Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Schulbergstrolche lassen es ticken
Region Döbeln Waldheim: Schulbergstrolche lassen es ticken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jede Menge kleiner Uhrmacherlehrlinge betreuten Gudrun Engert-Popko und ihr Mann Maik gestern in der Werkstatt ihres Geschäftes am Waldheimer Obermarkt. Die Kindergartenkinder der Kita „Schulbergstrolche“ hatten einen Ausflug ins Reich der tickenden Zeitmesser unternommen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Waldheim

Kucken, was in der Uhr Kuckuck macht: Die Kindergartenkinder aus der Kita „Schulbergstrolche“ unternahmen einen Ausflug in das Reich der tickenden Geräte, der Wecker, Wanduhren und Armbandchronometer. In der Uhrmacherwerkstatt von Gudrun Engert-Popko und ihrem Mann Maik am Waldheimer Obermarkt gab es jede Menge zu entdecken und zu lernen. Zum Beispiel, was die Kuckucksuhr ihren charakteristischen Ton von sich geben lässt, wenn die Stunde schlägt. „Kuckuckspfeifen heißen diese Teile“, erklärte Uhrmachermeisterin Gudrun Engert-Popko die Teile, die aussehen, wie die stark verkleinerte Ausgabe hölzerner Orgelpfeifen. Obendrauf sitzen zwei kleine Blasebälger. Wenn nicht elektrisch angetrieben, gibt eine Zugfeder die Antriebskraft für Uhrwerk und Klang. „So eine Zugfeder hält acht Tage und muss 10 000 Aufzüge aushalten“, sagte Maik Popko. Die Spannkraft der Feder einer Armbanduhr ist da deutlich früher erschöpft und es gehört einiges an Fingerfertigkeit dazu, diese kleinen und schmalen Stahlbänder in ihr Gehäuse zu packen.

Die kleinen Schulbergstrolche probierten in der Werkstatt des Waldheimer Uhren- und Schmuckladens alle möglichen Werkzeuge aus und schraubten selbst an Uhrwerken herum. Auf die Frage, was man mit dem Gummiball mit Düse so macht, antwortet Karl: „Wasser reintun und spritzen.“ Geht auch, aber dafür ist diese einfache Gerätschaft nicht gedacht. Die Uhrmacher nutzen den Ausbläser, um Staub zu entfernen. Nicht mit Wasser, sondern mit einem Luftstoß. „Der Sinn unserer Exkursion ist, dass die Kinder die Betriebe in ihrer Stadt kennelernen“, sagte Ramona Möbius-Tänzer, Erzieherin in der Kita „Schulbergstrolche“. Ihre Schützlingen taten das dann wie aufgezogen.

Von Dirk Wurzel

Döbeln Nach hartem Winter guter Sommer - Land in Sicht im Töpelwinkel

Das Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel hat einen harten Winter hinter sich, in dem der Verein auch ans Aufhören dachte. Doch er hat sich aufgerappelt, die personelle Situation hat sich mit Hilfe des Jobcenters entspannt und die Sommerferien liefen dank voller Auslastung richtig gut.

30.07.2017

Vom Fischendorfer Muldeufer aus ist es weithin sichtbar: Die Mirusruine thront über einem Meer aus grünem Blätterwerk. Sie ist fertig saniert, ebenso die Rittertreppe, die an dem Hang nach unten führt. Bauherr ist der Freistaat Sachsen. Ob das parkähnlich angelegte Areal je wieder öffentlich zugänglich gemacht wird, bleibt weiter offen.

30.07.2017

Um die Kindertagesstätte in Mockritz nicht schließen zu müssen, half kurzerhand eine Verwaltungsmitarbeiterin der Gemeinde aus. Die Eltern betroffener Kinder verschafften sich dahingehend Gehör und sprachen beim Gemeinderat vor. Eine zusätzliche Fachkraft soll das Problem lösen. Doch es hapert auch an ganz anderen Stellen.

30.07.2017
Anzeige