Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Veolia belohnt Waldheimer Ehrenamtler
Region Döbeln Veolia belohnt Waldheimer Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 07.12.2017
Reiner Berkoben (Dritter von Links) darf 500 Euro für den 1. TC Waldheim in Empfang nehmen. Quelle: Manuela Engelmann
Anzeige
Waldheim

Freiwillige Feuerwehren, das Deutsche Rote Kreuz und Sportvereine – das und noch viel mehr würde ohne das ehrenamtliche Engagement umtriebiger Bürger so gut wie gar nicht funktionieren. Das weiß auch die Veolia-Gruppe, die jährlich über ihre Stiftung engagierte Mitarbeiter und deren Vereine im Rahmen des „ProEhrenamt“-Programms für ihre ehrenamtlichen Einsätze belohnt. Im Altkreis Döbeln darf Reiner Berkoben, der bei der Veolia-Tochter Oewa in Döbeln arbeitet, 500 Euro für den 1. TC Waldheim mit an die Zschopau nehmen. Für die Tennissportler arbeitet er ehrenamtlich im Vorstand, kümmert sich um Bau- und Instandhaltungsfragen der Tennisanlage und unterstützt die Arbeit der Trainingsgruppen.

Stiftung stellt 50.000 Euro bereit

„Es ist jedes Jahr aufs Neue sehr beeindruckend, wie viele unserer Mitarbeiter sich einbringen. Ich freue mich, dass dieses ehrenamtliche Engagement mit einer kleinen Spende der Veolia-Stiftung honoriert wird“, sagt Oewa-Pressesprecherin Tina Stroisch. Bundesweit haben sich insgesamt 148 Beschäftigte des Konzerns für den beworben. Bei der Oewa bekamen 17 ehrenamtlich Engagierte den Zuschlag. „Menschen, die nachweislich mindestens 100 Stunden im Jahr ehrenamtlich in einer gemeinnützigen Organisation engagieren, können die Mittel beantragen“, teilt die Veolia-Tochter zur den Voraussetzungen mit. Pro Kalenderjahr werden dafür von der Stiftung 50.000 Euro bereitgestellt. Am Ende entscheidet der Stiftungsvorstand, für wen dieser Topf geöffnet wird.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Dorf im Altkreis Döbeln war Tatort eines Sittlichkeits-Vergehens, dass einen Rentner auf die Anklagebank im Amtsgericht Döbeln gebracht hat. Mit seinem Geständnis ersparte er der Geschädigten eine Aussage vor Gericht. Das wiederum überraschte, indem es eine Strafe verhängte, die sogar unter dem lag, was die Verteidigung beantragt hatte.

Thomas Gründel und Cornelia Wels bezeichnen sich selbst als „etwas verrückt“. Denn das, was sie vorhaben, kostet viele Nerven und eine Menge Arbeit.

07.12.2017

Die Bauarbeiten an den neuen Trinkwasserleitungen und am Abwasserkanal der Unnaer Straße in Döbeln-Ost II zwischen den Hauseingängen Nr. 56 und 73 ziehen sich noch eine Weile hin. Bis Weihnachten soll aber die Umleitung über den Garagenhof aufgehoben sein.

04.04.2018
Anzeige