Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Von den Tautentanten ins Sportlerheim
Region Döbeln Von den Tautentanten ins Sportlerheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.03.2016
Eine Tasse Kaffee gefällig? Da sagt VfL-Präsident Jörg Lippert nicht nein. Petra Belling hat den Gastro-Bereich des Vereinsheims als „Leisniger Sportlokal“ gepachtet. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Seit einem Monat ist die Sportlergaststätte vom VfB Leisnig innen frisch renoviert – und mit Petra Belling weht frischer Wind in Küche und Service. Bei Fußballspielen, Training sowie Trainingsspielen sorgt sie dafür, dass Spieler und Gäste ordentlich was auf den Teller oder ins Glas bekommen. Auch Familienfeiern will sie ausrichten.

Die 53-Jährige ist vom Fach, arbeitete zuletzt in einem Imbiss in Bad Lausick, kochte zuvor fünf Jahre lang im Gasthof Tautendorf bei den Tautentanten, wie die dortigen Betreiberinnen genannt wurden. Dort hat sie unter anderem die Buffetts gestellt. „Ich muss sagen, dass das bisher mein schönster Arbeitsplatz war“, sagt sie. Nach dem plötzlichen Tod einer der Betreiberinnen wurde der Gasthof geschlossen, Haus und Grundstück verkauft. Es wohnt eine Großfamilie darin.

Für Petra Belling ist das Vereinsheim, deren Gaststätte sie als „Leisniger Sportlokal“ betreibt, ein beruflicher Neustart – wobei das Kochen in ihrem Leben schon immer eine große Rolle spielte: Von 1985 bis 2002 tat sie das in der Schulküche von Leisnig. „Das ist ganz schön lustig, wenn ich heute die Fußballer hier auf dem Platz sehe und mir denke: Für den hast du schon gekocht, als er noch Schulkind war.“ Das sorge für einen entspannten Umgang miteinander – auch wenn sie mit dem Thema Fußball sonst nicht so vertraut ist. „Da fitze ich mich aber auch noch rein“, lacht sie.

Gelernt hat Petra Belling in den Harthaer Textilwerken. „So gerne, wie ich koche, frage ich mich, warum ich das nicht mal gelernt habe“, sinniert sie. Dabei liege die Liebe zum Kochen in der Familie, ihr Vater habe schon gern den Kochlöffel geschwungen. Nun tut sie dies in ihrem eigenen Reich im Sportlokal. „Ein Vereinsheim mit Imbiss-Charakter wird es bleiben,“sagt VfB-Präsident Jörg Lippert. „Wir bemühen uns um die regelmäßige Auslastung der Räume. Mit den 80 Sitzplätzen können auch größere Gruppen hier feiern“, sagt er. Außer montags will Petra Belling jeden Tag ab 17 Uhr in ihrem Sportlokal sein, „natürlich open end, das gehört dazu“, meint sie.

„Nur allein von den Fußballern kann man wirtschaftlich nicht leben“, weiß der Vereinspräsident, der deshalb an die 300 Vereinsmitglieder appelliert: Wenn es privat etwas zu feiern gibt, sollen sie an das Leisniger Sportlokal denken.

Die Räume gehören nicht dem Verein, sondern der Stadt. Diese hat mit dem VfB eine Nutzungsvereinbarung geschlossen. Der Verein wiederum verpachtet die Räume an Petra Belling. Sie geht mit dem Sportlokal in die Selbstständigkeit, ist hier ihre eigene Herrin. „Verein und Pächter sind aufeinander angewiesen“, meint Lippert. Die neue Pächterin hat durchaus nicht allein die aktiven Fußballer auf der Gästeliste, wenn sie in Gedanken ihre Kundschaft durchgeht. Die Skatspieler kommen regelmäßig vorbei. Ab Oktober sind die Akteure vom Carneval Club Leisnig zu ihren Proben ebenfalls im Gastro-Bereich des Vereinsheims, der nun Sportlokal heißt. Mittwochs kämen immer die Haudorfer vorbei, die ihr eigenes Sportlokal, den „Anpfiff“, vermissen. Das ist nun geschlossen. Der dortige Gastwirt hat in Leisnig das Gasthaus „Zum Stiefel“ übernommen. Eine Runde fußballbegeisterter Herren versammle sich einmal die Woche zum Fußball-Schauen. „Und das Feriensommercamp wird auch gastronomisch von mir betreut“, zählt Petra Belling auf. Was sie auch gern ausprobieren würde, ist ein Tag Flecke-Essen für alle – aber das sei zunächst noch Zukunftsmusik.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 30 000 Euro wird der vom Regionalschulamt geforderte Prallschutz in der Großweitzschener Schulturnhalle kosten. Die Gemeinde muss die Summe zunächst selbst aufbringen, könnte aber im Nachhinein Fördermittel bekommen, beispielsweise über das Investitionsstärkungsgesetz, dass ab 2017 anläuft.

24.03.2016
Döbeln Atlantics baut neue Halle: - Döbelner Rutschenbauer wächst

„Die große weite Welt ist unser größter Wachstumsmarkt.“ Das sagt René Claußnitzer, einer der beiden Geschäftsführer der Atlantics GmbH in Döbeln. Der Hersteller von Edelstahlrutschen baute gerade in einem Einkaufszentrum in Tel Aviv eine riesige Erlebnisrutsche. In den Werkhallen an der Dresdner Straße wird schon am nächsten aufwendigen Auftrag gearbeitet.

24.03.2016

Der erste Gewerbestammtisch seit mehreren Jahren geriet zu einer abendfüllenden Veranstaltung. Was am Thema lag. Breitbandausbau und schnelles Internet ist eine Angelegenheit, die viele Firmen im Waldheimer Gewerbegebiet betrifft. Die Datenautobahn ist in diesem Bereich Waldheims eher eine schmale Dorfstraße. Einfach zu langsam.

24.03.2016
Anzeige