Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Vor Ratssitzung zur B-169-Trasse: Ostrau auf Anwohneransturm vorbereitet
Region Döbeln Vor Ratssitzung zur B-169-Trasse: Ostrau auf Anwohneransturm vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 11.04.2017
Zankapfel B 169: Am Dienstagabend wird über den Linienführungswunsch der Gemeinden Ostrau und Zschaitz-Ottewig abgestimmt. Quelle: Fotograf Sven Bartsch
Anzeige
Ostrau

Viel Zulauf erwartet Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling zur Gemeinderatssitzung heute Abend. Als letzter Punkt wird die neue Linienführung der B 169 zwischen Salbitz und Döbeln beraten Die Verwaltung hat die Sitzung eigens in den Saal der Meffert Farbwerke AG im Gewerbegebiet (Mittelstraße 8) verlegt. Und um eine halbe Stunde nach hinten, so dass der öffentliche teil der Sitzung erst um 19.30 Uhr beginnt. „Wir rechnen mit einigem Ansturm, aber wir sind gewappnet“, sagt Schilling.

Platz für mindestens 150 Gäste gibt es auf Stühlen. Verwaltungsmitarbeiter haben zudem einige Bänke als Notsitzgelegenheiten heran geschafft. Die Präsentation soll auf einer gut sichtbaren Beamer-Anlage gezeigt werden. Schilling hofft, mit seiner Vorstellung der drei Varianten (die DAZ berichtete) die Grundlage für eine sachliche Diskussion zu legen. „Es soll nicht so werden wie 2009, als alle durcheinander geredet haben. Es wird eine normale Gemeinderatssitzung und nur nach Wortmeldung gesprochen“, kündigt er an.

Zwar habe es von einigen Gemeinderäten Wortmeldungen gegeben, wonach sie lieber einen Vertreter des für die Planung zuständigen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) in der Sitzung gehabt hätten, doch Schilling sei froh, dass er Gelegenheit habe, das Vorhaben mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl vorzustellen, dass den Planern oftmals abgeht. „Da wird nicht immer der richtige Ton getroffen und Emotionen spielen kaum eine Rolle“, sagt er.

Zu emotionalen Wortmeldungen dürfte es aber dennoch kommen, vor allem wenn es um die Begründungen für einige Überlegungen des Lasuv geht. Dessen Niederlassungsleiter Michael Stritzke war am vergangenen Dienstag extra vor Ort und hatte Gemeinderäten aus Ostrau, Zschaitz-Ottewig und Großweitzschen alle drei Varianten ausführlich vorgestellt. Das Ergebnis: Das Amt bevorzugt Variante 1, die durch Ostrau verläuft und dem Gewerbegebiet keine direkte Zufahrt von vorn mehr bietet. Und das im Vergleich zu Variante 3, die hinter dem Areal übers Feld verläuft, vor allem aus Naturschutzgründen. „Naturschutzbelange stehen über allem“, sagt Schilling. „Eine möglicherweise bei Noschkowitz lebende seltene Eidechsenart oder die Flugbahn einer Fledermaus gelten mehr als die Mehrbelastung an der Oschatzer Straße.“

Daher sei es Aufgabe des Gemeinderates im Sinne der Anwohner zu entscheiden. „Für uns geht es um die Lärmbelastung und ob das Gewerbegebiet direkt erreicht werden kann“, sagt Schilling. Das sieht auch Bernd Sonntag. Chef des Ostrauer Gewerbeverbandes, so. „Im Vorstand haben wir schon gesprochen. Variante 3 wäre für das Gewerbegebiet besser. Es wäre von Pkw und Lkw von zwei Seiten erreichbar und auch die Geschäftshäuser von Hammer und Vepo würden profitieren.“ Sonntag hofft, dass möglichst viele Unternehmer heute Abend dabei sind. „Sie können ihre Meinung sagen. Eine andere Sitzung dazu gibt es nicht mehr“, betont er.

Das gilt allerdings nur für die Wahl der reinen Linienführung. Diese wird der Rat heute definitiv beschließen. Die Verwaltung muss die Begründung für das Lasuv hinterher ausarbeiten. Die Arbeit werde nicht umsonst sein, betont Dirk Schilling. „Unsere Entscheidung kann etwas ändern. Das Lasuv hat deutlich gemacht, dass man nicht am Willen einer Gemeinde vorbei planen wird.“ Und selbst die Linienführung könne in der Tiefenplanung noch um 50 Meter nach links oder rechts verlegt werden. Dies spiele heute Abend aber noch keine Rolle.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 180 Gäste entdeckten am Sonntag mit Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern in der Waldheimer Stadtkirche die Langsamkeit.

Eine Frau trieb am Sonntag leblos in der Zschopau in Waldheim (Landkreis Mittelsachsen). Sie ist offenbar ertrunken. Wer die Tote ist, ist noch nicht bekannt.

Das Thema war seit Monaten angesetzt, hätte aber kaum aktueller sein können: „Europa zwischen Trump und Putin“ hieß die Überschrift des Gesprächsabends auf Gut Gödelitz am Sonnabend. Axel Schmidt-Gödelitz hatte mit Horst Teltschik den ehemaligen Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz (1999-2009) eingeladen – einen ausgewiesenen Russland-Kenner mit persönlichen Kontakten zu Gorbatschow, Putin und anderen Größen der russischen Politik.

12.04.2017
Anzeige