Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheimer sind von Schmierfinken genervt
Region Döbeln Waldheimer sind von Schmierfinken genervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 02.02.2016
Vier Anzeigen sind bislang in Waldheim wegen unerlaubter Graffiti eingegangen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Waldheim

Allein von Dezember bis jetzt hat das Ordnungsamt vier Anzeigen erstattet. Denn strafrechtlich gelten die zumeist aufgesprühten Schriftzüge, Buchstabenkürzel und Symbole als Sachbeschädigung. Darauf stehen bis zu zwei Jahre Haft oder Geldstrafe. Seit Dezember habe die „Schweinerei ein größeres Ausmaß angenommen“, wie Steffen Ernst sagt.

Prominentestes Graffiti-Opfer ist der Bahnhof. Zwar braucht das Gebäude im Frühjahr noch mal frische Farbe, aber die Rückkehr der großen Uhr in die Giebelspitze des Portikus hat diesen extrem aufgewertet. Der Waldheimer Ulf Schneider hat das Großchronometer aus den Fragmenten der alten Uhr nachgebaut und nun zeigt sie wieder die Zeit an. „Darüber habe ich mich sehr gefreut“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst. Geärgert hat sich der Rathauschef dagegen über die Schmierereien, die den Bahnhof verschandeln und deren Beseitigung die Stadt auch wieder Mühe und Geld kosten.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 21. Dezember 2015 ist Dietmar Sommerfeld als Gemeindewehrleiter in Großweitzschen zurückgetreten. Im DAZ-Interview spricht er offen über die Beweggründe. Durch Kameraden, die ein Einsatzfahrzeug ohne Genehmigung nutzten, sah er seine Autorität untergraben. In der Mockritzer Wehr will er dennoch bleiben.

01.02.2016

Mit einem lustigen Filmabend widmeten sich die Schülerräte des Lessing-Gymnasiums den Themen Toleranz und Vorurteile. Genau mit diesen Themen spielt der französische Film „Monsieur Claude und seine Töchter“. Dazu gab es Popcorn und eine Diskussion mit einem Flüchtling.

02.02.2016

Zwei Jahre Gefängnis – dieses Damoklesschwert schwebt jetzt über einer jungen Frau aus Döbeln. Sollte sie in den nächsten drei Jahren wieder mit Rauschgiftdelikten auffallen, ist die Bewährung futsch. In ihrem Prozess im Amtsgericht Döbeln machte die 32-Jährige reinen Tisch und gab Anlass zur Hoffnung.

01.02.2016
Anzeige