Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Volltreffer: Roßweiner Schützen zeigen wie schön ihr Hobby ist
Region Döbeln Volltreffer: Roßweiner Schützen zeigen wie schön ihr Hobby ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.08.2017
Linea (7 Jahre alt) beim Luftgewehrschießen. Sie erzielte 22 Ringe. Im Hintergrund beobachten Papa Tilo Klose (rechts) und Vereinsmitglied Jürgen Lantzsch die Zielversuche. Quelle: Foto: Gerhard Dörner
Anzeige
Rosswein

Am Sonnabend war der Höhepunkt der Jahrhundertflut von 2002 genau 15 Jahre her. Seit 2005 nimmt der Roßweiner Schützenverein den 12. August zum Anlass, um sein Schützenhaus Besuchern zu öffnen und einerseits daran zu erinnern, dass dieses damals förmlich in den Fluten versank und andererseits öffentlich von sich Reden zu machen.

Letzteres klappte am Sonnabend hervorragend. Die verlängerte Uferstraße war schon am Nachmittag in der Nähe des Oelerbaus von Gästefahrzeugen gesäumt. „Wir sind selbst etwas überrascht von den vielen Besuchern“, staunte der Vereinsvorsitzende Peter Staer. „Wir machen das ja immer am Wochenende nach dem 12. August. Viele Roßweiner wissen nicht mal, dass es den Schützenverein gibt und wo es ihn gibt“, sagte er.

Diesmal hatten die Besucher jedenfalls keine Mühe, das etwas abgelegene Schützenhaus am Muldeufer gegenüber des Armaturenwerks zu finden. Direkt am Eingang zum Gelände standen gleich vier Motorräder, deren Besitzer sich gerade im Erdgeschoss auf dem Schießstand vergnügten. Die vier jungen Männer vom Motorradclub Fight Crew Roßwein hatten auf dem Weg zu einer Party bei einem befreundeten Bikerclub in Borna beim Schützenverein Halt gemacht und besonders für Thomas Faulhaber hatte sich der Ausflug gelohnt. „Ich habe im ganzen Leben noch nie mit einer scharfen Waffe geschossen. Und jetzt hatte ich eine Pumpgun und eine Kalaschnikow“, erzählte er immer noch atemlos.

Die Frage, wie das Schießen mit diesen Großkalibern sich anfühlte beantwortete er so euphorisch wie respektvoll: „Das ist brutal, der Rückstoß – Gangster-Style ist da nicht“, meinte er, hätte aber durchaus nichts dagegen, bei nächster Gelegenheit weitere Exemplare auszuprobieren. Beim stellvertretenden Vereinsvorsitzenden René Hübsch gab es jedenfalls eine Auswahl legendärer Waffen im Besitz von Vereinsmitgliedern und mit Schlössern gesichert zu bestaunen, darunter ein 357er Magnum-Revolver, wie ihn Schauspiel-Legende Clint Eastwood als Dirty Harry regelmäßig zum Einsatz brachte.

Doch steht beim Roßweiner Schützenverein nicht blinde Ballerei auf der Vereinsagenda. „Wir schießen hier fast ausschließlich sportlich, sind fast jedes Wochenende zu Wettkämpfen unterwegs. Das geht bis hin zu Deutschen Meisterschaften“, erklärte Peter Staer. Der 58-Jährige hofft, mit Veranstaltungen wie am Sonnabend, den nachwuchs des Vereins sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich zu fördern. „Wir haben mehr Kapazität als die derzeit 32 Mitglieder“, sagt er. Drei Kinder mit zhen Jahren und die 15-jährige Ines Fallack bilden derzeit die gesamte Jugendabteilung.

Letztere brachte am Wochenende sogar den Kleinsten das Sportschießen näher. So durfte sich der erst dreieinhalbjährige Alexander auf dem Luftgewehrschießstand im Obergeschoss an einem Lichtpunktgewehr ausprobieren. Weil es mit dem Blick durchs Zielfernrohr für den kleinen Mann noch nicht so einfach war, half Ines Fallack aus und gemeinsam erzielten sie mehrere Volltreffer – so wie der ganze Tag für den Schützenverein einer war.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da musste der Besucher zwei Mal hinschauen: Statt zwei großen Löschfahrzeugen – nämlich denen der Feuerwehren Haßlau und Niederstriegis – standen beim Tag der offenen Tür am Gerätehaus am Sonnabend plötzlich drei rote Gefährte auf dem Vorplatz.

16.08.2017

Eine runde Sache war es, dieses dritte Ritterstraßenfest, angefangen von der Traktorenschau der Ostrauer Treckerfreunde an der Ecke Stadthausstraße bis hin zur kleinen Landmaschinenausstellung vor der Oberbrücke. Ein reines Vergnügen war das Schlendern über die Festmeile am Sonnabend.

16.08.2017

51 Jungen und Mädchen starteten diese Woche ins Abenteuer Oberschule. Damit sich Schüler und Lehrer zu Anfang besser kennenlernen konnten, war die Woche vollgepackt mit Rundgängen durch die Stadt Hartha, das Schulhaus, Kirche und Sternwarte.

12.08.2017
Anzeige