Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Vereint in Geringswalde bei Aktion Kunst:offen
Region Döbeln Vereint in Geringswalde bei Aktion Kunst:offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 17.05.2018
Hereinspaziert, und wenns in die Garage ist: Grafikdesingerin Ulla Heinicker lädt für Pfingstsonnabend auf ihr Grundstück ein. Zusammen mit Freunden beteiligt sie sich an der sachsenweiten Aktion Kunst:offen. Quelle: Iris Zschocke
Anzeige
Geringswalde

Lebendig, farbig, kommunikativ – so soll der Pfingstsonnabend 2018 bei Ulla Heinicker in Geringswalde werden. Auf dem Grundstück an der Mittweidaer Straße 4 öffnen sich die Türen für die sachsenweite Aktion Kunst:offen. Zusammen mit Freunden lädt die Grafikdesignerin zur Ausstellung ein – und das nicht zum ersten Mal.

Als Gastgeber mit dabei: Heinickers Vater Gerhard. Er zeigt am Sonnabend bei Kunst:offen seine Bilder. Quelle: Iris Zschocke

Ein Jahr zuvor sehr erfolgreich

Im vergangenen Jahr fiel zum ersten Mal die Entscheidung, sich an der Aktion zu beteiligen. Der ausschlaggebende Punkt dafür: Die Geringswalderin wollte gern weitere Künstler dafür gewinnen. So sind neben Grafiken von Ulla Heinicker auch Bilder zu sehen von Heinickers Vater Gerhard – und nicht nur das.

Treff bei Ausstellung des verstorbenen Onkels

Einen wesentlichen Impuls für eine Beteiligung an der Kunst:offen-Aktion habe die Begegnung mit Iris Zschocke gegeben, wie Ulla Heinicker schildert: „Wir hatten und bei der letzten Ausstellung meines verstorbenen Onkels Eberhard Heinicker getroffen, in der Galerie Girasole auf dem Rittergut Ehrenberg.“

Gemeinsame Ausstellung jüngst in Hartha

In der Folge entdeckten die Frauen gemeinsame künstlerische Interessen. Die Idee für eine kreative Kooperation entstand. Zuletzt hatten die zwei Frauen zu einer sehr gut besuchten Ausstellung in die Harthaer Stadtbibliothek eingeladen: Fotografie von Zschocke, Grafik von Heinicker.

Fünf Künstler stellen aus

Am Sonnabend wird die Runde der Ausstellenden noch größer sein. Ralf Schneider zeigt Radierungen und Manuela Hammer, ebenfalls aus Geringswalde, zeigt ihre Werke der Acryl-Malerei. Heinicker lobt das Konzept von Kunst:offen: „Es ist eine wunderbare Gelegenheit für professionelle sowie ambitionierte Hobbykünstler, miteinander in Kontakt zu kommen.“

So wie im Vorjahr werden auch 2018 die Ausstellenden nicht nur ihre Werke zeigen.Sie sind zudem offen für Gespräche mit den Gästen. Quelle: Iris Zschocke

Musik vom Akkordeon

Neben den Werken der bildenden Kunst wird auch klanglich etwas geboten auf dem Grundstück an der Mitweidaer Straße, denn für die Veranstaltung konnte die Gastgeberin Ulla Heinicker einen Musiker gewinnen. Uwe Ruder hat sein Akkordeon dabei und sorgt für die passende Klangkulisse der Ausstellung.

Kommunikation, Kaffee und Kuchen

Kunstinteressierten Besuchern eröffnet sich zudem die Möglichkeit zu Kommunikation und Austausch. Kunst:offen in Sachsen läuft am Sonnabend 10 bis 18 Uhr in Geringswalde, Mittweidaer Straße 4. Es gibt Kaffee und Kuchen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Behinderte lassen sich gut betrügen. Das dachte offenbar ein Vogtländer, der eine Waldheimerin mit falschen Versprechen um 2000 Euro erleichterte. Die Quittung dafür gab es jetzt im Amtsgericht Döbeln.

18.05.2018

Sympathisierte er mit Aufrührern? Im Kerker der Burg Mildenstein findet Sigismund Reschke den Tod. Beinahe gespenstisch: Von ihm findet sich fast nichts im Leisniger Stadtarchiv. Dabei war er Bürgermeister vor rund 150 Jahren. Er zog den Unmut der Regierenden auf sich und musste weg.

17.05.2018
Döbeln Muss erst Schlimmes passieren? - Polkenberg: Angst vor Rasern in 30er-Zone

Muss es erst so weit kommen? Bisher wurde nur eine Katze totgefahren. Geparkte Autos bekamen auch schon Treffer ab. Dabei gilt Tempo 30. Die Polkenberger fürchten Schlimmes, fordern Schikanen auf der Fahrbahn. Das ging anderswo schon schief.

16.05.2018
Anzeige