Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim sucht Paten für Bücher
Region Döbeln Waldheim sucht Paten für Bücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Bibliothek und Buchladen in Waldheim suchen Paten, Paten für Bücher wohlgemerkt Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Waldheim

Buchladen und Bücherei suchen jetzt Paten – Leute, die Bücher kaufen, lesen und dann der Bibliothek zur Verfügung stellen. „Wir haben uns zusammengefunden, um Leserwünsche zu erfüllen, die unser Etat nicht hergibt“, sagt Michael Diezel, Leiter der Waldheimer Stadtbibliothek. „Wir bekommen ständig Anfragen von Kunden, ob man gelesene Bücher wieder abgeben kann. Mit der Buchpatenschaft kann man nun etwas Gutes tun“, sagt Katja Dierbeck, Inhaberin von DierBooks am Waldheimer Obermarkt. Am Mittwoch haben Bücherei und Buchgeschäft ihr Projekt offiziell gestartet.

Michael Diezel hat schon eine Wunschliste hinterlassen. Darauf stehen Titel, die die Bibliothek nicht führt. Kaum zu glauben: Diese listet Klassiker wie „Vom Winde verweht“ und George Orwells Dystopie „1984“ genauso auf, wie das Kinderbuch „Die 13 einhalb Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers.

Als Taschenbücher billiger

Aber auch die Nachfrage nach aktuellen Bestsellern ist in der Bibliothek recht groß, sagt ihr Leiter Michael Diezel. Diese erscheinen zuerst hochwertig gebunden als sogenanntes Hardcover mit soliden Buchdeckeln. Das ist vergleichsweise teurer als die Taschenbuchvariante. „Ich kann doch nicht zwei Jahre warten, bis so ein Bestseller als Taschenbuch erschienen ist“, sagt der Bibliothekschef über das Motiv, auf alternative Methoden zurückzugreifen, um frischen Lesestoff zu beschaffen. Die Bücher von Nele Neuhaus und Charlotte Link sind gerade gefragt, eben wegen wiederkehrender und etablierter Hauptfiguren.

Dazu kommt, dass der Bibo-Etat im Haushalt der Stadt Waldheim gleich geblieben ist und das auch Bücher teurer werden. Das kann Buchhändlerin Katja Dierbeck nur bestätigen. Um etwa drei Euro seien die Preise fürs gedruckte Wort zwischen Buchdeckeln in den letzten Jahren angestiegen. Michael Diezel muss jährlich mit 6000 Euro klarkommen.

Bereicherung für Bücherschatz

Zurzeit besteht der Bestand der Waldheimer Bibliothek aus etwa 19 000 Medien. So genau ist das nicht zu beziffern, weil es ständig Zu- und Abgänge gibt. 95 Prozent davon sind Bücher. Michael Dietzel möchte diesen Anteil gerne auf 80 Prozent senken und mehr Filme, Spiele und CD´ s aufnehmen – das Angebot eben verbreitern. Was natürlich nicht heißt, dass es dann weniger Bücher gibt, sondern eben nur mehr andere Medien.

„Ich liebe es, mit vergleichsweise wenig Mitteln viele Dinge auf die Beine zu stellen“, sagte Michael Diezel kurz nachdem er sein Amt als Kleinstadtbibliothekar angetreten hatte. Damals sprach er auch die Buchpartnerschaft mit DierBooks an. Diese ist nun Wirklichkeit geworden und verspricht der Bibo eine Bereicherung ihres Bücherschatzes.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Treppensteig zur Carolahöhe in Waldheim sorgt für Ärger. Der Zaun der katholischen Kirche leidet, weil ihn Passanten bei Glätte als Geländer nutzen. Für den Winterdienst selbst sind die Anwohner zuständig, sagt die Stadt.

Weihnachtsgeschenke-Tipp gefällig? Die DAZ verlost dreimal zwei Freikarten für das im April in Hartha gastierende Musical „Über sieben Brücken“. Das Publikum taucht ein in großartige Melodien und bekommt eine packende, humorvolle Geschichte erzählt – mit allen Mitteln, die das Theater so aufregend und faszinierend macht.

06.12.2016
Döbeln Strecke Chemnitz – Elsterwerda über Döbeln betroffen - Mitteldeutsche Regionalbahn: Schon wieder Ärger mit der Technik

Im Oktober hatte die Mitteldeutsche Regiobahn auf der Strecke Döbeln-Leipzig Technikprobleme mit den neuen Diesel-Talent-Zügen. Jetzt fallen auf der Strecke Chemnitz-Riesa-Elsterwerda über Döbeln fast die Hälfte der Elektrozüge aus. Grund Technikmängel. Die Bahnkunden sind sauer, denn das Krisenmanagement ist wieder ziemlich schlecht.

06.12.2016
Anzeige