Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Uwe Steimle spielt im neuen Jahr im Döbelner Volkshaus
Region Döbeln Uwe Steimle spielt im neuen Jahr im Döbelner Volkshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 16.12.2011

[gallery:600-19329451P-1]

Döbeln. Der Schauspieler und Kabarettist Uwe Steimle tritt am 24. März im Volkshaus auf. Die DAZ sprach mit dem 48-Jährigen Dresdner.

Frage: Sie kommen mit dem Programm "Zeit heilt alle Wunder" nach Döbeln. Was ist denn ein Wunder?

Uwe Steimle: Die Kehre, die wir 1989 hatten, also die friedliche Revolution - die war ein Wunder.

Und von diesem Wunder sind wir jetzt geheilt?

Das habe ich nicht gesagt. "Zeit heilt alle Wunder" ist ein leicht provokanter Titel, der das Publikum anregen soll, sich Fragen zu stellen, in einer Zeit, die sehr laut und schmerzhaft ist.

Schmerzhafte Zeit?

Ja, und eine höchst beunruhigende Zeit. Dieser Wachstumswahn versetzt einen in Angst und Schrecken. Von sozialer Marktwirtschaft sehe ich in Deutschland herzlich wenig. Diese Gesellschaftsordnung ist nicht das Ende der Fahnenstange.

Es heißt, Sie sagen in Ihren Programmen, was (fast) alle denken. Was denken denn fast alle, zum Beispiel?

Dass die DDR ein Unrechtsstaat war, in dem es auch Gerechtigkeit gab und dass das heutige Deutschland ein Rechtsstaat ist mit viel Ungerechtigkeit. Das Land gibt dreimal mehr für Rüstung aus als für Bildung. Das muss man sich mal vorstellen.

Aber darum geht es nicht in diesem Programm?

Nein. In "Zeit heilt alle Wunder" erzähle ich persönliche, kleine Geschichten aus der Kindheit. Es ist ein Zurückschauen auf die kleinen Dinge. Denn das Leben besteht aus vielen kleinen Geschichten und es sind die kleinen Dinge, die wir verändern können.

Dazu gibt es Musik vom Jazztrio...

...das vom Chanson bis zur Arie des Figaro so einiges spielt, aber alles angejazzt.

Wem gehört denn der tolle alte Wartburg Tourist, der auf dem Plakat zu Ihrer Tour zu sehen ist?

Das ist kein Wartburg Tourist, sondern ein Wartburg Camping. Sie sind wohl noch recht jung, da Sie das nicht wissen?

In der Zeit der "Kehre" war ich 22, habe also auch DDR erlebt. Doch mit alten Autos kenne ich mich nicht ganz so gut aus. Also, wem ist der Wartburg?

Das ist meiner. Das Auto hat 20 Jahre in Radeberg gestanden, war ziemlich heruntergekommen.

Jetzt ist es ein Schmuckstück, das Sie sehr mögen?

Das Programm könnte auch "Uwe auf Wartburg" heißen.

Besitzen Sie noch mehr Oldtimer?

Nein. Ich kann ja nicht über Ungerechtigkeit reden und dann acht, neun Oldtimer in der Garage haben. Doch gönnen Sie mir dieses kleine Hobby.

Natürlich! Freuen Sie sich auf März und Döbeln?

Ja. Mit Döbeln habe ich gute Erfahrungen gemacht. Ich habe immer gern in der Stadt gespielt. Doch jetzt muss ich erst mal nach Rostock und Putbus. Tschüss und ein ruhiges Weihnachtsfest.

Danke, gleichfalls.

Interview: Olaf Büchel

Karten für das Programm "Zeit heilt alle Wunder" mit Uwe Steimle und Band am 24. März, 20 Uhr, im Volkshaus Döbeln gibt es im DAZ-Shop Döbeln, Breite Straße 1.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

131 Bewerbungen, so viele wie noch nie, hat die Jury im Rahmen des 8. Mitteldeutschen Historikerpreises "Ur-Krostitzer Jahresring" bewertet. Und der Hauptpreis ging diesmal ins Altenburger Land: Mit seiner Arbeit "Wichtige Ereignisse im Herzogtum Sachsen-Altenburg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts" überzeugte Wolfgang Enke aus Gödern die Jury am meisten.

15.12.2011

Innerhalb kurzer Zeit hat der Döbelner Sebastian Höhme für seine Forschungsarbeit über jüdische Familien drei überregional bedeutende Auszeichnungen erhalten.

15.12.2011

Schon in den vergangenen Tagen wackelten die Weihnachtsbäume auf den Märkten der Region teilweise bedrohlich. Für den heutigen Freitag sind schwere Sturmböen angesagt.

15.12.2011
Anzeige