Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waffenvergehen: 44-Jährige aus dem Raum Döbeln muss ins Gefängnis
Region Döbeln Waffenvergehen: 44-Jährige aus dem Raum Döbeln muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 27.04.2016
Im Amtsgericht Döbeln kam sie mit einer Verfahrenseinstellung davon. Aber weil sie Bewährungs-Auflagen eines früheren Urteils nicht erfüllte, wandert eine 44-Jährige aus der Region Döbeln wegen Waffenvergehen jetzt für ein halbes Jahr hinter Gitter. Nur ein Gnadenerweis kann sie davor bewahren. Quelle: W. Sens
Anzeige
Döbeln

Mit einer scharfen Kleinkaliberpatrone vom Kaliber .22 lang und ihren abgelaufenen Personalausweis zog eine 44-jährige die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich. Sie schmiss Ausweis und Patrone in einen Papierkorb auf dem Autohof Heiterer Blick in Mockritz. Es folgte eine Wohnungsdurchsuchung, die eigentlich legale Waffen zutage förderte. Eine Schreckschusspistole „Walther PPK“ und eine CO2-Pistole. Das ist eine mehrschüssige Gasdruckwaffe für Luftgehwehr-Munition. Aber weil den Pistolen bestimmte Prüfzeichen fehlten, klagte die Staatsanwaltschaft die Frau wegen Waffenvergehen an und das Amtsgericht Döbeln verhandelte.

Zwar stellte Richterin Christa Weik das Verfahren ein, weil die Frau bereits eine einschlägige Vorstrafe mitbrachte. Da wäre die Strafe aus einer erneuten Verurteilung nicht ins Gewicht gefallen. Sie hatte zum Beispiel das Prüfzeichen der Schreckschusswaffe übermalt, damit sie dem Original der James-Bond-Pistole Walther PPK ähnlicher sieht. Sie sei als Dekoration für die Wand gedacht gewesen. Aber ins Gefängnis muss die 44-Jährige trotzdem für ein halbes Jahr, weil das Amtsgericht Torgau ihr eine Bewährung widerrufen hatte. Sie hatte die Arbeitsstunden nicht abgeleistet. Auch als sie noch im Landkreis Nordsachsen wohnte, war die 44-Jährige mit Waffen aufgefallen, die sie nicht besitzen durfte. Hatte sich zum Beispiel einen Schreckschussrevolver scharf gemacht. Auch eine selbstgebaute Patrone fand die Polizei damals. Ob sie damit jemals hätte schießen können, ohne sich die Hand abzusprengen, ist fraglich. Denn solche freien Waffen bestehen aus schwächerem Material, als echte Pistolen und Revolver, bei denen der Druck der explodierenden Stoffe in den Patronen die Geschosse antreibt.

Bei guter Führung eher raus

„Ich wollte zeigen, wie einfach das ist, so eine Waffe umzubauen“, sagte die Frau. In ihrem Prozess am Amtsgericht Torgau erzählte sie dagegen, sie habe sich vor einem Ausländer schützen wollen, der mit ihr eine Scheinehe habe eingehen wollen. Da habe sie einen Rückzieher gemacht und den Zorn des Mannes auf sich gezogen. Im Amtsgericht Döbeln forderte sie jetzt, alle freien Waffen zu verbieten.

So ganz logisch klang das alles nicht und nicht umsonst saß ihr Betreuerin an der Seite der Angeklagten. Ziel war eigentlich, Richterin Weik dazu zu bewegen, die Torgauer Urteile aufzulösen und eine Gesamtstrafe mit neuem Bewährungsbeschluss zu bilden. So wäre der Patronenfrau der Knast erspart geblieben. Das ging aber aus rechtlichen Gründen nicht und die Verfahrenseinstellung war die einzige Möglichkeit, der 44-Jährigen entgegen zu kommen. „Dann müssen Sie eben mal vier Monate absitzen. Bei guter Führung kommen Sie doch eher raus“, sagte Richterin Christa Weik. Retten kann die Frau nur noch ein Gnadenerweis.

Waffen vom Kaliber .22 lang sind sehr beliebt bei Sportschützen. Auch die Biathleten schießen mit Sportgewehren von diesem Kaliber. .22 steht für 0,22 Zoll. In metrische Einheiten umgerechnet hat ein 22er Geschoss einen Durchmesser von 5,6 Millimeter. Gefährlich für Menschen ist solche Munition allemal. Pfingsten 2014 erschoss ein Mann mit einem Kleinkalibergewehr seine Ex-Frau.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sanierte Roßweiner Geschwister-Scholl-Oberschule ist nicht nur modern und schmuck, sondern auch barrierefrei. Dass sie damit ein gutes Umfeld für Menschen mit Handicap bietet, konnten die Sechstklässler der Bildungseinrichtung jetzt hautnah miterleben.

27.04.2016

Gleich zwei Teleskoplader im Gesamtwert von 230.000 Euro wurden in der Nacht zu Dienstag von einem Firmengelände in Großweitzschen (Landkreis Mittelsachsen) gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen, die den Diebstahl beobachtet haben.

27.04.2016

Siebeinhalb Jahre gesessen und nicht dazu gelernt? Diese Frage stellt sich bei Marcus F. Er saß wegen Sexualverbrechen im Gefängnis, nach der Entlassung erwischte ihn die Polizei mit Kinderpornos. Jetzt verurteilte ihn das Gericht, weil er gegen die Weisungen der Führungsaufsicht verstoßen hatte. Diese Maßregel soll die Gesellschaft vor Menschen wie ihm schützen.

27.04.2016
Anzeige