Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: ?Wir brauchen Leben auf dem Markt?
Region Döbeln Waldheim: ?Wir brauchen Leben auf dem Markt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 31.01.2013

Heute organisieren sie den Blumenmarkt und kümmern sich um die verkaufsoffenen Sonntage.

Ein bisschen abenteuerlich klingt es schon, wenn der erste Vorsitzende des Gewerbevereins, Albrecht Bergmann, von den Anfangstagen erzählt. Die Selbstständigen der Stadt hatten zur damaligen Zeit, kurz nach der Wende, unter ständigen Einbrüchen in den Geschäften zu leiden. "Wir waren schon drauf und dran, selber eine Truppe zusammenzustellen, die nachts durch Waldheim patrouilliert", berichtet Bergmann. Den Unternehmen wurde allerdings klar gemacht, dass eine Bürgerwehr auf rechtlich unsicheren Beinen steht. Deswegen wurde ein Sicherheitsunternehmen beauftragt, das kreuz und quer durch die Stadt fuhr, um die nächtlichen Eindringlinge gar nicht erst zum Zuge kommen zu lassen. Die Kontakte unter den Gewerbetreibenden der Zschopaustadt waren nun einmal geknüpft. Warum daraus nicht Kapital schlagen? Die Idee, den Gewerbeverein zu gründen, wurde geboren. Unterstützung bekam Bergmann von einem Bürgermeister aus den alten Bundesländern. "Ich habe mit jedem einzelnen Unternehmer gesprochen und zur Gründungsveranstaltung eingeladen", sagt er weiter. Die nötigen Mitglieder für die Vereinsgründung fanden sich. Mehr noch! Zur Gründung war der Ratssaal voll. Insgesamt 66 Gewerbetreibende traten bei und signalisierten ihre Bereitschaft zur Mitarbeit. Auch heute, nach 20 Jahren, kommt Bergmann regelrecht ins Schwärmen, wenn er an die Gründung denkt. Denn mit so vielen Mitstreitern hatte er im Leben nicht gerechnet.

"Der Waldheimer Gewerbeverein war der erste seiner Art, der im Kreis Döbeln gegründet wurde", erzählt Steffen Ernst, der heute die Amtsgeschäfte führt. Allerdings übernahm er den Staffelstab nicht vom Gründungsvorsitzenden Bergmann. Steffen Henker leitete viele Jahre die Geschicke des Vereins, nachdem Albrecht Bergmann nach seinem 70. Geburtstag den Vorstand verließ. "Für die Mitglieder des Gewerbevereins steht immer die Stadt Waldheim im Mittelpunkt. Es soll gezeigt werden, wie liebens- und lebenswert die Stadt ist", sagt Anett Wien, von Auto-Köhler, Mitglied vom ersten Tage an.

Mittlerweile müssen ganz andere Probleme gewälzt werden als noch in den Anfangsjahren. Damals wurden große Feste gestemmt. Das sei heute so nicht mehr umsetzbar "Wir müssen über den kurzen Draht zur Stadt­verwaltung auf die Belange der Ge­werbetreibenden und Unternehmer hinweisen", sagt Steffen Ernst. Er spricht dabei unter anderem auf die Verkehrssituation rund um und auf dem Markt an. Immer wieder gebe es Diskus­sionen, den Platz für Autos zu sperren. "Wir brauchen aber einen belebten Markt", so Ernst. Außerdem komme es auch darauf an, dass der Gewerbe­verein den Mitgliedern die Möglichkeit bietet, sich mal in ungezwungener ­Umgebung zu treffen. "Wir haben vor ­Jahren mit der gemeinsamen Wanderung angefangen. Die wird sehr gut an­genommen", so Ernst. Der Stadtball wird gemeinsam mit dem Förderverein zur Sanierung der Stadtkirche organisiert. Und nicht zu vergessen die Stadtwette. Bereits seit fünf Jahren treten die ­Gewerbevereins-mitglieder gegen die Kirchenförderer an. Wichtig ist, der Gewerbeverein lebt und bringt sich für die Stadt ein, sagen der erste und der jetzige Vereinsvorsitzende unisono. Heiko Stets

Heiko Stets

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist ein hervorragender Schwimmer und ein genau so guter Baumeister. Dabei bedingt das eine das andere. Denn um schwimmen zu können, muss der Biber bauen - und zwar Dämme.

30.01.2013

Döbeln "Eine Sprache kann man nur beherrschen, wenn man sie praktiziert. Dann träumt man auch englisch", sagt Dieter Winkler. Der 65-Jährige muss es wissen.

30.01.2013

Acht B-Jugend-Vertretungen wollten in der Brandiser Sporthalle Kreismeister im Hallenfußball werden. Nach zum Teil spannenden und knappen Spielen setzte sich die SG Naunhof/Großsteinberg/Grimma durch.

29.01.2013