Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim bezuschusst Sanierung der Bahnhofstraße 19
Region Döbeln Waldheim bezuschusst Sanierung der Bahnhofstraße 19
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 04.05.2018
Waldheim bezuschusst die geplante Sanierung in der Bahnhofstraße 19 (mittlerer Gebäudeteil). Quelle: Sven Bartsch


Im vergangenen Oktober erwarb der Waldheimer Bauunternehmer Markus Janasek die Bahnhofsstraße 19. Klar war schon damals, dass umfangreiche Sanierungsarbeiten an dem denkmalgeschützten Objekt notwendig sind. Jetzt steht der Plan, an dessen finanzieller Förderung sich auch die Stadt mit rund 10.700 Euro beteiligt. Die entsprechende Zustimmung erteilten die Waldheimer Stadträte auf ihrer jüngsten Sitzung.

457.000 Euro Gesamtkosten

Die Gesamtkosten der weitreichenden Maßnahmen belaufen sich auf stolze 457.000 Euro. Mit dem Beschluss des Stadtrates wird dafür nicht nur die Stadtkasse, sondern auch der Fördermitteltopf des Bund-Länder-Programms „Stadtumbau Ost“ angezapft. Die Höhe der Förderung ist von der Höhe der unrentierlichen Kosten des Vorhabens abhängig. Im Falle der Bahnhofsstraße 19 liegen die nach Prüfung bei rund sieben Prozent – umgerechnet also knapp 32.200 Euro. Davon trägt ein Drittel die Stadt in beschriebener Höhe, die restlichen rund 21.400 Euro kommen von Bund und Land.

Umfangreiches Maßnahmenpaket

Das Geld fließt in ein großes Paket, geschnürt aus Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Als einer der kostenintensivsten Punkte ist die Erneuerung der Dacheindeckung eingeplant. Die musste 2016 schon einmal notrepariert und soll nun komplett abgebrochen werden. Dafür werden die rund 230 Quadratmeter mit Tondachziegeln und somit nach Vorgaben des Denkmalschutzes eingedeckt. Auch bei der ähnlich teuren Erneuerung von Fenstern und Türen sowie bei der Sanierung der Fassade hat die Behörde ein Wörtchen mitzureden. Die entsprechende denkmalschutzrechtliche Genehmigung wurde laut Beschlussvorlage bereits beantragt. Klar Schiff wird auch im Inneren des Gebäudes gemacht. Zu Leibe gerückt wird Fußböden, Decken, Trennwänden, Belägen und Wandverkleidungen sowie der Sanitär-, Elektro- und Heizungsanlage. „Vor Vertragsabschluss sind durch den Eigentürmer drei vergleichbare Kostenangebote von Fachfirmen vorzulegen“, wird des Weiteren zu den Pflichten von Markus Janasek ausgeführt.

Aufwertung für die Bahnhofstraße

„Wir haben uns gefreut, dass das jetzt geklappt hat. Für die Straße wird das eine tolle Aufwertung“, sagte Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) bereits, als die Liegenschaft im vergangenen Oktober für nicht mehr als 7.100 Euro über den Tisch ging. Die Begründung dieser scheinbar niedrigen Summe: „Die aufwendigen Sanierungsmaßnahmen des denkmalgeschützten Gebäudes lassen keinen höheren Kaufpreis zu.“ Zudem ist der Waldheimer Bauunternehmer bereits Eigentümer des Hauptgebäudes mit der Hausnummer 21. „Mit dem Verkauf an den Eigentümer des Hauptgebäudes kann ein wichtiges Sanierungsziel im Gründerzeitgebiet realisiert und gleichzeitig die ursprüngliche Baueinheit wiederhergestellt werden“, hieß es damals.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die finnische Unternehmensgruppe MSK Group hat den Döbelner Fahrerkabinenhersteller Matec an der Industriestraße und das dazugehörige slowakische Werk in Lipany gekauft. Der Döbelner Betrieb soll mitteleuropäisches Standbein der MSK Group Oy aus Ylihärmä werden.

09.04.2018

Von wegen Tanz in den Mai. Für einen 17-Jährigen Waldheimer war es ein Tanz ins Krankenhaus vor einem Jahr in Grünlichtenberg. An den Folgen der Schlagattacke hat er noch heute zu knaupeln.

09.04.2018

Bereits vor zwei Jahren begleitete Annika Bartling eine Fotoaktion, zu der der Gersdorfer Sportverein aufgerufen hatte. Damals fand sie es schade, die Fotos nur ein Mal beim Dorffest zu zeigen und gestaltete einen Kalender. Der kam gut an. 2019 soll es wieder einen solchen geben. Gesucht werden Bilder, die Gersdorf und die ehemaligen Ortsteile einst und jetzt zeigen.

12.04.2018
Anzeige