Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Waldheims Papierkörbe quellen über – Stadt weicht nicht vom Leerungs-Rhythmus ab

Sauberkeit Waldheims Papierkörbe quellen über – Stadt weicht nicht vom Leerungs-Rhythmus ab

Sparfüchse entsorgen ihren Hausmüll in Waldheim in den öffentlichen Papierkörben. Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) weigert sich, deswegen den Bauhof häufiger als zweimal wöchentlich loszuschicken, um die Müllbehälter zu leeren. Der Anblick von Dreckecken soll zu mehr Entsorgungs-Disziplin führen.

So wie auf diesem Symbolbild ist es derzeit auch in Waldheim: Ist der Papierkorb voll landet der Müll einfach daneben. Viermal in der Woche könnten die Mitarbeiter des Bauhofes mit dem Einsammeln beschäftigt sein.

Quelle: LVZ

Waldheim. Viermal die Woche könnten die Mitarbeiter des Waldheimer Bauhofes derzeit die Müllrunde drehen. Grund: Es gibt Leute, die ihren Hausmüll in den öffentlichen Papierkörben entsorgen. „Gerade am Masseneier Berg beobachte ich das immer wieder. Wenn der Papierkorb voll ist, wird der weitere Müll eben daneben gestellt“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Der sieht das gar nicht ein, den Bauhof vier- statt zweimal in der Woche herumzuschicken, um am Ende den Hausmüll einiger Sparfüchse zu entsorgen. „Wenn die Bauhofleute viermal in der Woche fahren, bleibt etwas anderes liegen“, sagt Steffen Ernst.

Er gab Bauhofleiter Romeo Moch jedenfalls nicht das Okay, öfter als zweimal auf Mülltour zu gehen. „Dann bleibt das eben so wie es ist. Wir appellieren so an die Leute, ihren Hausmüll nicht in den öffentlichen Müllbehältern zu entsorgen“, schildert der Bürgermeister, wie die Stadt auf die harte Tour zu mehr Entsorgungsdisziplin gelangen will, die wohl oder übel erstmal über mehr Dreck führt.

Eine Alternative wären Papierkörbe mit Deckel und Einwurfschlitz. Das verhindert, dass jemand große Müllbeutel reinschmeißen kann. Es wäre aber recht teuer für die Stadt, solche Papierkörbe aufzustellen. „Wir haben uns mal informiert: Ein Stück kostet 500 Euro“, sagt Steffen Ernst. Geht man von etwa 100 öffentlichen Papierkörben in Waldheim aus, kämen da 50 000 Euro zusammen.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

19.04.2017 - 06:37 Uhr

Wacker Dahlen verliert dramatisches Derby gegen Wermsdorf und zwei Spieler durch Feldverweise

mehr