Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Verkalktes Hartha: Wasserwerk am Töpelberg abgerissen
Region Döbeln Verkalktes Hartha: Wasserwerk am Töpelberg abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 11.10.2016
Wasser aus dem Hahn: In Hartha kommt das mittlerweile mit deutlich höherer Wasserhärte zum Kunden. Quelle: dpa
Anzeige
Töpeln/Hartha

Mit schwerem Geschütz rückte die Baufirma Dähne aus Hartha in der vergangenen Woche an. Am Töpelberg wurden die letzten Überbleibsel des Wasserwerkes beseitigt. Weil die Anlage beim Hochwasser 2013 überflutet wurde, konnte das Werk seitdem nicht mehr genutzt werden. Bereits Anfang des Jahres wurden die Brunnen in der Nähe des Töpelwinkels zurückgebaut. Nun folgte die Wasseraufbereitungsanlage am Töpelberg. Eigentümer war die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft. Die gab jetzt auch den Auftrag zum Rückbau. Detlef Bull ist Bereichsleiter für Trinkwasser bei der Oewa. Er weiß, dass sich eine Instandsetzung nicht mehr gelohnt hätte. „Es gibt eine Versorgungskonzeption. Dort war das Wasserwerk am Töpelberg sowieso schon auf der Liste künftiger Stilllegungen.“ Grund dafür ist, dass das Wasserwerk an diesem Standort nicht mehr benötigt wird. „Durch den Bevölkerungsrückgang und nicht zuletzt auch dem Rückgang der Industrie ist der Wasserbedarf entschieden gesunken“, weiß Detlef Bull.

Fläche wird Natur zurückgegeben

Die Gebäude, in denen die Wasseraufbereitungsanlage untergebracht war, wurden abgerissen. Schließlich wurde der Tank ausgebaut. Anschließend mussten die Fundamente in der Erde weichen. Mittlerweile wurde die aufgebaggerte Fläche wieder mit Erde befüllt. Eine weitere Nutzung durch die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft ist nicht vorgesehen. „Irgendwann werden dort wieder Bäume wachsen. Die Fläche wird der Natur zurückgegeben“, so der Bereichsleiter. Die Kosten für den Rückbau der Brunnen und Wasseraufbereitungsanlage übernahm die Wasserwirtschaft.

Seit 2013 bekommen die Einwohner von Hartha ihr Wasser aus der Jahna-Aue. Und seitdem beschweren sich die Leute. Denn das Wasser ist kalkhaltiger. Der Wasserwirtschaft ist das nicht entgangen. „Den Unterschied zwischen dem Wasser aus der Anlage am Töpelwinkel und dem aus der Jahna-Aue merken Sie“, erklärt auch Detlef Bull. Die Wasserhärte ist bedeutend härter, Kalkablagerungen deutlich sichtbarer. auch wenn disich die Wasserwirtschaft darüber im Klaren ist, so verweist Detlef Bull doch auf die Trinkwasserverordnung. „Alle zulässigen Grenzwerte werden eingehalten.“

Investitionen für geringere Wasserhärte erforderlich

Ändern wird sich an der Wasserhärte künftig erstmal nichts. „Kurzfristig kann man da nichts dagegen machen“, so Bull. Langfristig schon, doch das würde erhebliche finanzielle Investitionen nötig machen. „Es müssten Aufbereitungsanlagen zur Enthärtung gebaut wären“, weiß der Bereichsleiter für Trinkwasser. „Man müsste ein komplett neues Wasserwerk errichten.“ Der anfallende finanzielle Aufwand würde auch höhere Kosten für die Kunden mit sich bringen. „Der Verband darf keinen Gewinn machen, muss aber auch wirtschaftlich arbeiten“, so Bull. Das heißt: Investiert die Wasserwirtschaft, muss ein Teil des Geldes wieder erwirtschaftet werden. Und das geht eben nur durch Erhöhung der Beiträge. Geplant ist eine solche Investition nicht. Das Wasser für die Harthaer Region kommt demnach auch weiterhin aus der Jahna-Aue. Zusätzlich kommt eine Grundmenge auch aus dem Wasserwerk Flemming. Wie Detlef Bull mitteilt, soll das langfristig aber auch außer Betrieb genommen werden.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zehn Jahren spielt die Freiberger Kapelle „Harts un Neschome“ Klezmer. Auch in der Region Döbeln hat diese jiddische Hochzeitsmusik bereits Anhänger gefunden. Die François Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur hat die Freiberger Band nun nach Waldheim geholt.

11.10.2016
Döbeln 50 Millionen Wasserumwälzpumpen - Pierburg stellt in Hartha Produktionsrekord auf

Die 50-millionste Wasserumwälzpumpe (WUP) lief kürzlich beim Pierburg-Werk in Hartha übers Band. Damit stellte das Unternehmen, das zum Automobilzulieferer Rheinmetall Automotive gehört, einen neuen Rekord auf. Seit 1996 ist die Produktion dieser elektrischen Wasserumwälzpumpe eine feste Größe für den Standort in Hartha, sichert Umsatz und Beschäftigung.

11.10.2016

Hat der Bahnhof von Leisnig noch eine Chance auf eine friedliche Zukunft als Jugendteff mit einem kleinen Reisecafé? Nach den wiederholten Einbrüchen in den Gebäudekomplex scheint sich als traurige Wahrheit herauszustellen, dass verschiedene miteinander rivalisierende Gruppen das Gebäude als Ort ihrer Auseinandersetzungen auserkoren haben.

11.10.2016
Anzeige