Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Verbrecher aus Liebe bleibt Knast erspart – junger Leisniger kommt mit Bewährung davon
Region Döbeln Verbrecher aus Liebe bleibt Knast erspart – junger Leisniger kommt mit Bewährung davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 02.05.2016
Ein junger Mann aus der Region Leisnig war der Beihilfe zu Drogenverbrechen angeklagt. Er kam mit Bewährung davon. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Döbeln

Aus Liebe zu einer Verbrecherin beging ein junger Mann aus dem Raum Leisnig selbst Verbrechen: Sechsmal stellte er 2014 den Kontakt zu einem Drogendealer her, wo sich seine Ex-Freundin mit Crystal eindeckte, um es weiter zu verticken. Über ein halbes Kilo holte sie insgesamt vom Dealer aus Zeithain, einem Bekannten des Angeklagten. Sie sitzt bereits eine vierjährige Haftstrafe wegen Drogenverbrechen in der JVA Chemnitz ab – er kam am Montag im Amtsgericht Döbeln knapp um den Knast herum. Das Schöffengericht verurteilte ihn wegen Beihilfe zu Drogenverbrechen zu zwei Jahren bedingter Haft. Vier Jahre dauert die Bewährungszeit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. „Die Bewährung ist eine allerletzte Chance. Wir sehen es als erwiesen an, dass Sie derjenige waren, der den Kontakt hergestellt hat“, sagte Richterin Fahlberg, Vorsitzende des Schöffengerichtes, als sie dessen Urteil begründete.

Zeugin schweigt minutenlang

Der Angeklagte hatte die Taten gestanden. Dafür hatte ihm das Gericht nach einer Verfahrensabsprache eine Strafobergrenze von zwei Jahren und Bewährung zugesichert. Das vereinbarten Verteidigung, Gericht und der Staatsanwalt, nachdem die Ex des Angeklagten ausgesagt hatte. Der Aussage dieser Zeugin kommt eine Schlüsselrolle im Prozess zu. Deutlich wurde das, als sie die Richterin fragte, wer den Kontakt zum Zeithainer Dealer hergestellt hatte. Minutenlang schwieg die Zeugin. Während dieser gefühlten Ewigkeit ruhte Richterin Fahlbergs konzentrierter Blick unablässig auf der Frau, die schließlich einräumte, dass sie der Angeklagte mit dem Dealer bekannt gemacht habe. Man sei in getrennten Autos dorthin gefahren, er sei bei den Kaufverhandlungen nicht dabei gewesen, habe keine finanziellen Vorteile davon gehabt.

Rechtsanwalt Rolf Franek: „Liebe macht blind.“

„Wir hatten kurzzeitig ein intimes Verhältnis. Außerdem bestand die Möglichkeit, dass ich der Vater ihres Kindes sein könnte“, sagte der Angeklagte. Bereits vor sieben Jahren war er mit der Dealerin liiert gewesen. „Liebe macht blind“, sagte Verteidigeranwalt Rolf Franek zum Motiv seines Mandanten. Der junge Mann hat seine Lehre mit guten Noten abgeschlossen und sein Lehrbetrieb hat ihn übernommen. Allerdings brachte er eine arge Vorstrafe mit: Anderthalb Jahre bedingte Haft wegen Drogenverbrechen aus dem Jahr 2013. Die am Montag verhandelte Beihilfe beging er unter laufender Bewährung.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das älteste Auto, das längste Auto, das kleinste, das zerbeultes und das gemütlichste Auto – allesamt waren sie am Sonnabend beim 21. Döbelner Autofrühling zu erleben. Der Stadtwerbering hatte die Traditionsveranstaltung in diesem Jahr wieder auf die Beine gestellt und 20 Autohäuser mit 200 Neufahrzeugen sowie Wohnwagen und Motorrädern eingeladen.

03.05.2016

Jetzt hat es Liddy Schmidtgen geschafft. Döbelns älteste Einwohnerin, feierte am Sonnabend ihren 108. Geburtstag und hat damit das Alter von Johannes Heesters erreicht. Mit ihren Nichten, dem Neffen und Bekannten aus Ziegra, wo sie den größten Teil ihres Lebens im Ortsteil Forchheim verbracht hat, feierte die noch recht rüstige Seniorin am Sonnabend in einer kleinen Geburststagsrunde im Theatercafé des Awo-Seniorenpflegeheimes in der Unnaer Straße.

01.05.2016

Zum 16. Lauf mit Herz waren am Freitag bei besten Wetter 1048 Läufer an den Start gegangen. Die Einnahmen des größten Spendenlaufes in Mittelsachsen kommen dem Dresdner Verein Sonnenstrahl zugute, der sich um krebskranke Kinder kümmert.

29.04.2016
Anzeige