Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Die Fusion wird vorbereitet
Region Döbeln Waldheim: Die Fusion wird vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 04.04.2012

Noch mal zur Erinnerung: Zwischen Waldheim und Ziegra-Knobelsdorf besteht bereits eine Verwaltungsgemeinschaft. Heißt: Unter anderem wird das Einwohnermeldeamt der noch eigenständigen Gemeinde in Waldheim geführt. Auch die Baumaßnahmen in der Landgemeinde werden aus dem Waldheimer Rathaus heraus koordiniert. Für eben diese und andere Verwaltungsleistungen muss Ziegra eine Verwaltungspauschale bezahlen. Mehr als 200 000 Euro muss die Kommune überweisen. Wegen dieser Pauschale gab es auch schon Stress. Das Landratsamt schaltete sich ein. Die Stimmung innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft war nicht die beste, scheint sich aber nun aufzuhellen.

Wie die DAZ bereits mehrfach berichtete, will Ziegra-Knobelsdorf nun doch mit Waldheim fusionieren. Wenn auch nur Teile der Gemeinde. Die Mitglieder des Waldheimer Verwaltungsausschusses haben nun den Gemeinschaftsausschuss beauftragt, mit der Nachbarkommune Verhandlungen aufzunehmen. UBW-Fraktionsvorsitzender Eckehart Schirmer sagte: "Wir dürfen auf keinen Fall als Übermacht auftreten. Wir sollten nur so viele Stadträte zu Verhandlungen schicken wie Ziegra Gemeinderäte schickt." CDU-Fraktionschef Albrecht Hänel erinnerte an den Parteienproporz. "Im Ausschuss sollte ein Gleichgewicht herrschen. Jede Fraktion sollte ein Mitglied stellen", so Hänel.

Waldheims Bürgermeister Steffen Blech (CDU) erinnerte daran, dass die Waldheimer Mitglieder des Gemeinschaftsausschusses schon gewählt und demzufolge auch befugt sind, die Verhandlungen zu führen. Außerdem sind in diesem Ausschuss alle im Waldheimer Stadtrat vorhandenen Fraktion vertreten. Genau heißt das, die FDP hat zwei Vertreter, die UBW, die Linken und die CDU jeweils einen. Zudem ist Waldheims Stadtoberhaupt vertreten. Also keine erdrückende Übermacht und auch der Parteienproporz wurde bedacht. Das sahen letztlich auch die Mitglieder des Verwaltungsausschusses so und erteilten die Befugnis zu verhandeln.

Über Themen wurde noch nicht gesprochen. Diese aber sind vielfältig. So muss unter anderem darüber gesprochen werden, was aus dem Bauhof wird. Und wie geht es mit dem Gebersbacher Bad weiter? Ebenfalls muss über den Kindergarten in Knobelsdorf gesprochen werden. Alle Kindereinrichtungen in der Stadt werden von Freien Trägern betrieben. Die Knobelsdorfer Kindergärtnerinnen sind bei der Kommune angestellt. Bleibt das so? Die Verhandlungen werden es zeigen. Nach derzeitigem Stand sollen die Orte Meinsberg, Neuhausen, Gebersbach, Rudelsdorf, Heyda und Knobelsdorf nach Waldheim kommen. Die anderen sollen Döbeln angegliedert werden. Die Muldestadt führt ebenfalls Verhandlungen. Heiko Stets

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kreissparkasse Döbeln hat die Einladungen für die feierliche Eröffnung des Erich Heckel-Hauses verschickt. Für die am 3. Mai geplante Gala-Veranstaltung wird auf dem Niedermarkt ein Festzelt aufgebaut.

04.04.2012

"Völlig losgelöst von der Erde-". Am Ostersonnabend, dem 7. April, gastiert Peter Schilling im Staupitzbad in Döbeln im Rahmen traditionellen Ü30-Party.

03.04.2012

Medizinstudenten und junge Ärzte sollen künftig auch am Klinikum in Döbeln eine fundierte medizinische Ausbildung erhalten. Eine Umstrukturierung und die medizinische Weiterentwicklung des Döbelner Krankenhauses stellte der Geschäftsführer und ärztliche Direktor des Klinikums Döbeln, Dr. Ralf Lange, gestern auf einer Mitarbeiterversammlung vor.

03.04.2012
Anzeige