Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheimer ruft zur Fahne: Albrecht Bergmann will alte Vereinsflagge neu erstehen lassen
Region Döbeln Waldheimer ruft zur Fahne: Albrecht Bergmann will alte Vereinsflagge neu erstehen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Albrecht Bergmann bekam zwei historische Vereinsfahnen. Eine davon will er jetzt neu erstehen lassen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Waldheim

Albrechts Bergmanns Faible für Napoleon ist bekannt. Das Museum in Bergmanns Hof zeugt recht eindrucksvoll davon. Sein aktuelles Projekt hat aber nichts mit dem Korsen zu tun, dessen Armeen halb Europa eroberten und den diese Feldzüge für eine Nacht nach Waldheim führten. Albrecht Bergmann will die Fahne des „königlich sächsischen Militärvereins Waldheim“ nachsticken lassen. Weil ihn Stadt und Heimatverein aus unterschiedlichen Gründen nicht unterstützen können, hat er nun selbst eine Spendenaktion gestartet. Und stellt gleich eines klar: „Spenden von AfD und NPD werden zurückgewiesen, weil das nicht das Gedankengut des Militärvereins stützt“, sagt Albrecht Bergmann, der weit fernab jeden Verdachtes steht, ein Militarist zu sein. Als sechsjähriger hat er die Luftangriffe auf Chemnitz und Dresden gesehen, erlebte die Besatzungszeit in Waldheim. „Krieg ist das schlimmste, was es gibt.“

Und um Militarismus ging es den Vereinsleuten nicht, die sich in seit den 1860er Jahren im „königlich sächsischen Militärverein Waldheim“ trafen. Es waren Soldaten außer Dienst, Kriegsteilnehmer, die der Dienst in der Armee verband. Der Verein hatte auch eine soziale Funktion, wie Albrecht Bergmann weiß. „Er unterstützte zum Beispiel Kameraden oder deren Angehörige finanziell, wenn sie in Not geraten waren.“ Die Nationalsozialisten sollten diese Vereine dann 1933 gleichschalten und ihnen ihr Kapital entziehen.

Die Fahne des „königlich sächsischen Militärvereins Waldheim“ und eine weitere haben Albrecht Bergmann zwei Damen gebracht, die sie in einem Haus gefunden haben. „Machen Sie was draus, haben sie gesagt. Ich habe dann ewig und drei Tage herumüberlegt“, sagt Albrecht Bergmann. Den arg durchlöcherten Stoff zu sanieren, ist nicht möglich. Und sie so wie sie ist unter Glas zu legen, kam für den Waldheimer auch nicht in Frage. Die Variante, die Fahne nachsticken zu lassen und Original-Elemente in den Nachbau einzuarbeiten, schied ebenfalls aus. „Da holt man sich den ganzen Dreck, wie etwa Mikroben, in die neue Fahne“, sagt Albrecht Bergmann. So entschloss er sich, zu einer originalgetreuen Neuanfertigung. Ein erstes Angebot rief den stolzen Preis von 50 000 Euro auf – das war zu teuer. Im Vogtland, einer Wiege der sächsischen Textilindustrie, hat Albrecht Bergmann einen Betrieb gefunden, der ihm das wehende Zeitzeugnis für etwa ein Zehntel des Preises anfertigt, den der erste Anbieter anbietet: Fahnen-Fassmann in Plauen. „So entsteht nun ein Stück Geschichte aus Waldheim ganz neu“, sagt Albrecht Bergmann. Für die Spender hat er sich etwas besonderes ausgedacht. Ihre Namen kommen auf das Fahnenbanner. Erste Spender hat der Waldheimer übrigens schon gefunden.

Fahnenspende

Wer für die Fahne spenden möchte kann dies unter folgender Bankverbindung: Bergmann, Albrecht. IBAN: DE19 86055462 4000 065950, Verwendungszweck: Spende für historische Vereinsfahne K.S.M.V.-Waldheim

Von Dirk Wurzel

Döbeln Mike Bitterlich bekommt nach Arbeitsunfall und fast vier Jahren Prozess Rente und Schwerbehindertenausweis zugesprochen - Zschepplitzer erkämpft sein Recht

Fast vier Jahre hat es gedauert, jetzt ist dem Zschepplitzer Mike Bitterlich vom Sozialgericht Chemnitz sein Recht zugesprochen worden: Nach einem Arbeitsunfall wollte die Unfallversicherung aufgrund eines fehlerhaften Gutachtens nicht mehr zahlen. Nach unzähligen Gegengutachten kann er nun aufatmen.

30.06.2017

Der Borkenkäfer ist in den Nadel-Wäldern rings um Döbeln auf dem Vormarsch. Revierförster Dirk Tenzler warnt die Waldbesitzer, dieser Tage besonders gut auf den Forstschädling zu achten. Sie sollten ihre Baumbestände gut auf einen möglichen Befall kontrollieren. Entdecken sie den Borkenkäfer, ist schnelles Handeln notwendig.

30.06.2017

34 Jahre alt und schon 20 Mal vorbestraft: Angesichts der Häufigkeit und Intensität, mit der ein Döbelner Straftaten beging, ist die Bezeichnung „DIT“ – Deutscher Intensivtäter – nicht ganz unzutreffend. Nun stand der Mann wegen eines Einbruchs bei der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Döbeln vor Gericht, bei dem ein hoher Schaden entstanden war.

Anzeige