Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Unbekannte zerstören öffentliche Toilette – März-Randale teilweise aufgeklärt
Region Döbeln Waldheim: Unbekannte zerstören öffentliche Toilette – März-Randale teilweise aufgeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Von außen sieht man die Zerstörungen im Waldheimer Toilettenhaus nicht. Aber im Inneren haben unbekannte Randalierer eine Schneise der Verwüstung gezogen. Quelle: privat
Anzeige
Waldheim

Herausgerissene Sanitärkeramik, abgefetzte Seifenspender, zerstörte Deckenlampen: Im Damenbereich des WC-Hauses an der Zschopaubrücke bietet sich ein Bild der Verwüstung. Unbekannte haben in der öffentlichen Bedürfnisanstalt am Dienstag gehaust, wie die Vandalen. Die Stadt sucht nun Zeugen. In einem anderen Fall von Vandalismus in Waldheim ist es dagegen gelungen, einen Tatverdächtigen zu ermitteln.

„Es war am helllichten Tag. Wir können den Zeitraum eingrenzen, in das geschehen sein muss: Zwischen 7 und 15 Uhr“, sagt Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Möglich ist das, weil die Putzfrau früh um 7 Uhr sauber gemacht hat und bei der Nachmittagsreinigung gegen 15 Uhr die Beschädigungen festgestellt hat. Dazu gehören herausgerissene WC-Becken, der abgerissene Seifenspender und die zerstörte Lampe. Die Schäden kann die Stadt Waldheim noch nicht beziffern. Gleichwohl will Waldheim das öffentliche WC rasch wieder herrichten lassen, sodass es zum Stadtfest fertig ist.

Zuletzt hinterließen in Waldheim Randalierer in der Nacht auf den 17. März enorme Schäden. Sie ließen ihre Zerstörungswut an einem Buswartehäuschen am Bahnhof aus. Dort zerschmissen sie die Scheiben. Auch das Bedienfeld eines Ticketautomaten der Deutschen Bahn zerschlugen die Randalierer und zerschmissen die Fenster von vier Autos ein, die an der Breitscheidstraße sowie Bahnhofstraße standen. Ein Fenster der Oberschule ging zu Bruch. In diesem Fall konnte die Polizei drei Tatverdächtige ermitteln. Gegen zwei hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz das Verfahren nach Paragraf 170 Strafprozessordnung eingestellt, weil diesen Beschuldigten keine Tatbeteiligung nachzuweisen war. Das teilt Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart auf Nachfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung mit. Der dritte Beschuldigte ist Jugendlicher, also zwischen 14 und 18 Jahre alt. Gegen ihn will die Staatsanwaltschaft das Verfahren demnächst abschließen. Bei einem möglichen Prozess gegen den jungen Mann vorm Jugendgericht des Amtsgerichtes Döbeln ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der Tatvorwurf lautet unter anderem auf gemeinschädliche Sachbeschädigung. Zerstören Randalierer Dinge, die von öffentlichen Nutzen sind, machen sie sich dieser Straftat schuldig, die mit höherer Strafe bedroht ist.

Anders als vor vier Monaten schlugen die Täter diesmal tagsüber zu. Darum hofft der Bürgermeister auf Zeugen, die etwas beobachtet haben können. Sie sollen sich bitte beim Polizeirevier Döbeln, Telefon 03431/ 65 90, oder im Waldheimer Ordnungsamt, Telefon: 034327/ 5 72 55, melden.

.

Von Dirk Wurzel

Ulrike Bergmann lebt längst nicht mehr in der Region, doch bis heute unterstützt sie ihre Geburtsstadt. Für das Kulturzentrum und Museum schmiss die 89-Jährige die Nähmaschine an und fertigte 40 Kissenbezüge aus Handarbeit an. Leiterin Katja Treppschuh freut sich über das Engagement der Seniorin.

09.07.2017

Ihre Diamantene Hochzeit feierten am Mittwoch Marianne und Ernst Knepper aus Zunschwitz. Beide sind 82 Jahre alt – 1957, also vor genau 60 Jahren, gaben sie sich das Ja-Wort. Kennengelernt haben sich die Beiden beim Schwofen. „Das war wohl auf dem Tanzsaal in Glaucha“, erinnert sich der Diamant-Bräutigam.

07.07.2017

Hofcafé im Stadtgut Leisnig – das dürfte all jene auf den Plan rufen, die Tango, Swing und generell das Feeling der 20er und 30er Jahre mögen. Am 9. Juli spielt die Band Krambambuli. Sonnenschirme, Tische und Stühle stehen bereit, damit sich der Hof Kirchstraße 15 ab 14 Uhr mit entspannten Menschen füllen kann. Für die nächsten Hofcafés ist eine Neuerung geplant.

05.07.2017
Anzeige