Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Von Döbeln ins WM-Stadion
Region Döbeln Von Döbeln ins WM-Stadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 02.06.2014

Von Olaf Büchel

"Bei uns hat niemand nach Reisen zur Fußball-WM gefragt. Es gibt zwar bestimmte Reiseveranstalter, die Angebote für solche Sport-Events unterbreiten. Aber es gab gar kein Interesse", sagt Ines Berthold vom Reiseservice May in Waldheim. Auch bei Jürgen Johnke von Topp-Tours in Döbeln sind diesmal keine Fußballfans vorstellig geworden. "Wir haben zwei, drei Kunden, die bei vergleichbaren Sportveranstaltungen in der Vergangenheit unseren Service genutzt haben. Denen haben wir auch Bescheid gegeben, dass wir uns wieder kümmern würden. Doch letztlich hat keiner für Brasilien gebucht", erklärt Johnke. Der Reiseexperte sagt, dass er auf Wunsch die drei wichtigsten Dinge für den Besuch eines WM-Spiels hätte zusammenstellen können: also den Flug nach Brasilien, die Hotelübernachtung und auch die Tickets. Preise wollte Johnke nicht nennen, da die Spanne je nach Leistung sehr groß sei. Immerhin zwei Personen konnte Mandy Falkenberg vom Döbelner Reisebüro Sonnenklar TV in der Richard-Köberlin-Straße zur Brasilien-Reise verhelfen: "Ich habe Flug und Übernachtung organisiert. Gebucht wurde das von den Kunden schon vor einigen Monaten." Reise-Pakete inklusive WM-Tickets gab und gibt es laut Falkenberg nicht. Ihre Kunden wollten sich selbst darum kümmern, entweder noch von Deutschland aus übers Internet oder vor Ort in Brasilien. Falkenberg: "Die Schwarzmarktpreise für ein Vorrundenspiel sollen wohl derzeit bei 400 Euro liegen. Das ist aber so eine Roulette-Geschichte. Es kann auch sein, man ist in Brasilien angekommen und muss dort richtig tief in die Tasche greifen, wenn man ins Stadion will."

Die Aussagen zu Reise-Paketen, die auch WM-Spiel-Tickets beinhalten, gehen auseinander. Während auch ein Mitarbeiter von Vietentours erklärt, dass die Fifa solche Komplett-Pakete nicht erlaubt hat und deshalb bei allen angebotenen Brasilien-Reisen grundsätzlich keine Eintrittskarten dabei sind, erklärt eine Frau an der Hotline von Dertour: "Wir hatten Reisen mit Tickets. Die sind aber schon im vergangenen Jahr ausgebucht gewesen." Anbieten konnte sie noch Flug nach Brasilien und drei Hotelübernachtungen im Zeitraum vom 19. bis 28. Juni (Deutschland spielt am 21. Juni gegen Ghana und am 26. Juni gegen die USA) für rund 3000 Euro pro Person.

Indes raten Experten davon ab, Ticketbörsen im Internet zu nutzen. Einerseits könnten hinter den Anbietern dubiose Firmen stecken, anderseits sind alle Tickets personalisiert und können eigentlich nur von der Fifa umgeschrieben werden. Bekommt der Weltfußballverband zum Beispiel durch Internetscouts mit, dass Tickets mit Seriennummern im Netz den Besitzer wechseln, dann kann er diese Karten sperren lassen. Wer bei der offiziellen Ticketvergabe der Fifa leer ausgegangen ist, hat laut einschlägigen Internetforen die größten Chancen, direkt in Brasilien eine gültige Karte zu bekommen, müsse aber dann mit überteuerten Schwarzmarktpreisen rechnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erdbeben gehören in Mittelsachsen nicht zu den Naturereignissen, die zu gewöhnlichen Erscheinungen gehören. Entsprechend groß waren die Reaktionen in der Bevölkerung auf die Nachricht, dass ein Erdbeben mit einer Stärke von 4,2 auf der Richterskala auch die Region Döbeln erschüttern ließ.

02.06.2014

Das rote Zirkuszelt und die bunte Wagenburg grüßen jeden schon von weitem, der sich aus Osten der Stadt Döbeln nähert. Der Zirkus Renz-Venezia hat auf einer Wiese zwischen Chausseehaus und Ortsrand Zschäschütz sein Lager aufgeschlagen und will dort ab Donnerstag Vorstellungen geben.

02.06.2014

Das verschollene Plakat für das Döbelner Heimatfest vom 20. bis 22. Juni 1914 verschafft dem Döbelner Stadtmuseum gerade kriminalistische Detektivarbeit.

01.11.2016
Anzeige