Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Vorbestrafter Sexverbrecher aus Waldheim muss wieder ins Gefängnis
Region Döbeln Vorbestrafter Sexverbrecher aus Waldheim muss wieder ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 28.01.2016
Bildunterschrift muss auch sein. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim/Chemnitz

Siebeneinhalb Jahre saß Marcus F. in der JVA Waldheim – wegen der Vergewaltigung einer Prostituierten und des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes. 2012 kam der gebürtige Erzgebirger frei. Er siedelte sich in Waldheim an. Und beging hier nach Ansicht der Strafrichterin Karin Fahlberg wieder eine Sexualstraftat. Sie verurteilte F. am 6. August 2015 im Amtsgericht Döbeln zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung, sah es als erwiesen an, dass er sich Kinderpornos aus dem Internet heruntergeladen hatte. Die Richterin bescheinigte F. „erkennbar unbelehrbar“ zu sein, wie es in ihrer schriftlichen Urteilsbegründung heißt. Die kam am Donnerstag im Landgericht Chemnitz zur Sprache. Dort verhandelte eine Berufungskammer die Sache erneut, denn F. hatte das Fahlberg-Urteil angefochten.

Sogar Kleinkinder missbraucht

„Was mir leid tut ist, dass das Amtsgericht nicht mehr gegeben hat beziehungsweise die Staatsanwaltschaft keine Berufung eingelegt hat. Ich hätte Ihnen gerne was oben drauf gepackt“, sagte Richter Markus Zimmermann, Vorsitzender der Kammer. Die verwarf die Berufung. Ein höheres Strafmaß konnte sie nicht verhängen, weil die Strafprozessordnung das bei Urteilen verbietet, die nicht auch die Staatsanwaltschaft angefochten hat. Wenn nur der Angeklagte in Berufung geht, darf er eben nicht schlechter wegkommen. Es bleibt also vorerst bei den sieben Monaten Haft aus Döbeln. Aber das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und es könnte sein, dass sich nun das Oberlandesgericht mit dem Fall beschäftigen muss, wo F. Revision einlegen kann.

Eigentlich suchte die Polizei im März 2014 Hinweise um folgenden Tatverdacht zu erhärten: F. wollte übers Internet Kinder kennenlernen, die er „liebhaben“ kann. Die Beamten des Reviers Döbeln fanden bei der richterlich angeordneten Durchsuchung F.´ s Wohnung einen Computer. Darauf waren 19 Filmen und rund 600 Bilder kinderpornografischen Materials. „Die Videos sind schockierend, da werden auch Kleinkinder missbraucht“, sagte Oberstaatsanwalt Bernd Vogel, der die Anklage vertrat. Er ließ durchblicken, dass es ihm wenig Freude bereitete, sich dieses eklige und schockierende Material anzusehen, als er sich auf den Prozess vorbereitete. Er gab dem Angeklagten in seinem Schlussvortrag mit auf den Weg, sich therapeutische Hilfe zu suchen. „Sonst bleibt nur das Wegsperren“, sagte der Anklagevertreter mit Blick auf die Sicherungsverwahrung. Die droht Marcus F., sollte er wieder ein Kind missbrauchen.

Großer Unbekannter soll Videos auf Rechner platziert haben

Sogar sein Pflichtverteidiger Bernd Näkel riet F., die Berufung zurückzunehmen. Gleichwohl der Sexverbrecher auch sagte, dass er die sieben Monate absitze, wenn sein müsse, blieb er am Ende stur. Ließ Rechtsanwalt Näkel seine Verteidigung vortragen, die auf Freispruch ausgerichtet war: Ein anderer hätte die Dateien auf F.´ Computer geladen. Es gäbe Zweifel an der Schuld seines Mandanten. Das Gericht glaubte nicht an diese unwahrscheinliche Variante.

Möglicherweise ging es dem Angeklagten auch gar nicht um einen Freispruch. Der Prozess lieferte Anhaltspunkte dafür, dass er lediglich die Rechtskraft des Döbelner Urteils herauszögern will, um seine Wohnung in Waldheim nicht zu verlieren. Denn bevor ein Richterspruch nicht rechtskräftig ist, verschickt die Staatsanwaltschaft auch keine Ladungen zum Haftantritt. In den Knast muss F. aber schon am Montag. Das Amtsgericht Döbeln hat ihm eine Bewährung widerrufen. So muss F. wegen Körperverletzung für fünf Monate ins Gefängnis. Außerdem hatte er gegen Weisungen der Führungsaufsicht verstoßen. Die wird bei entlassenen Sexualstraftätern meistens angeordnet.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alexander Haupt wohnt seit Ende 2015 in seinem neuen Haus an der Schulgasse in Großweitzschen. So richtig genießen kann er das nicht – die vorbeiführende Straße ist derzeit nur ein Schlammweg. Weil Wasser- und Abwasserleitungen zu unbebauten Grundstücken nebenan fehlen, will die Gemeinde die Straße nicht weiterbauen.

29.01.2016

Durch Temperaturunterschiede zwischen Frost in der Nacht und Tauwetter am Tag schieben sich in der Harthaer Pestalozzi-Straße die Gehwegplatten übereinander. Fußgänger müssen auf dem Abschnitt vor der Schule besonders aufpassen. Wann die Schäden behoben werden sollen, steht noch nicht fest.

29.01.2016
Döbeln Kampf gegen Falschparker - Leisnig will Ordnungsamt verstärken

In der Vergangenheit kamen in Leisnig besonders Falschparker oftmals ungeschoren davon. Grund dafür ist das personell angeschlagene Ordnungsamt der Stadt. Damit Verkehrssünder in Zukunft wieder verstärkt zur Rechenschaft gezogen werden können, soll jetzt eine neue Stelle besetzt werden.

28.01.2016
Anzeige