Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vom Nähkästchen zum achteckigen Dachstuhl

Handwerk Vom Nähkästchen zum achteckigen Dachstuhl

Die Zimmerei Kämpfer aus Roßwein feiert 30-jähriges Bestehen. Dabei stimmt der Name nicht mehr. Mit dem Jubiliäum erfolgte Anfang des Jahres die Umbenennung des Handwerksbetriebes in Uwe Leeser. Dieser übernahm die Firma schon vor 17 Jahren. Der richtige Zeitpunkt für den Namenswechsel ist jetzt gekommen.

Der Zimmerermeister Uwe Leeser (51) und sein Stiefvater Günter Kämpfer (74).

Quelle: privat

Rosswein. Die Zimmerei Kämpfer aus Roßwein feiert 30-jähriges Bestehen. Dabei stimmt der Name mittlerweile nicht mehr. Mit dem Jubiliäum erfolgte Anfang des Jahres auch die Umbenennung des Handwerksbetriebes in Uwe Leeser. Dieser übernahm von seinem Stiefvater Günter Kämpfer die Firma schon vor 17 Jahren. Der richtige Zeitpunkt für den Namenswechsel ist jetzt gekommen.

Die beiden Männer, 74 und 51 Jahre alt, sitzen zusammen im Büro an der Äußeren Wehrstraße. Der Firmeninhaber hat eine anstrengende Woche hinter sich. Bei dieser Witterung gibt es keinen Winter auf den Hausbaustellen. Die Eigenheime, die wie Pilze aus dem Boden schießen, warten auf ihre Dachstühle. Auf dem Schreibtisch stapeln sich die Rechnungen, die noch verschickt werden müssen. Der Senior darf sich da zurücklehnen und in Erinnerungen schwelgen. Er schuftete früher.

Günter Kämpfer brauchte mehrere Anläufe, bis er 1985, vier Tage vor Weihnachten, den Gewerbeschein in den Händen hielt. Der gelernte Zimmermann und studierte Bauingenieur machte sich „aus der Not heraus“ selbstständig. „Als Ingenieur und Bauleiter sei er damals in der DDR aus ideologischen Gründen nicht mehr tragbar gewesen“, erzählt Kämpfer. Doch auch der Start mit der neuen, eigenen Firma war Anfang 1986 alles andere als einfach. In einer Doppelgarage entstand die Werkstatt. „Wir bekamen die Auflage vom Kreisbauamt, nur im Treppenbau tätig zu sein. Das ging aber anfangs gar nicht, weil die Zimmerei dafür nicht ausreichend trockenes Holz zur Verfügung hatte.“ So hielt sich Kämpfer mit Ladenbau über Wasser. Die mitarbeitende Ehefrau baute Spezialpaletten oder aus Kleinholzteilen Nähkästchen für den Export in die Sowjetunion.

Dann lief der Treppenbau an – und wie: 30 bis 40 Treppen im Jahr fertigte die Zimmerei Kämpfer für Privatkunden und baute sie in deren Häuser ein. „Die Auftragsbücher waren auf drei Jahre im Voraus gefüllt. Und die Leute haben schon im Voraus bezahlt“, verweist Günter Kämpfer auf die Unterschiede zu heute.

Uwe Leeser, der aus dem Stahlbau kommt und Facharbeiter für Schweißtechnik gelernt hat, steigt mit der Wende in die Firma des Stiefvaters ein. „So bin ich 1990 vom Leipziger zum Roßweiner geworden“, sagt der 51-Jährige. Fünf Jahre lang arbeitet Leeser als Zimmerergeselle. Zwischenzeitlich wird am Firmensitz angebaut, eine größere Werkstatt, Büro und Wohnungen entstehen. Dann kann er von 1994 bis 97 die Meisterschule besuchen und schließt diese mit dem Meisterbrief ab. Treppenbau ist da schon lange nicht mehr. „Die Westfirmen haben uns qualitativ, finanziell und im Marketing schnell überrollt“, schildert Günter Kämpfer. Um den Betrieb halten zu können, schwenken die beiden Zimmermänner um auf Dachstühle und Fachwerkbau.

Große und besondere Aufträge zieht Kämpfer an Land. Dazu gehören das kirchliche Gemeindezentrum in Coswig, wo die Zimmerei an Mitteldeutschlands einzigem unregelmäßigen, achteckigen Kirchenbau mitwirkt. Eines der letzten größeren Objekte ist der Neubau des Berufsschulzentrums in Döbeln. Ende 1998 scheidet Günter Kämpfer aus, Uwe Leeser kauft und übernimmt den Betrieb. Mit der Wachs Bauunternehmung aus Roßwein findet er bald einen Hauptauftraggeber und sein Hauptgeschäft. „Im ersten Jahr waren es Dachstühle für drei Eigenheime, im Jahr darauf schon 18, im vergangenen Jahr haben wir 55 Dachstühle errichtet“, verdeutlicht Leeser den Zuwachs. Er beschäftigt drei bis vier Gesellen. Und vermutlich geht es weiter nach oben. Aber: „Es ist sehr schwer, gut ausgebildete Leute zu finden.“

Vor einigen Jahren dann der Umzug der Firma ein paar hundert Meter in Richtung Stadt, in den ehemaligen Versandbereich des Armaturenwerkes Roßwein. „Dort ist einfach mehr Platz.“ Nun das Jubiläum und die Umbenennung. Leeser: „Der Name hat bislang nicht gedrängt. Jetzt ist die Zeit gut dafür.“

Von Olaf Büchel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 19:07 Uhr

Nach dem 0:3 gegen die Kickers Markkleeberg haben die Muldestädter wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten Aufsteiger Lipsia Eutritzsch deutlich mit 4:0. 

mehr