müssen die Waldheimer Eisenbahnfreunde einige Arbeit in Lok und Wagen stecken, Dafür brauchen sie Hilfe.

Anzeige