Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Versuchte Erpressung in Döbeln: Freispruch für die Frau – Geldstrafe für den Mann
Region Döbeln Versuchte Erpressung in Döbeln: Freispruch für die Frau – Geldstrafe für den Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 05.08.2016
Um Erpressung geht es in einem Prozess am Amtsgericht Döbeln. Hat ein Ehepaar versucht, von einen 54-jährigen Döbelner mit dem Wissen um eine Vergewaltigung 500 Euro zu erpressen, die der Mann vor zehn Jahren begangen haben soll? Quelle: Archiv
Anzeige
Döbeln

Im Prozess um die versuchte Erpressung eines Döbelners ist am Amtsgericht Döbeln am Freitag das Urteil gefallen. Strafrichterin Christa Weik sprach einen gebürtigen Leisniger der versuchten Erpressung schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen á 25 Euro. Seine mitangeklagte Ehefrau sprach die Richterin frei. Dem 38-Jährigen und seiner 27-jährigen Partnerin lag zur Last, Anfang Januar dieses Jahres einen 54-Jährigen mit einer Anzeige wegen Vergewaltigung gedroht zu haben, wenn er nicht 500 Euro an das Paar bezahlt .

Männliche Stimmer verlangt 500 Euro

„Sie waren der einzige Mann im Raum“, sagte die Richterin, als sie das Urteil begründete. Der Geschädigte und seine Frau hatten übereinstimmend ausgesagt, dass es mehrere Anrufe gab. Einige davon hörte die Frau mit. „Eine Frauenstimme sagte: die Vergangenheit holt Dich ein. Mein Mann fragte nach und bekam zur Antwort: Das weißt Du ganz genau. Bei einem erneuten Gespräch sagte eine männliche Stimme von hinten, wir sollen 500 Euro zahlen und die Sache ist erledigt“, berichtete die Zeugin. Das Paar zahlte nicht, sondern schaltete die Polizei ein. Weitere Telefonate zeichnete der 54-Jährige auf. In diesen Gesprächen war dann allerdings keine Rede mehr von 500 Euro. Im Gegenteil. Der Mann tat recht verwundert, als ihn der 54-Jährige darauf ansprach. Das belegen die Abschriften der Aufnahmen, die Richterin Weik am ersten Prozesstag in die öffentliche Hauptverhandlung einführte.

Rücktritt vom Versuch?

„Eigentlich könnte daraus man einen freiwilligen Rücktritt vom Versuch schlussfolgern. Aber weil Sie den Tatvorwurf bestritten haben, wird das schwierig“, sagte Richterin Weik. Wenn es dem 38-Jährigen gelingt, das Berufungsgericht davon zu überzeugen, könnte er in der zweiten Instanz ebenfalls einen Freispruch hören. Denn nicht bestraft wird, „wer freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt oder deren Vollendung verhindert“, ist im Strafgesetzbuch zu lesen. Allerdings müsste er einräumen, dass er tatsächlich erstmal 500 Euro vom Geschädigten haben wollte, dann aber davon Abstand nahm. Richtig gut könnte ihm diese Problematik eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt erklären.

„Ich finde es ungerecht. Nur weil er vorbestraft ist“, kommentierte die 27-Jährige in ihrem letzten Wort den Antrag des Staatsanwalts, der die 40-Tagessätze-Geldstrafe für den Mann beantragt hatte. Vorbestraft ist der 38-Jährige unter anderem wegen Diebstahls. Allerdings hat er einen Beruf gelernt und ist berufstätig, wie auch seine Frau. Das Paar lebt nicht mehr in der Region Döbeln.

Ermittlungsverfahren eingestellt

Der Frau ging es nicht um Geld. „Sie wollte eine Klärung“, begründete die Richterin ihren Freispruch. Vor zehn Jahren soll der Döbelner die damals 17-Jährige in einem Dorf bei Döbeln vergewaltigt haben. Das entsprechende Ermittlungsverfahren hat die Staatsanwaltschaft mangels Tatverdachts eingestellt. Auch deshalb, weil die Frau nicht zur Zeugenvernehmung bei der Polizei ging, wie jetzt im Prozess zu hören war.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Heimatverein erneuert mit Jugendlichen Buswartehäuschen - Bunte Hände verzieren Jahnas Haltestellenwände

Tolle Aktion des Heimatvereins Jahna: Zusammen mit vier Jugendlichen aus dem Ort hat Vorstandsmitglied Rico Buberek in dieser Woche das einzige Buswartehäuschen des Ortes neu gestrichen. Dazu kam eine besondere Verzierung aus bunten Kinderhänden.

04.08.2016
Döbeln Pietsch Haustechnik stellt Auszubildende vor - Acht Neue starten in Ostrau in den Ernst des Lebens

Karrierestart für acht junge Auszubildende in Ostrau: Die Pietsch Haustechnik GmbH stellte am Donnerstag fünf junge Frauen und drei Männer vor, die ab sofort den Ernst des Lebens kennen lernen. Sechs starten eine kaufmännische Ausbildung, eine ein duales Studium und eine weitere ein einjähriges Praktikum auf dem Weg zur Fachschulreife.

04.08.2016

Waldheim hat sich in einen großen Rummelplatz verwandelt. Denn am heutigen Freitag beginnt das Stadtfest, das über das gesamte Wochenende geht. Die Autofahrer werden mit Einschränkungen zurecht kommen müssen.

04.08.2016
Anzeige