Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Von wegen Schotten dicht: Warlords schlagen Barbarische Brüder
Region Döbeln Von wegen Schotten dicht: Warlords schlagen Barbarische Brüder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 22.07.2015
Anzeige

[gallery:600-45478387P-1]

Dabei hallte nicht nur der Klang von 24 schottischen Dudelsäcken zwischen den historischen Gemäuern wider.

Pfeifen und Trommeln dominierten beide Tage des Festes im Zeichen von Scottish und Irish Folk; dazwischen verschiedene Tanzgruppen und ein buntes Markttreiben, dazu drei schottische Hochlandrinder und die spektakulären Highland Games auf der Klosterwiese. Ganz zu schweigen von den unzähligen Besuchern, die mit oder ohne Schottenrock das Gelände bevölkerten. Projektleiter Jörn Hänsel vom Mittelsächsischen Kultursommer war zufrieden: "Die Leute sind gut drauf und gehen mit. Es gibt so viele Angebote, dass die Besucher vermutlich ihren 'Aktionsplan' gar nicht erfüllen können." Die Erlebnistage werden im Zwei-Jahres-Rhythmus erfolgen: "Wir möchten, dass das Fest interessant bleibt." Im kommenden Jahr steht laut Hänsel deswegen erst einmal ein größeres Musikfestival an, bei dem aber auch Pipe-Musik-Freunde auf ihre Kosten kommen sollen.

Ganz besondere Gaumenfreuden hatten Christian Strauch und Holger Jastram aus Eberswalde in ihrem fahrbaren Pub dabei. "Wir bieten hier 133 Whiskys und Whiskyliköre, acht Sorten Cider und fünf Sorten Bier, Rum und Gin an", so Geschäftsführer Jastram, der auch sein älteste Gesöff, einen 50 Jahre im Fass gereiften "Lowland Single Grain Scotch Whisky" der Whiskybrennerei Dumbarton, vor Ort präsentierte. Jastram war eher zufällig zum Whisky-Vertrieb gekommen. Ursprünglich wollte er mit Fotografien sein Geld verdienen. Das klappte nicht so richtig. Als er bei einer Veranstaltung wegen schlechten Wetters mit seinen Arbeitern Schutz unter einem Zelt sucht, bittet ihn der Eigentümer des Unterstandes, gleich noch Whisky zu verkaufen: "Das hat hervorragend funktioniert und als Idee bei mir eingeschlagen."

Unterdessen schwitzten die "harten Jungs" auf der großen Klosterwiese bei den Highland Games. In den zwölf Disziplinen Weight for Distance, Kugelstoßen, Weight for High, Strohsack-Hochwurf, Lock Lift (Baumstamm-Stemmen), Kugelheben, Farmers Walk, Huckepacklauf, Baumstamm-Slalom, Caber (Baumstammwerfen) Fassrollen und Bogenschießen traten acht Teams gegeneinander an. Am Ende hatten mit 306 Punkten "The Warlords" den Sieg knapp in der Tasche. Mit 303 Punkten folgten ihnen die "Barbarischen Brüder", die "The Vikings" mit 296 Punkten auf den dritten Platz verwiesen. Uwe Schimmel aus Wurzen, der als Clan Chief, die Highland Games im Kloster Buch nicht nur eröffnet hatte, sondern auch moderierte, erklärte: "Die Jungs haben alles gegeben, und das bei der Wärme. Hut ab!" Seiner Meinung nach ist der Huckepacklauf "eine gefährliche Disziplin, weil es zu gefährlichen Stürzen kommen kann." Übrigens bot Schimmel auch Highland Games für Kinder an, allerdings mit Disziplinen im Miniatur-Format. Statt der großen Fässer werden hier 20-Liter-Fässer gerollt, die zu stoßenden Steine wiegen hier rund vier Kilogramm und der Baumstamm ist hier "auch nur" knappe zwei Meter lang. Carolin und Uwe Binder aus Leipzig haben in der Zwischenzeit einen Kilt für den Herrn gekauft: "Damit wir in zwei Jahren standesgemäß gekleidet sind", schmunzelten die beiden Zugereisten.

Allner, Natasha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Punkt zehn Uhr trifft Konstaninos Tsarmanditis gestern in seinem Restaurant ein. Kurbelt die Markisen über die Tische auf der Terrasse, sorgt für Schatten. Ein älterer Herr schaut vorbei, um sich das anzusehen.

20.07.2015

Das Bier-Pong-Turnier könnte der Renner beim 42. Mockritzer Parkfest (24. bis 26. Juli) werden. Hört sich erst einmal unspektakulär an, sorgt aber für den ultimativen Spielspaß: Denn "Beer Pong" (auch Beirut genannt, Wurzeln in Griechenland, in den USA weiterentwickelt) ist ein Trink- und Geschicklichkeitsspiel, bei welchem eine Art Ping-Pong-Bälle in Becher geworfen werden müssen.

20.07.2015

.Erst mussten die Klosterbucher zwölf Jahre warten auf den Baubeginn für den Ringdeich, der ihren Ort vor Hochwasser schützen soll. Jetzt stehen die Arbeiten still, die Baumaschinen sind abgezogen.

19.07.2015
Anzeige