Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Volkschor sucht im Jubiläumsjahr neuen Chorleiter
Region Döbeln Volkschor sucht im Jubiläumsjahr neuen Chorleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 08.03.2018
Der Volkschor Waldheim. Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Waldheim

Der Chor ist eine dufte Truppe. Immer montags, ab 17.30 Uhr, ist Probezeit im Musikzimmer der Waldheimer Oberschule. Den Raum dürfen die Chormitglieder unentgeltlich nutzen, wofür sie sehr dankbar sind. Im Klangkörper herrscht Frauenüberschuss. Lediglich fünf Männer „kämpfen“ darum, dass auch Bässe zu hören sind und der Chor neben Alt und Sopran dreistimmig bleibt. „Wir haben schon einen recht hohen Altersdurchschnitt. Aber es sind auch ein paar Jüngere hinzu gekommen, die noch im Berufsleben stehen, was uns alle sehr freut. Junger Zuwachs, vor allem Männer, sind im Chor sehr willkommen“, sagt deren Managerin Hannelore Heinrich.

Unterm Dach des Heimatvereins

Bei ihr laufen die Fäden zusammen. Gemeinsam mit Harald Schumann organisiert sie das vielseitige Chorleben, das nicht nur aus Proben und Auftritten, sondern auch aus gemeinsamen Unternehmungen wie Wandertagen oder Sommerfesten besteht. Wolfgang Müller ist ein weiteres Chormitglied mit fester Aufgabe – er moderiert bei den Konzerten. Ein Verein ist der Chor nicht. Seit seiner Gründung am 1. März 1993 besteht er als Interessengruppe des Waldheimer Heimatvereins.

Ohne Chorleiter geht es nicht

Als Hannelore Heinrich all das erzählt, legt sie plötzlich die Stirn in Falten und sagt: „Wir haben zurzeit eine große Sorge. Unser Chorleiter Klaus-Dieter Marcks will aufhören. Das ist ein großer Verlust. Und um weiter bestehen zu können, brauchen wir einen neuen Chorleiter. Es ist aber wirklich nicht einfach, jemanden zu finden, der dafür geeignet ist.“ Klaus-Dieter Marcks ist nun schon seit über 15 Jahren der „Liedermeister“ des Waldheimer Volkschores. Er ist der Mann, der den Chor musikalisch entwickelt hat, der im wahrsten Sinne des Wortes den Ton angibt, auf den richtigen Einsatz und das notwendige Tempo achtet sowie die drei Stimmlagen richtig zusammenfügt. „Ohne Chorleiter geht es nicht“, sagt auch Harald Schumann. Klaus-Dieter Marcks will den Volkschor noch bis zum großen Miskus-Sängertreffen im Sommer in Lichtenwalde begleiten und sich danach zurückziehen. All die vielen Jahre stellte er seine Dienste dem Chor ebenfalls unentgeltlich zur Verfügung, was in diesem Metier nicht üblich ist. Aufhören will er nicht deshalb, weil er die Lust verloren hat. „Wenn das Gehör irgendwann nicht mehr richtig mitspielt, dann geht es leider nicht mehr“, erklärt er freundlich, aber bestimmt.

Aushängeschild für die Stadt

Albrecht Hänel, Vorsitzender des Waldheimer Heimatvereins, kennt die Situation. „Wir halten auch Ohren und Augen offen, was einen neuen Chorleiter betrifft. Wir werden schon eine Lösung finden“, macht er den Sängerinnen und Sängern Mut. Für ihn, wie für Hannelore Heinrich, ist der Volkschor aus der Waldheimer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken. Hänel: „Der Chor ist ein Aushängeschild für unsere Stadt. Er soll noch lange weiter bestehen. Zumal es wieder im Kommen ist, das Volksliedgut zu pflegen und damit die Heimatverbundenheit auszudrücken.“

Schon früher hatte es Liedertafeln und Chöre in Waldheim gegeben. Diese lösten sich aber immer wieder nach einiger Zeit auf. Die Idee zur Gründung des Volkschores hatte Anfang der 1990er Jahre der damalige Leiter des Waldheimer Kulturamtes, Karl Schuster. Die erste Chorleiterin war Musiklehrerin Katrin Lowag.

Feierstunde in der Oberschule

Lowag wie Schuster, aber auch andere Persönlichkeiten, wie Bürgermeister Steffen Ernst, die jetzige Kulturamtsleiterin Katja Treppschuh, der ehemalige Schulleiter Jürgen Köber und der heutige, Jan Genscher sowie natürlich Albrecht Hänel und ein weiterer Unterstützer Gerald Lässig sind zu einer Jubiläumsveranstaltung für den 19. März in den Konferenzraum der Oberschule eingeladen. Dann möchte der Chor mit einem Glas Sekt auf die 25 Jahre anstoßen, ein paar Lieder singen und Fotos aus der Chorgeschichte zeigen.

Es gibt da so eine Idee

Auftritte sind unter anderem morgen im Kriebethaler Pflegeheim, im Sommer in Lichtenwalde und traditionsgemäß bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes geplant. Aus gegebenen Anlass gibt es vielleicht auch ein kleines öffentliches Jubiläumskonzert. Albrecht Hänel hat da auch schon so eine Idee...

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zweimal hat Ulf Kirchhof in dieser Woche Bekanntschaft mit Menschen gemacht, die in seinem kleinen Elektroladen in der Lommatzscher Straße offenbar stehlen wollten. Der Roßweiner hat den versuchten Diebstahl jedes Mal abwenden können und will seine Händler-Kollegen nicht nur in Roßwein gern sensibilisieren.

08.03.2018

Das Urteil im Brandstiftungsprozess lässt weiter auf sich warten. Die 1. Große Strafkammer des Landgerichtes Chemnitz hat den Prozess gegen die 70-jährige Angeklagte aus Döbeln erneut vertagt.

08.03.2018

Das Chemnitzer Landgericht hat die Verhandlung zu einer Brandserie in Döbeln vertagt. Am Donnerstag sollte das Urteil gegen eine 70 Jahre alt Frau gesprochen werden. In den Flammen ist eine 85-Jährige ums Leben gekommen.

08.03.2018
Anzeige