Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Sonntags halb zehn wird getanzt
Region Döbeln Waldheim: Sonntags halb zehn wird getanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.05.2017
Christin Rönisch mit ihren männlichen Tänzern: Michael Rönisch, Steffen Behlau, Ralf Dörner, Ingolf Trobisch, Eric Schell, Uwe Böse und Jörg Weidensdörfer. Quelle: Foto: Gerhard Dörner
Anzeige
Waldheim

Drei Autos fahren an uns vorbei, während wir mit Christin und Michael Rönisch auf dem Parkplatz am Kreuzfelsen stehen. Jedes Mal dreht sie sich um und winkt kurz. Hinter uns thront ihr Wohnhaus an der Döbelner Straße. Hier ist Christin Rönisch geboren ebenso wie schon ihre Mutter. Hier kennt sie jeden Bewohner und jedes Auto, das ankommt und losfährt. Es ist ein besonderes nachbarschaftliches Verhältnis, das heute vielerorts im Alltagsstress verloren geht. Christin und Michael Rönisch stemmten sich mit einigen anderen Familien gegen den Trend: Entstanden ist daraus der „Familien- und Kulturverein am Kreuzfelsen“. In diesem Jahr organisiert er zum elften Mal das beliebte Straßenfest am Kreuzfelsen.

„Damals waren viele neue junge Leute in die Döbelner Straße gezogen. Man wollte sich gegenseitig kennenlernen und hat mit einem kleinen Fest begonnen. Daraus ist eine tolle Tradition geworden“, erzählt Christin Rönisch. Sie ist Schriftführerin des kleinen Vereins, der 35 Mitglieder zählt. Ihr Mann Michael ist der Vorstandsvorsitzende. Neben ihren beiden Jobs, ihrem Stadtratsmandat und seinem Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr stecken sie das, was an Zeit übrig bleibt, in den Verein. Zum Beispiel jeden Sonntag halb zehn: Seit März laufen die Vorbereitungen für das diesjährige Straßenfest am 1. Juli. „Jeden Sonntag lassen die Frauen ihre Männer ziehen, damit sie auf dem Festplatz ihre Tanznummer einstudieren können“, erzählt Christin Rönisch. Sie gibt die „Vortänzerin“. Der Auftritt der Herrengruppe ist einer der Höhepunkte jedes Straßenfestes – vor allem für die Lachmuskeln. Kostüme und Requisiten entstehen zuhause in den Wohnzimmern ebenso wie die Dekoration für den kleinen Festplatz. „Wir machen fast alles selbst, denn wir wollen, dass auch Familien mit kleinem Geldbeutel zu uns kommen und einfach einen schönen Tag haben können“, sagt Michael Rönisch. Getränke und Kuchen gibt es daher immer zum kleinen Preis. Eine Bastelstraße wird aufgebaut, ein Clown unterhält die Kleinen, Hüpfburgen stehen bereit und Spiele für die Erwachsenen. „Den Kuchen für das Fest backen unsere Mädels“, sagt Christin und meint damit die „Omis“ aus der Döbelner Straße. „Sie wollen kein Geld dafür, sie machen das einfach gern“, schwärmt die Schriftführerin.

Es ist dieses besondere Miteinander, das den Verein und die Gemeinschaft an der Döbelner Straße prägen. Etwas, wofür es sich lohnt seine Freizeit zu investieren. „Wenn man dann sieht, wie die Kinder Spaß haben, wie sie sich über die Vorführungen freuen, dann ist das unser Lohn“, sagt Rönisch, die selbst einen vierjährigen Sohn hat.

Kamen anfangs nur die Bewohner aus den umliegenden Häusern, so zog das Fest in den vergangenen Jahren immer mehr Besucher auch aus der Umgebung an. 300 bis 400 Gäste sind es mittlerweile. Es gibt eine Grillhütte und einen großen Getränkewagen. „Die Stadt Waldheim unterstützt uns, indem sie uns kostenfrei Buden zur Verfügung stellt und wir auch den Parkplatz ohne Gebühren nutzen dürfen“, sagt Christin Rönisch.

Nach der Sommerfete folgt im Herbst noch das Halloween-Fest mit Lampionumzug, Tee und Knüppelkuchen. „Bis vor drei Jahren haben wir auch noch ein Osterfeuer organisiert, aber drei Veranstaltungen wurden für unseren kleinen Verein zu viel. Deshalb freuen wir uns immer über neue Mitglieder, die uns bei den Festvorbereitungen unterstützen. Es ist wirklich Arbeit, aber es hängt Herzblut daran“, sagt Michael Rönisch. Die Biertischgarnituren für die Feste haben alle selbst gebaut ebenso wie das riesige Hexenhaus, das am Halloween-Abend das Festgelände ziert. „Wir treffen uns auch mal zum Frühjahrsputz oder anderen Arbeitseinsätzen, aber natürlich auch einfach zum gemeinsamen Grillen oder um zu Weihnachten zusammenzusitzen“, betont Christin Rönisch. Ein bisschen wie in einer großen Familie.

Der Verein ist zu finden über Facebook: facebook.com/familienkulturvereinwaldheim

Von Skadi Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Döbelner Nicolaikirche wurde am Sonntag ausgiebig gesungen: In einem Kindermusical ging es um Martin Luther und wie sich seine Kindheit und Jugend abgespielt haben könnten.

15.05.2017

Die Kindertagesstätte Benjamin Blümchen in Beicha gibt es nicht mehr. Sie hat jedoch nicht geschlossen, sondern heißt nur anders: Ab jetzt werden dort die Mädchen und Jungen im neuen Montessori- Kindergarten betreut.

15.05.2017
Döbeln Feld von Andreas Schertenleib an B 169 zwei Mal in 14 Tagen verwüstet - Dreister Spargelklau in Ostrau

Zwei Mal in 14 Tagen waren Spargeldiebe auf einem Feld von Landwirt Andreas Schertenleib zu Gange: Mehrere Dämme haben sie zerstört, zuletzt in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai. Die Familie glaubt wegen der gestohlenen Menge an illegalen Weiterverkauf. Der Schaden liegt bei bis zu 3000 Euro.

26.04.2018
Anzeige