Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Von der Zschopau an die Elbe: Waldheimer Kiosk begeistert in Pirna
Region Döbeln Von der Zschopau an die Elbe: Waldheimer Kiosk begeistert in Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 11.07.2016
Um vor einem Stück Heimatgeschichte fürs Foto posieren zu können, mussten Steffi und Udo Fankhänel aus Waldheim ins DDR-Museum nach Pirna reisen. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Waldheim/Pirna

Udo Fankhänel ist begeistert: Als er jüngst einen Ausflug nach Pirna machte, schaute er dort im DDR-Museum von Conny Kaden vorbei. Und sah dort ein Stück seiner Heimatgeschichte, dass über Jahrzehnte der Nahversorgung in der Stadt an der Zschopau diente: Den Kiosk von der Bahnhofstraße/ Ecke Kolbeplatz.

„Ich laufe da so rum und plötzlich stehe ich vor dem Kiosk“, erzählt Udo Fankhänel über den Ausflug nach Pirna. Er unterhielt sich noch mit Conny Kaden. Der Museumsdirektor erzählte, wie er den Kiosk wieder aufgebaut und dabei teilweise erneuert hat. Und dass er ein kleiner Besuchermagnet unter den anderen Exponaten des Museums ist. Das zeigt Gegenstände der Alltagskultur der DDR. Zum Beispiel Autos, Mopeds, wie die Schwalbe, Wohnungseinrichtungen wie Kinderzimmer und Schrankwände.

„Es waren schon viele Waldheimer und Leute aus der Region Döbeln da. Man merkt das ja immer dann, wenn sie sich für den Kiosk interessieren und Erinnerungen erzählen“, erzählt der Museumsleiter Conny Kaden im gespräch mit der DAZ. Zwischen 20 und 40 Besucher aus dem Land von Zschopau und Mulde seien es bisher gewesen, die den neuen alten Kiosk bestaunten. „Ich finde die Architektur sehr interessant, die hat mir so gut gefallen“, sagt Conny Kaden. Zunächst habe man sich überlegt, was auf der großen Tafel auf dem Pultdach des Verkaufshäuschen stehen soll: Vielleicht ein DDR-typischer Schriftzug wie „HO“ für Handelsorganisation oder „Konsum“? „Weil er aus Waldheim ist, haben wir ihn Der Waldheimer genannt. Das lag nahe“, sagt der Chef des Pirnaer DDR-Museums.

Der „Waldheimer“ steht nicht nur so rum auf dem Museumsgelände. Der Kiosk dient wieder seinem ursprünglichen Zweck. Cottbusser Kekse können die Gäste hier kaufen. Andere DDR-typische Produkte natürlich auch, wie die kleinen Dritteliter-Bierflaschen, die wegen ihrer Form „Granaten“ hießen.

Die ehemaligen Besitzer waren auch schon in Pirna und haben sich angesehen, was aus ihrem Geschäft geworden ist. Über dessen Geschichte informiert eine kleine Infotafel am Kiosk. Demnach stand der DDR-Systembau seit 1969 an der Bahnhofstraße, hatte Hausnummer 2, wie interessanterweise auch die WBV, das Chik & Shock und die Villa, in der Enrico Brand mit seiner Rechtsanwaltskanzlei residiert.

Als im Jahr 2012 der neue Grundstückseigentümer den Pächtern Petra und Peter Günthel die Pacht gekündigt hatte, rief Peter Günthel in Pirna und fragte, ob Conny Kaden Interesse hatte. Der war begeistert. Mit zwei Lkw fuhren die Museumsleute im Januar 2013 nach Waldheim, montierten den Kiosk ab und brachten ihn ins Lager des Museums. Anfang dieses Jahres arbeitete die Pirnaer Zimmerei Walther die Wände des Häuschens auf, im April begann der Wiederaufbau. Der dauerte zwar länger als geplant, aber dafür sind Dach und Fußboden gedämmt, neue Fenster sind auch eingebaut. So fit gemacht kann der „Waldheimer“ eigentlich die nächsten 40 Jahre in Pirna stehen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesstraße 169 in Döbeln wird ab Montag gleich an zwei Stellen zum Nadelöhr. Es erfolgt nicht nur die Sanierung der Brücke, die über die Kreisstraße bei Gadewitz führt, sondern auch jener über die Freiberger Mulde.

10.07.2016

Am 1. August feiert die Döbelner Allgemeine Zeitung 25. Geburtstag – für die Redaktion Anlass, auf besondere Ereignisse, Orte und Menschen zurückzublicken und in den nächsten Wochen nachzufragen, was in 25 Jahren aus ihnen geworden ist. Zum Start der Serie blicken langjährige DAZ-Reporter auf ihre ganz persönlichen Höhepunkte zurück.

09.07.2016
Döbeln Gehören jetzt zu Chemnitzer Firmen-Gruppe - Rasoma-Maschinenbauer bleiben in Döbeln

Rasoma-Geschäftsführer Marcus Kamm (53) hatte in der zurückliegende Woche kaum eine freie Minute. Nach dem er am 1. Juli verkündete, dass der Döbelner Maschinenbau-Betrieb jetzt zur Chemnitzer Niles-Simmons-Hegenscheidt Gruppe gehört, gab es viele Gespräche und Reaktionen. „Alle durchweg positiv“, sagt Kamm.

08.07.2016
Anzeige