Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Lockere Latten am Kirchenzaun – Stadt soll Geländer bauen
Region Döbeln Waldheim: Lockere Latten am Kirchenzaun – Stadt soll Geländer bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Hans-Jürgen Sachse, Küster der katholischen Kirche in Waldheim, muss den Zaun am Kirchengrundstück ständig nachnageln. Weil ihn Passanten im Winter als Geländer nutzen, lockern sich die Latten. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim

Die Rutschgefahr am Steig zur Carolahöhe macht dem Küster der katholischen Kirche Waldheim Sorgen. Denn die führt in der Endkonsequenz zu lockeren Latten am Zaun um das Kirchengrundstück. Am Fuße des Weges warnt Ein Schild vor dem eingeschränkten Winterdienst durch die Stadt.

„Erst dachte ich, dass das irgendwelche Bengels sind, die die Latten am Zaun lockern“, sagt Küster Hans-Jürgen Sachse. Schnell kam er dahinter, dass nicht übermütige Jugendliche den Zaun vorsätzlich beschädigen, sondern Passanten aus Versehen, wenn sie den Stufenweg hinabsteigen und vor allem bei Glätte den Zaun als Geländer benutzen. Dafür ist der natürlich nicht gemacht. „Gerade die älteren Leute haben Probleme auf dem Weg, wenn es glatt ist“, sagt Hans Jürgen Sachse. Auch der Postbote habe ihn bereits angesprochen und auf die Rutschgefahr hingewiesen. Die Frau vom Pflegedienst ebenfalls, die in der Nachbarschaft der Kirche zu tun hatte. Zumal die Treppenstufen schon für sich genommen Stolperfallen sind. Da muss es nicht mal glatt sein. Schief und bucklig sind die Tritte im Laufe der Jahre geworden. Wie Hans-Jürgen Sachse erzählt, ist auf der Treppe bereits eine Seniorin gestürzt und hat sich am Rücken verletzt. Es ist also nicht nur der Zaun, der dem Küster Sorgen bereitet, sondern auch die Verkehrssicherheit.

Anwohner sind räumpflichtig

Aber warum streut die Stadt nicht an dieser gefährlichen Stelle und räumt den Schnee weg? Bis vor ein paar Jahren sei das geschehen, berichtet Hans-Jürgen Sachse. Ans Bauamt und den Bürgermeister habe er sich bereits gewandt.

Waldheims Bauamtsleiter Michael Wittig verweist auf die Straßenreinigungssatzung der Stadt Waldheim. Demzufolge ist der Steig zur Carolahöhe ein Fußweg, den die Anlieger im Winter frei von Schnee und Eis zu halten haben. „Gehwege im Sinne dieser Satzung sind die dem öffentlichen Fußgängerverkehr gewidmeten und als Gehweg anerkannten Flächen (einschließlich Treppenanlagen und Straßenrinnen)“, heißt es in Paragraf 4 dieser Satzung. Diese steht im Internet auf der Seite der Stadt Waldheim, zu finden über die Suchfunktion. „Die Anlieger können ja auch jemand mit dem Räumdienst beauftragen“, sagt Michael Wittig. Außerdem habe der Bauhof gar nicht das Personal, das sich um jeden kleinen Verbindungsweg kümmern kann. Die Stadt hat eine Liste mit 24 weiteren ähnlichen Verbindungswegen, auf denen kein Winterdienst stattfindet, weil das einen zu großen Aufwand bedeuten würde.

Geländer könnte helfen

Der andere Punkt sind die lockeren Latten am Zaun des Grundstücks der katholischen Kirche. Küster Hans-Jürgen Sachse findet, dass man in diesem Bereich ein Geländer aufbauen könnte, damit sich die Leute nicht mehr am Zaun festhalten und dadurch die Latten lockern. Schon oft habe diese deswegen nachnageln müssen, sagt der Küster. „Das Problem mit dem fehlenden Geländer ist uns bekannt. Darüber haben wir bereits diskutiert“, sagt Bauamtsleiter Michael Wittig. Die Stadt suche nach einer Lösung, kann aber gegenwärtig noch keine fertigen Konzepte präsentieren.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weihnachtsgeschenke-Tipp gefällig? Die DAZ verlost dreimal zwei Freikarten für das im April in Hartha gastierende Musical „Über sieben Brücken“. Das Publikum taucht ein in großartige Melodien und bekommt eine packende, humorvolle Geschichte erzählt – mit allen Mitteln, die das Theater so aufregend und faszinierend macht.

06.12.2016
Döbeln Strecke Chemnitz – Elsterwerda über Döbeln betroffen - Mitteldeutsche Regionalbahn: Schon wieder Ärger mit der Technik

Im Oktober hatte die Mitteldeutsche Regiobahn auf der Strecke Döbeln-Leipzig Technikprobleme mit den neuen Diesel-Talent-Zügen. Jetzt fallen auf der Strecke Chemnitz-Riesa-Elsterwerda über Döbeln fast die Hälfte der Elektrozüge aus. Grund Technikmängel. Die Bahnkunden sind sauer, denn das Krisenmanagement ist wieder ziemlich schlecht.

06.12.2016

Der Abriss der Heuersdorfer Taborkirche für den Braunkohletagebau im Mitteldeutschen Braukohlerevier hat seit dem jüngsten Festgottesdienst in der Kirche von Börtewitz bei Leisnig eine tröstliche Note: Die Bärmig-Orgel aus Heuersdorf wurde am Sonntag in Börtewitz neu geweiht. In dem Instrument klingt noch ein Register aus der vormaligen Börtewitzer Albert-Schmeisser-Orgel mit.

06.12.2016
Anzeige